2. Hamburger Zahnärztetag

Hanseatisch, wissensreich, kommunikativ und effizient

Der zweite Hamburger Zahnärztetag: Platzte er im letzten Jahr räumlich noch aus allen Nähten, so wurde er diesmal gleich auf zwei Tage ausgedehnt. Damit war mehr Zeit und Raum für 350 Zahnärztinnen und Zahnärzte, im neuen Hamburger Kongresszentrum Neuestes zum Thema „Vollkeramik von A bis Z“ zu erfahren.

Nach dem erfolgreichen Auftakt dieser hanseatischenFortbildungsveranstaltung im  letzten Jahr wurde diesmal das Thema Keramik  „angepackt“ und übergreifende aber  auch spezielle werkstoffkundliche Fragen  rund um die zahnärztliche Versorgung mit  Keramik in den Mittelpunkt gestellt.

Keramisch denken

Nach dem erfolgreichen Auftakt dieser hanseatischenFortbildungsveranstaltung im  letzten Jahr wurde diesmal das Thema Keramik  „angepackt“ und übergreifende aber  auch spezielle werkstoffkundliche Fragen  rund um die zahnärztliche Versorgung mit  Keramik in den Mittelpunkt gestellt.

Die Kursteilnehmer erhielten einen umfangreichen  Überblick ausgehend von der werkstoffkundlichen  Seite der Keramikmaterialien  bis hin zu diversen Systemen, die heute  in der Zahnarztpraxis Einsatz finden. Ebenso  wurden die unterschiedlichen Befestigungsmöglichkeitenmoderner Keramiken diskutiert.  So wurde nochmals betont, dass die  adhäsive Befestigung bei Vollkeramikkronen  unbedingt Pflicht ist. Schwierig für  den Zahnarzt sind nach wie vor die  Trockenlegung, die Überschussentfernung  sowie das Herausnehmen  von adhäsiv integriertem Zahnersatz.  Eine 18-jährige Studie beweist  die geringen Misserfolge und damit die  hohe Qualität, die mit dem ästhetischen  Zahnersatzmaterial erreicht werden können.  In seinem Festvortrag zum Thema „Der  Zahnarzt in der Öffentlichkeit ...” gab Helmut  Ahrens den Tipp: „Sind Sie authentisch,  wenn Sie mit Journalisten reden. Sind Sie  unverstellt! Spielen Sie keine Rolle. Sind Sie  einfach nur Zahnarzt und Heilberufler, dannwerden Sie auch gehört!“

Ehrennadel der Deutschen Zahnärzteschaft erhalten

Gleich drei Mal vergaben die Hamburger Zahnärzte die Ehrennadel der Deutschen  Zahnärzteschaft: Zwei Mal an Wissenschaftler des Hamburger Universitätsklinikums Eppendorf,die sich in den letzten Jahrzehnten intensiv für die Forschung, Aufklärung und  Lehre der Zahnheilkunde sowie Fortbildung und Belange der Hamburger Zahnärzte eingesetzt  haben: Professor Dr. Hans-Jürgen Gülzow sowie Professor Dr. Hans-Dieter Jüde  (beide emeritiert) wurden damit ausgezeichnet. Ebenso der ehemalige KZV-Vorsitzende  Dr. Wolfgang Klenke für seine über 30-jährige standespolitische Arbeit. KammerpräsidentProfessor Dr. Wolfgang Sprekels bezeichnete ihn freundschaftlich als „Urgestein“ und  überreichte die seltene und hohe Auszeichnung. sp

 


Weitere Bilder
Bilder schließen