OECD-Bericht

Abgabenquote über dem Schnitt

Der Anteil der Steuern und Sozialabgaben an der Wirtschaftsleistung ist in Deutschland 2007 schneller gewachsen als in zahlreichen anderen Industrienationen. Das ergeben Schätzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Nach vorläufigen Berechnungen der OECD lag er im vergangenen Jahr bei 36,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und damit um 0,6 Prozentpunkte höher als 2006.

In den OECD-Ländern sei die Steuer- und Abgabenquote im gleichen Zeitraum nur in Ungarn, Korea, Italien, Luxemburg und Portugal stärker in die Höhe geklettert, teilte die Organisation jetzt in Paris mit. Im Schnitt lag die Quote bei 36 Prozent.

Die OECD forderte die Bundesregierung angesichts der Zahlen zu neuen Reformen auf. „Neben einer nachhaltigen Kostendämpfung in den Sozialsystemen sollte Deutschland weiter eine stärkere Steuerfinanzierung der sozialen Sicherung anstreben“, sagte Chris Heady, Leiter der Abteilung Steuerpolitik und Steuerstatistik. Beispielsweise könnten die im internationalen Vergleich niedrigen Steuern auf Vermögen erhöht werden, um die Belastung der Arbeitseinkommen durch Sozialabgaben zu senken. Auch Steuern auf Umwelt- und Ressourcennutzung seien dazu geeignet.