Unter falschem Namen

Berechtigte Zweifel

Eine Regensburger Zahnärztin wurde von einer angeblichen Unicef-Mitarbeiterin mehrfach angerufen. Die Anruferin insistierte stets aufdringlich auf eine telefonische Zusage, eine Altgold-Sammeldose für eine Spendenaktion von Unicef aufzustellen. Die Dose würde der Praxis per DHL angeliefert, die Patienten sollten dann ihr Zahnaltgold selbst einwerfen können.

Ein Anruf der misstrauisch gewordenen Zahnärztin bei Unicef ergab, dass die Organisation zum einen zu Spenden grundsätzlich nur schriftlich aufrufe oder zumindest bei Telefonaten die Rufübermittlung aktiviere. Und zum anderen laufe in den Wintermonaten jetzt definitiv keine derartige Aktion im Namen von Unicef.

Die betroffene Zahnärztin aus Regensburg wandte sich an die zm, um Kollegen auf diesem Weg vor dem vermutlichen Betrug zu warnen.