Bankgeschäfte

Haftung nicht nötig

Kooperation statt Konfrontation: Wird dieser Grundsatz von Bank und Kunde beachtet, so kann sich dieser Ansatz regelmäßig positiv auf die Geschäftsbeziehung auswirken.

Foto: papalapapp – Fotolia.com

Foto: kwarner – Fotolia.com

Die seit Jahren stagnierenden Umsätze und Erträge seiner Zahnarztpraxis, die sich in einer sozial schwierigen Wohnlage befindet, führten bei Peter S. dazu, dass es mit seiner Hausbank, der örtlichen Sparkasse, mittlerweile regelmäßig Gespräche vor allem über die wirtschaftliche Ausrichtung der Praxis und über die weitere Kreditbegleitung durch die Sparkasse gibt. Trotz der für beide Seiten teilweise schwierigen Verhandlungen sieht S. keinen Grund zur Klage. Offenbar trägt die langjährige Geschäftsbeziehung dazu bei, dass sich die Sparkasse auch in wenig erfreulichen Zeiten als seriöser und verlässlicher Partner darstellt.

Wesentlicher Schwerpunkt des vorerst letzten Gesprächs war die Neuordnung der Kreditsicherheiten von S. Bei einem Gesamtkreditvolumen einschließlich des Kontokorrentkredits auf dem Geschäftskonto von 260 000 Euro steht dem Kreditinstitut eine erststellige Grundschuld auf dem Praxisgebäude von 300 000 Euro zu. Bei einem Verkehrswert der Immobilie von rund 550 000 Euro ist die Grundschuld also absolut werthaltig. Weitere Sicherheiten bestehen in Form des sicherungsübereigneten Praxis-Pkw und einer Bürgschaft über 80 000 Euro, die von seiner Frau übernommen wurde. Bei der letzten Bilanzbesprechung wurde S. von seinem Steuerberater darauf hingewiesen, dass diese Bürgschaft bei der Beurteilung aller Kreditsicherheiten eigentlich überflüssig sei.

Außerdem könne Frau S. die möglichen Verpflichtungen aus der Bürgschaft ohnehin nicht übernehmen, da sie damit finanziell überfordert sei. Im Ergebnis solle S., so lautete der Rat des Steuerberaters, bei seinem nächsten Gespräch mit der Sparkasse um eine Rückgabe dieser Bürgschaft bitten. Ebenso überflüssig sei darüber hinaus die Sicherungsübereignung des Pkw, da die Grundschuld über 300 000 Euro als Gesamtsicherung völlig ausreichend sei.

Wichtige Sicherheitenbereinigung

S. sah zwar ein, dass der Steuerberater mit seinen Ausführungen völlig zu Recht auf eine Rückübertragung der Kreditsicherheiten drängte, er wusste aber auch, dass die Sparkasse bisher immer sehr zurückhaltend mit der Freigabe von Sicherheiten umging. Dennoch sprach S., gut vorbereitet, das Thema an und bat um kurzfristige Prüfung. Nur zwei Tage später wurde ihm von seinem Kundenberater mitgeteilt, dass die bank- interne Prüfung ergeben habe, dass von- seiten der Bank aus der Bürgschaft seiner Frau keine Rechte mehr hergeleitet würden und dass das Fahrzeug ebenfalls freigegeben werde. Einzige Bedingung der Sparkasse: S. solle im Verlauf der kommenden Monate dafür sorgen, dass ein Großteil seiner Umsätze ausschließlich über sein Konto bei der Sparkasse verbucht wird. Bisher war die Sparkasse zwar das wichtigste, aber eben nur eines von drei Bankinstituten, mit denen S. geschäftlich zusammenarbeitet. Diesen nachdrücklich geäußerten Wunsch der Sparkasse auf Intensivierung der Geschäftsverbindung will S. gern nachkommen, da er mittelfristig ohnehin über eine Konzentration der Umsätze bei einer Bank nachdenkt.

Im Ergebnis hat S. also sein Ziel erreicht. Sein erst wenige Jahre altes Fahrzeug kann er zukünftig bei einer denkbaren Krediterweiterung als zusätzliche Sicherheit erneut verwenden, um somit gegebenenfalls einen günstigeren Kreditzinssatz zu erzielen. Von einer erneuten Bürgschaft seiner Frau wird er allerdings absehen, da beide Ehepartner von den damit verbundenen Risiken nichts mehr wissen wollen. Außerdem kann nicht immer mit einer kooperationsbereiten Bank gerechnet werden, wenn es um eine derartige Bürgschaftenfreigabe geht: Nach wie vor bestehen Kreditinstitute auf einer unterschriebenen Bürgschaftsverpflichtung, selbst wenn der Bürge nicht in der Lage ist, im Fall einer Inanspruchnahme die Schulden nennenswert abzutragen. Dass sie sich hier oftmals in einer juristisch schwierigen Position befinden, scheint dabei kaum zu stören.

Michel Vetter
Fachjournalist für Finanzen
vetter-finanz@t-online.de


Info

Checkliste

• Der beschriebene Sachverhalt verdeutlicht, wie wichtig regelmäßige und vor allem konstruktiv geführte Orientierungsgespräche zwischen Bank und Kunde sein können. Es empfiehlt sich, in Abstimmung mit dem jeweiligen Kreditinstitut, einen konkreten Termin, beispielsweise pro Quartal, verbindlich festzulegen.

• Neben wichtigen Fragen etwa zu Umsatz- und Ertragsentwicklungen sollte der Gesprächspartner gebeten werden, die aktuelle Rechtslage vor allem bei Kreditsicherheiten zu berücksichtigen. So sind Sicherheitenfreigaben wie im dargestellten Fall auch im Konsens zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer darstellbar und gemäß den Banken-AGB auch möglich. Gegebenenfalls bietet sich ein Sicherheitentausch an, um die Absicherungssituation der Bank nicht zu verschlechtern.

• Der Gesprächspartner der Bank sollte auch auf eine mögliche Verbesserung der Kreditkonditionen hinweisen, wenn der Zahnarzt in der Lage ist, erstklassige Sicherheiten wie zum Beispiel werthaltige Grundschulden anzubieten. Es wäre zweifellos vor allem für die Hausbank unbefriedigend, wenn ein Konkurrenzinstitut als Zweit- oder Drittbankverbindung diesen Serviceaspekt eher aufgreift und sich seinerseits um den Zahnarzt als möglichen Neukunden bemüht. Oft langjährige und vertrauensvolle Geschäftsverbindungen sollten einem solchen Risiko eigentlich nicht ausgesetzt werden.

Info

Stichwort Bürgschaft

Neben Grundschulden bieten Bürgschaften, mit entsprechendem Vermögen unterlegt, erstklassige Sicherheiten für Bankinstitute. Diese herausragende Position sollte für den Zahnarzt daher regelmäßig zu günstigeren Kreditzinsen führen. Darüber hinaus gilt der Grundsatz, dass eine Bürgschaft sowohl in ihrer Laufzeit als auch in ihrer Höhe befristet sein sollte und ausschließlich für einen oder mehrere konkret bestimmte Kredite zur Verfügung gestellt wird.

Bei einem sich im Zeitverlauf verringernden Kreditvolumen sollte einvernehmlich mit dem Kreditgeber geprüft werden, ob die jeweilige Bürgschaft entweder vollständig oder zumindest zum Teil entbehrlich ist. Bei einer Rücknahme der Bürgschaft bestätigt die Bank dem Kreditnehmer beziehungsweise dem Bürgen, dass sie aus der Bürgschaft keine Rechte mehr herleiten wird.

Weitere Bilder
Bilder schließen