Hilfswerk Deutscher Zahnärzte

Zehn Euro für mehr Menschlichkeit

Neue Zahlen: Im Jahr 2007 realisierte das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete mit fast 1,5 Millionen Euro weltweit 49 Projekte. Mit einer Spende von zehn Euro im Jahr können die Zahnärzte die Arbeit des Hilfswerks für die Zukunft sichern.

In Deutschland kommt immer weniger Zahngold zum Einsatz. Das spürt auch das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ). Bislang bilden vor allem Zahngoldspenden seine finanzielle Grundlage, um weltweit den Bedürftigen zu helfen. „Deshalb ruft das HDZ die deutsche Kollegenschaft dazu auf, künftig – möglichst per Dauerauftrag – zehn Euro im Jahr dem Stiftungskapital zuzuführen“, sagt Dr. Klaus Winter, Vorsteher des HDZ. Der Aufruf solle das HDZ in die Lage versetzen, seine satzungsgemäßen Aufgaben weiterhin erfüllen zu können. Der Startschuss für die Spendenaktion fiel zum 20-jährigen Jubiläum des Hilfswerks im November vergangenen Jahres (siehe zm 01/08, S.20 – 22). Die Aktion ist bereits erfolgreich angelaufen.

Im Jahr 2007 verwirklichte das HDZ mit fast 1,5 Millionen Euro 49 Projekte in über 20 Ländern. Ein Teil des Geldes erhielt das Bethesda-Hospital in Cotonou, Benin. Das HDZ ermöglichte dem Krankenhaus im Oktober vergangenen Jahres einen neuen Behandlungsstuhl in Nigeria zu kaufen. Am 8. Januar dieses Jahres übergab der Beauftragte des HDZ, Konsul Dr. Eckhard Stegenwallner, dem Direktor des Krankenhauses, Dr. Doussou B. Barthélemy, den Behandlungsstuhl in einer bescheidenen Feierstunde.

„Es ist das erste Mal seit Bestehen des Krankenhauses, dass das Haus einen gänzlich neuen und nicht bereits gebrauchten Gegenstand erhalten hat“, berichtet Stegenwallner. Dementsprechend groß sei die Freude gewesen. Das Ausstattungsniveau des 1990 gegründeten Krankenhauses entspreche etwa dem Stand der Sechzigerjahre. In der Dentalabteilung versorgten ein Zahnarzt, vier Assistenten und zwei Mitarbeiter in der Prothetik bis zu 500 Patienten im Monat, sagt der HDZ-Beauftragte. Dank der Unterstützung der deutschen Zahnärzte hätten sie nicht mehr nur „uralte Behandlungsstühle“ zur Verfügung. jr

Den neu erschienenen Jahresbericht 2007 mit einer Liste aller Projekte gibt es unter http://www.bzaek.de (Soziale Projekte) und www.hilfswerkz.de/Presse/hdz07.pdf

INFO

HDZ-Projekt in der Presse

Das Bayerische Fernsehen zeigte am Montag, 11. Februar, von 23.40 Uhr bis 0.25 Uhr den Beitrag „Die Kinder der Nonne – Leben, Tod und Hoffnung“. Der Film beleuchtet den sozialen Einsatz der Nonne Luise Radelmeier für Waisenkinder in Kenia. Ihre Arbeit unterstützt das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte.