Leserforum

Bitter

Zum Beitrag „Der ethische Fall“ in zm 07/2012:

Ich habe eine Patientin, die verheiratet und Hartz IV Empfängerin ist. Der Ehemann hat im Empfang dann eine mit einem Gummi zusammengehaltene Rolle Geldscheine aus der Hosentasche herausgeholt und musste, für jeden sichtbar, zuerst die 500er Noten aussortieren, um dann irgendwo einen Zehner für die Praxisgebühr zu finden.

Die Rolle hatte einen Durchmesser von mindestens vier Zentimetern. Das ist offener Sozialbetrug, für mich ein kriminelles Verhalten. Anruf bei meiner KZVB München für eine Rechtsberatung – Schweigepflicht.

Das war sehr bitter und gehört in meiner beruflichen Laufbahn zum absoluten Tiefpunkt dessen, was ich bisher in 32 Jahren erleben durfte.

Ralf Hartmann, Gartenstrasse 17, 88178 Heimenkirch