Sarah-Wiener-Stiftung

Verloren gegangene Esskultur

„Wir verhungern an vollen Tellern.“ Dieser Satz stammt von Sarah Wiener. Die Köchin, Buchautorin, Unternehmerin und Mitbegründerin der Stiftung „Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen“ kritisiert vehement die Schmalspurernährung in Deutschland. Für ihr Engagement hat sie nun den mit 15 000 Euro dotierten Apollonia-Preis der Stiftung der Zahnärzte in Westfalen-Lippe erhalten.

Sarah Wiener mit Kindern im Rahmen ihrer ernährungspädagogischen Arbeit. Foto: sarah-wiener-stiftung

Dr. Klaus Bartling mit der Apollonia-Preisträgerin 2014 Foto: zm-sf

„Ich finde es immer viel sinnvoller, präventiv zu arbeiten als dann, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist“, sagte Wiener anlässlich der Verleihung im Münsteraner Erbdrostenhof. Daher fühle sie sich auch der Apollonia-Stiftung verbunden. Beide verbinde der präventive Ansatz. Erst eine Aufmerksamkeit zu  generieren, wenn jemand krank ist, sei nicht richtig. Viel zu oft denke die Gesellschaft aber zu rückwärtsgewandt.
Wiener, die nach eigener Aussage als Kind schlechte Zähne hatte, sagte, sie sei froh,  irgendwann verstanden zu haben, wie wichtig es sei, frühzeitig etwas für die Zahngesundheit zu tun. Sprichwörter wie „Gut gekaut ist halb verdaut“ und Wendungen wie „sich an etwas die Zähne ausbeißen“ kämen nicht von ungefähr. An den Zähnen und an der Ernährung könne man im  Übrigen auf den Zustand der Gesellschaft schließen, so Wiener. Dieser attestiert sie kein gutes Zeugnis. Die Deutschen ernährten sich im Allgemeinen zu schnell, zu industriell und zu fad. Die Ernährungskultur sei grundsätzlich stark gefährdet.

Die Autonomie über den Körper

Im Rahmen ihrer Stiftungsarbeit versuche sie „ein Samenkorn in Kindern zu versenken und ihnen die Autonomie und die Kontrolle über das Intimste und Wichtigste zurückzugeben, was wir je besitzen werden, nämlich den eigenen Körper, die Seele und den Geist“. Der Satz „Du bist, was Du isst“ sei so platt wie wahr, werde aber stetig ignoriert. Schuld seien die Verführungen der Lebensmittelindustrie, die an jeder Ecke lauern. Essen sei permanent und immer verfügbar, Ersatzreligion und Seelentröster. Dabei werde vergessen, dass Essen die Säule der Gesundheit sei. De facto sei die Welt der Ernährung aber sehr komplex geworden und für Verbraucher nicht mehr gut durchschaubar. Geschmäcker würden mittlerweile durch Geschmacksverstärker und Aromastoffe derart manipuliert, dass dies fundamentale Auswirkungen habe. Eine Anekdote: Wiener, die im Rahmen ihrer Stiftungsarbeit Tausende deutsche, vorwiegend urban geprägte Kinder auf Biobauernhöfe vermittelt, weiß von Fällen, wo ein  industriell gefertigter Erdbeerjoghurt als  authentisch angesehen wird, weil die Kinder so geprägt sind. Ein Naturjoghurt mit  Erdbeerstücken werde dagegen nicht als  authentisch wahrgenommen, wie Einzelfälle gezeigt hätten. Nur wenn in frühester Kindheit ein Geschmacksgedächtnis aufgebaut und erlernt wird, könne dieses im Leben  auf Nahrungsmittel angewendet werden. Später müsse der Mensch sonst große  Anstrengungen unternehmen, um wirklich noch schmecken zu lernen. Wiener vergleicht das mit dem Erlernen einer Fremdsprache. Seit 40 Jahren werde der mensch-liche Stoffwechsel aber mit Stoffen konfrontiert, die er nie als essbar und als verdaubar erlebt habe. Hier sieht Wiener die Ursache für Allergien, Unverträglichkeiten und endzündliche Krankheiten.

