Dr. Buchholz zum GKV-Versorgungsgesetz

Zentrale Herausforderung der KZBV

„Die wichtigste Herausforderung ist das GKV-Versorgungsgesetz, für das in den nächsten Wochen erst Eckpunkte und dann ein Gesetzentwurf vorgelegt werden sollen“, benannte der stellvertretende KZBV-Vorsitzende Dr. Günther E. Buchholz auf der IDS die zentralen Inhalte der Vorstandsarbeit. „Wir wollen das Gesetzgebungsverfahren so weit wie möglich im Sinne der Zahnärzteschaft beeinflussen, denn über dieses Gesetz haben wir nach 20 Jahren endlich die Chance, von der strikten Budgetierung wegzukommen.“ Zwar seien die Signale aus dem BMG positiv, dennoch gelte es, aufzupassen, nicht für einen Schritt Richtung Liberalisierung einengende Maßnahmen zu kassieren. Buchholz geht davon aus, dass das Versorgungsgesetz nicht auf einen Schlag die vollständige Deregulierung der GKV-Ausgaben für die Zahnmedizin bringt, sondern einen Schritt in die richtige Richtung bedeutet. Buchholz: „Aber auch ein langer Weg beginnt bekanntlich mit einem ersten Schritt.“