Statistik

KZBV bittet Praxen um Mithilfe

Auch in diesem Jahr wird die KZBV wieder eine Kostenstrukturerhebung durchführen. Damit sollen möglichst valide Daten ermittelt werden, um die Ist-Situation in den Praxen abzubilden. Für die Erhebung bittet die KZBV um Unterstützung und rege Teilnahme.

Damit möglichst wenig Zeit in Anspruch genommen wird, wurde der Fragebogen auf zwei Seiten begrenzt. Dennoch mag man sich fragen, wozu die Erhebung gut sein soll und welchen Nutzen die Zahnärzteschaft davon hat. Ein Beispiel aus jüngster Zeit soll dies verdeutlichen: Bevor das GKV-Versorgungsstrukturgesetz 2012 in Kraft trat, galt als Obergrenze für die Punktwertfortschreibung im zahnärztlichen Bereich die Grundlohnsummenentwicklung. Nunmehr wird aber durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz konkret die Entwicklung der Praxiskosten in die Honorarfortschreibung einbezogen. Dieser gesetzliche Paradigmenwechsel ist auch in erheblichem Maße darauf zurückzuführen, dass die KZBV mit ihrer Kostenstrukturerhebung einen deutlichen Anstieg der Praxiskosten nachweisen konnte.

Die Grundlohnsummensteigerung und damit die maximale Punktwertsteigerung hätten in 2013 ohne diese gesetzgeberische Änderung bei 2,03 Prozent gelegen. Die tatsächlichen Punktwertsteigerungen lagen in 2013 deutlich über diesem Wert. Ohne den konkreten Nachweis der Kostenentwicklung in der Zahnarztpraxis wäre eine solche Änderung kaum möglich gewesen. Der Vorteil, der durch diese Gesetzesänderung erreicht werden konnte, dürfte um ein Vielfaches höher sein als der Aufwand, der durch das Ausfüllen des Erhebungsbogens entsteht. Die Aussagekraft der Erhebung hängt im wesentlichen Maße davon ab, dass sich möglichst viele Zahnärzte an der Erhebung beteiligen, um zu repräsentativen Ergebnissen zu gelangen. Nur mit repräsentativen und damit verlässlichen Daten kann auch zukünftig an der Gestaltung positiver Rahmenbedingunen für die Berufsausübung mitgewirkt werden.

Aber auch über den polischen Aspekt hinaus ist eine Beteiligung an der KZBV-Kostenstrukturerhebung vorteilhaft, denn bei einer hohen Beteiligungsquote bieten die im KZBV-Jahrbuch veröffentlichten Ergebnisse die Möglichkeit, die eigenen wirtschaftlichen Daten mit Durchschnittsdaten zu vergleichen. Daraus lassen sich dann auch Konsequenzen für das zukünftige wirtschaftliche Verhalten ableiten. KZBV

Info

Anonymität gewährleistet

Die Kostenstrukturerhebung der KZBV für das Jahr 2013 wird Ende Juni 2014 in Zusammenarbeit mit den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen bei einem repräsentativen Querschnitt der in eigener Praxis niedergelassenen Zahnärzte gestartet. Die Auswahl der befragten Zahnärzte erfolgt nach dem Zufallsprinzip, wobei in kleineren KZVen anteilig deutlich mehr Zahnärzte befragt werden als in größeren KZVen.

Datenschutzrechtliche Bedenken braucht man sich nicht zu machen: Die beantworteten Fragebogen können den antwortenden Zahnärzten nicht zugeordnet werden, denn die Fragebogen werden anonym, also ohne Absenderangabe, ausgefüllt, und die Fragebogen selbst enthalten keinen Hinweis, an wen sie jeweils von der KZBV versandt wurden. Die KZBV bittet alle angeschriebenen Zahnärzte, den Fragebogen auszufüllen und in dem beiliegenden Freiumschlag ohne Absenderangabe an die KZBV zurückzusenden und dankt für das kollegiale Verhalten und die Mitarbeit.

Weitere Bilder
Bilder schließen