Hilfswerk Deutscher Zahnärzte

Ausbilden statt abschieben

Seit 2004 unterstützt das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ) ein Pilotprojekt für Flüchtlinge und Migranten im Raum Bonn und Rhein-Sieg-Kreis. Im Rahmen dieses Projekts führt der Verein „Ausbildung statt Abschiebung“ (AsA e.V.) einen gezielten Förderunterricht für junge Migrantinnen und Migranten mit einem ungesicherten Aufenthaltsstatus im Alter von 14 bis 25 Jahren durch. Die Idee dahinter: Bildung und Sprache sind der beste Schutz vor Verarmung – sei es in Deutschland oder auch bei der Rückkehr ins Herkunftsland.

Sprache ist der Schlüssel zur erfolgreichen Qualifikation – und der Lesekurs macht den jugendlichen Migranten offensichtlich Spaß.
Im Einzelunterricht lassen sich die individuellen Lücken gezielt auffüllen.
Die Schreibwerkstatt vertieft schriftliche Sprachkenntnisse. Fotos: HDZ

Bei diesem Projekt erhalten Schüler und Auszubildende aller Schulformen und Ausbildungsberufe kontinuierlich außerschulischen und auf ihre persönlichen Defizite abgestimmten individuellen Unterricht, um so ihre Schulleistungen zu verbessern und einen Abschluss zu erlangen. Zusätzlich zur Nachhilfe findet eine gezielte Sprachförderung in Kleingruppen im Rahmen eines Konversationskurses statt. Eine Schreibwerkstatt eröffnet den Schülern die Möglichkeit, ihre schriftlichen Fertigkeiten zu erweitern und zu festigen. Das Angebot umfasst wöchentlich 35 Stunden und erreicht 20 Jugendliche.

Vielen dieser Jugendlichen fehlt eine langfristige Lebensperspektive. Durch gezielte Hilfsmaßnahmen im Projekt werden die Zukunftsperspektiven der Betroffenen konkret verbessert. Sollten die Jugendlichen in Deutschland bleiben können, eröffnet ein Schulabschluss ihnen die Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen. Falls eine Rückkehr ins Heimatland unumgänglich ist, bietet Bildung den sichersten Schutz vor Ausbeutung und Verarmung.

Perspektiven am Arbeitsmarkt

Neben der konkreten Unterstützung von jungen Flüchtlingen bietet das Projekt aber auch eine arbeitsmarktpolitische Perspektive. Durch die verschiedenen Maßnahmen werden individuelle berufliche Ressourcen der Jugendlichen gefördert. Diese Potentiale können in den kommenden Jahren nachhaltig in den deutschen Wirtschaftskreislauf eingebunden werden, insbesondere in Berufsbereichen, in denen es zu personellen Engpässen kommen wird, wie beispielsweise in der Kranken- und Altenpflege.

Falls die Jugendlichen doch in ihre Herkunftsländer zurückkehren wollen, lassen sich die erworbenen beruflichen Kompetenzen zum wirtschaftlichen Aufbau in den jeweiligen Herkunftsländern nutzen. Die jungen Erwachsenen würden dazu beitragen, die regionalen Infrastrukturen zu stärken. Darüber hinaus könnten sie eine Brückenfunktion übernehmen, insbesondere für Firmen und Organisationen aus Deutschland, die in diesen Ländern tätig werden wollen. Die Jugendlichen haben dann eine berufliche Perspektive und sind nicht abhängig von sozialen Leistungen. Das Projekt hat somit auch eine entwicklungspolitische Komponente.

Ziel des Projekts ist es, individuell auf die schulischen Defizite der Jugendlichen einzugehen, die sich insbesondere durch den Quereinstieg ins deutsche Schulsystem ergeben haben. Im Verlauf der Nachhilfe sollen Lernschwierigkeiten erkannt und abgebaut sowie persönliche Ressourcen konkret gefördert werden. Dabei spielt vor allem die Erweiterung der deutschen Sprachkompetenz eine zentrale Rolle. Durch die Verbesserung der Deutschkenntnisse steigen erfahrungsgemäß auch die schulischen Leistungen, so dass das Streben nach einem Schulabschluss erleichtert wird und somit auch die Chancen für eine mögliche berufliche Ausbildung wachsen.

Der Verein AsA will einen kontinuierlichen Förderungsprozess schaffen, beginnend beim Förderunterricht zur Begleitung während der Schulzeit, über die Bewerbungsunterstützung, bis hin zur Betreuung während der Ausbildung. Nur so ist eine nachhaltige positive Entwicklung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Verlauf der Unterstützung zu gewährleisten.

Drei Bausteine

Aufgrund des Schwerpunkts „Sprachförderung“ besteht dieses Projekt aus drei wesentlichen Bausteinen:

• Baustein 1: Individueller Förderunterricht (jeder Schüler erhält einmal wöchentlich 1,5 Stunden, das ganze Schuljahr hindurch und auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten)

• Baustein 2: Konversationskurs (Unterricht zur Sprachförderung in Gruppenarbeit mit fünf bis zehn Schülern)

• Baustein 3: Schreibwerkstatt (wöchentliche Gruppenarbeit für fünf Schüler zum Erwerb schriftlicher Sicherheit in der deutschen Sprache)

Diese Aufgaben werden von Nachhilfelehrern und Deutschlehrern ehrenamtlich durchgeführt. Eine pädagogische Honorarkraft wird mit einem Stundensatz von 12,50 Euro für insgesamt 576 Projektstunden honoriert. Personalkosten, Computerwartung und Software, sowie anteilige Miete, Porto, Telefon, Material- und Verköstigungskosten hat das HDZ in den letzten fünf Jahren mit rund 80 Prozent getragen, das entspricht 42 770 Euro.

Dr. Klaus Winter
Vorsteher des Hilfswerks Deutscher Zahnärzte
Am Paradies 87
37431 Bad Lauterberg

zm-Info

Die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte unterstützt seit mehr als 20 Jahren über 900 Projekte und leistet Soforthilfe bei Naturkatastrophen. Allein im Jahr 2009 hat das Hilfswerk weltweit Projekte in Höhe von rund 746 000 Euro gefördert.

Die Arbeit des HDZ kann auch nachhaltig durch eine sogenannte Zustiftung gesponsert werden. Zustifter erhöhen mit Ihrer Geldspende das HDZ-Stiftungsvermögen. Die Vorzüge einer Spende in Form einer solchen Zustiftung sind deren Sicherheit und Dauerhaftigkeit. In einer Stiftung – wie der des Hilfswerks Deutscher Zahnärzte – ist der Stiftungszweck auf „ewig“ festgeschrieben. Jedes Jahr werden die Erträge aus dem aufsummierten Stiftungskapital direkt in die HDZ-Projekte weitergeleitet und helfen, die Situation von benachteiligten Menschen in den ärmsten Ländern der Welt zu verbessern. Die gemeinnützige HDZ-Stiftung ist steuerbefreit, so helfen die Zinsen auch in voller Höhe!

■ Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete. Bankverbindung: Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Hannover (BLZ 250 906 08).
Allgemeines Spendenkonto: 000 4444 000,
Zustiftungskonto: 060 4444 000.

Mehr dazu unter: www.hilfswerk-z.de

Weitere Bilder
Bilder schließen