Generation Y

Die jungen Ärzte kommen

Sie wollen lieber geregelte Arbeitszeiten als steile Karrieren, sie wollen Kinder und ein Leben jenseits von Übermüdung und ständigem Stress - junge Nachwuchsmediziner haben klare Ziele. Doch obwohl die Wünsche der Generation Y vielfach diskutiert und bekannt sind, kommt es bei der Umsetzung immer wieder zu Konflikten - vor allem im Klinikalltag.

Junge Mediziner wissen genau, was sie wollen. Doch ihre Vorstellungen kollidieren mit dem System. Die Chancen, dass sich die Rahmenbedingungen in den Kliniken ändern, sind im Moment riesengroß, meinen Experten. Syda Productions - Fotolia

Für Rollenkonflikte sensibilisieren: Bereits zum 8. Mal fand der Nachwuchskongress für Medizinstudierende und Klinikärzte des Deutschen Ärzte-Verlags in Berlin statt. Foto: zm-nh
Forderungen der Generation Y: „Wir wollen ein ’gesundes’ Arbeiten als Arzt! Kein Leben, um zu arbeiten.“ Foto: zm-nh

"Sie sind ein Individuum, das in ein System gepresst wird. Konflikte sind da unausweichlich“, sagte Dr. Ulrike Schlein, Fachärztin für Chirurgie und Allgemeinmedizin und seit 2001 freiberufliche Organisations- und Personalentwicklerin, den versammelten Medizinstudierenden. Ihr Tipp für die Teilnehmer des Nachwuchskongresses „Operation Karriere“: „Nehmen Sie eine Rolle in diesem System ein.“

Mehr als 500 angehende Ärzte hatten sich für den Kongress des Deutschen Ärzte-Verlags in Berlin angemeldet, um sich über Medizinstudium, Bewerbung, Karriereplanung und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Die ganz alltäglichen Missverständnisse

Schlein beschrieb in ihrem Workshop die Fallstricke der ersten Jahre und versuchte die jungen Nachwuchsmediziner für Rollenkonflikte zu sensibilisieren. Typisches Beispiel seien ´die ganz alltäglichen Missverständnisse´ sagte die Chirurgin. So behaupteten Chefärzte immer wieder, die Assistenzärzte der Generation Y seien heute nicht mehr kritikfähig. Die jungen Mediziner dagegen wünschten sich viel mehr Reflexion und Kritik von ihren Chefärzten.

Zum Rollenkonflikt komme es immer dann, wenn die eigenen Arbeitsbereiche für sich selbst nicht definiert und anderen nicht kommuniziert wurden, erklärte Schlein. Beispiel: Der Oberarzt kritisiert den Assistenzarzt, dass eine Behandlung nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde, die aber eigentlich in den Zuständigkeitsbereich der Pflegekraft fällt.

"Sie sind nur Teil des Systems"

„Machen Sie sich bewusst, dass Sie nur Teil des Kliniksystems sind“, riet Schlein ihren Zuhörern, „Kritik richtet sich in erster Linie nicht an Sie als Person, sondern einfach weil Sie im System nicht funktionieren“. Und weiter: „Wenn Sie sich in Ihrer Rolle gut zurechtfinden, dann können Sie auch mit dem System gut zurecht- kommen. Und dann können Sie auch Ihre Wünsche nach geregelteren Arbeitszeiten, einer guten Work-Life-Balance und mehr Kinderfreundlichkeit durchsetzen.“

Dass die junge Ärztegeneration großen Wert auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf legt, bestätigt eine aktuelle Umfrage der Universität Trier unter rund 11 000 Medizinstudierenden im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). 87,4 Prozent der Befragten gaben an, Kinder haben zu wollen. Für 84 Prozent sind deswegen geregelte Arbeitszeiten wichtig. 81 Prozent sprachen sich für eine Kinderbetreuung während der Weiterbildung aus.

Ist der Nachwuchs deshalb arbeitsscheu? Nein, so der Tenor. Bei der Arbeitsplatzwahl rücken gute berufliche Bedingungen und ein gesundes Umfeld nur vielmehr in den Fokus. Leben, um zu arbeiten, das kommt für die meisten jungen Mediziner schlicht nicht mehr infrage.

Weitere Bilder
Bilder schließen