Studie in Amerika

Arbeitszeitkiller Facebook

Foto: Ch. Gilbert-AGE-F1online

Social Networks wie etwa Facebook halten Mitarbeiter von ihrer Tätigkeit ab. Dies berichtet der Informationsdienst „Meedia“ und beruft sich dabei auf eine amerikanische Studie des US-Marktforschungsunternehmens

United Sampler. Im Auftrag des Social-Mailing-Providers harmon. ie kam heraus, dass 60 Prozent der Arbeitsunterbrechungen auf die neuen Kommunikationskanäle im Internet zurückzuführen sind. So könnten 45 Prozent der Befragten nur 15 Minuten lang ungestört arbeiten. Pro Tag ging somit etwa eine Stunde verloren. Auf Basis dieser Ergebnisse verwundere es nicht, dass Konzerne wie Porsche ihren Mitarbeitern den Zugriff auf Facebook und Co. verweigerten.

Während 43 Prozent der Arbeitszeit durchschnittlich für Meetings mit Kollegen verloren gehen, entfalle der Löwenanteil auf Ablenkungen elektronischer Art: 23 Prozent für E-Mail-Verkehr, zehn Prozent für das Abarbeiten von Programmfenstern, neun Prozent für Facebook, sechs Prozent für Instant Messenger, fünf Prozent für Text-Messenger und drei Prozent für die Websuche. „Technologie, die dazu gedacht war, Zeit zu sparen, bewirkt genau das Gegenteil”, erklärt Yaacov Cohen, CEO von harmon.ie. Die Umfrage wurde unter 500 Angestellten von US-Firmen aller Größen durchgeführt.