Infektionen

TÜV empfiehlt Händetrocknen mit Papier

Foto: fotolia

Mediziner empfehlen das gründliche Händewaschen als grundlegende Vorbeugemaßnahme gegen die Schweinegrippe. Dabei wird oft übersehen, dass das richtige Trocknen der Hände dabei eine wichtige Rolle spielt. Die TÜV Rheinland Group hat in einer Studie den absoluten Hygiene- Vorsprung von Papierhand- tüchern gegenüber anderen Trocknungsmethoden bestätigt. 24 Prozent weniger Keime fanden sich auf der Haut von Versuchspersonen, wenn diese sich mit Papierhandtüchern die Hände getrocknet hatten. Die Stoffhandtuchrolle brachte es nur auf eine Verminderung von vier Prozent, während die Heißlufttrocknung die Bakterienzahl auf den Händen mehr als verdoppelte.

Hände sind einer der wichtigsten Überträger für Grippeviren und andere Infektionserreger. Der TÜV hat deshalb eine Gruppe von Testpersonen einer Untersuchung mit verschiedenen Hand-Trocknungsmethoden unterzogen. Dabei wurden die Hände vor und nach dem Waschen mit einer Flüssigseife sowie nach der abschließenden Trocknung untersucht. Festgestellt wurde, dass das Händewaschen zunächst Keime aus tieferen Hautschichten hervorspült und die Bakterienzahl sogar erhöht. Erst durch das Trocknen mit Papierhandtüchern wird sie gegenüber der Verkeimung vor dem Waschen wieder deutlich reduziert. Die Forscher führen dies auch auf die höhere Saugwirkung des Papiers zurück.

Die TÜV-Studie kann angefordert werden unter: ga.geiger@vdp-online.de