Der Mensch führt Krieg  gegen den Boden

Wiener meint: „Wenn wir mit unserer  falschen Ernährung gleichzeitig Krieg gegen den Boden führen, haben wir uns in eine Sackgasse manövriert. So kann es nicht  weitergehen.“
Mit Blick auf den raffinierten Zucker ist  die Preisträgerin verwundert, warum Eltern ihren Kleinkindern bereits gesüßte Nahrung verabreichen, nur „weil sie selbst süchtig nach Industriezucker sind“ (siehe dazu auch den Artikel auf S. 30).

Prof. Hans Konrad Bisalski, Ernährungswissenschaftler an der Uni Hohenheim, bezeichnete Wiener in seiner Laudatio als eine Frau, deren „Name für eine Institution von Bewundernswertem steht“. Am Anfang habe bei Wiener der Traum gestanden, „im Wald zu leben und zu kochen“. Die Liebe zur  Natur und die Liebe zum Kochen seien Eigenschaften, die fest mit Wiener verbunden würden. Hinter all ihrem Schaffen stehe schließlich eine besondere Grundeinstellung im Umgang mit Lebensmitteln: ein wenig Demut vor der Schöpfung. Daran arbeite Wiener konstant und konsequent.

Info Sarah Wieners Leben

1962 in Halle (Westfalen) geboren als Tochter des österreichischen Schriftstellers und Jazzmusikers Oswald Wiener und der bildenden Künstlerin Lore Heuermann  verbrachte Wiener ihre Kindheit und  Jugend in Wien. Anfang der 80er-Jahre  zog sie nach Berlin, wo sie ihre Passion  für das Kochen im Künstlerrestaurant  ihres Vaters entdeckte. Hier fertigte sie Backwerk und Kuchen, die Grundlagen  ihres ersten Unternehmens „Sarah Wieners Mehlspeisen“.

1990 gründete sie „Sarah Wieners Tracking-Catering“ mit einem ausrangierten LKW der Nationalen Volksarmee und Edelgeschirr. So verköstigte sie Filmteams, später Hochzeiten, Vernissagen, Modenschauen und Empfänge. Heute beschäftigt die Firma 160 Menschen.

Inzwischen führt Wiener drei biozertifizierte Restaurants in Berlin, eine Bio-Bäckerei sowie die Gastronomien im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart und im Kundencenter Bremen und ist zudem Buchautorin.

InfoFestakt im Münsteraner Erbdrostenhof

Mit erstklassiger musikalischer Rahmung durch das Salonorchester Münster wurde Sarah Wiener Ende September im traditionsreichen Erbdrostenhof die Apollonia-Urkunde verliehen.

Der Vorsitzende des Apollonia-Stiftungsvorstands und Kammerpräsident in Westfalen-Lippe, Dr. Klaus Bartling, würdigte die Preisträgerin, die in ihrer Funktion als Botschafterin des Präventionsgedankens zahlreiche öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wahrnehme. „Mit Sarah Wiener fiel die Wahl der Apollonia zu Münster auf eine bemerkenswerte Frau mit dem Gespür für Prävention“, so Bartling.

Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster, ergänzte: „Es herrscht ein Paradoxon. Wir wissen immer mehr über Gesundheit, aber die Adipositas-Quoten steigen bei den Jugendlichen an.“ Es sei nicht nur Privatangelegenheit, die Gesundheit im Blick zu haben, sondern Aufgabe der ganzen Gesellschaft.
Die Apollonia-Stiftung zeichnete zudem den Privatdozenten Dr. Christoph Runte von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Förderpreis in Höhe von 2 500 Euro für seine wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der zahnärztlichen Prävention aus.


Weitere Bilder
Bilder schließen