22. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt

Mit positiven Gedanken ins neue Fortbildungsjahr

Restaurationen im Seitenzahnbereich – Komposit oder Inlay? Diese Frage lockte am 24. Januar rund 160 Zahnärzte Sachsen-Anhalts nach Magdeburg. Zum 22. Zahnärztetag im Festsaal des Herrenkrug-Parkhotels erwartete die Zahnärzteschaft auch in diesem Jahr wieder ein interessantes Programm.

Mit der Silbernen Ehrennadel der Zahnärzteschaft wurden die beiden Professoren Klaus Louis Gerlach, Magdeburg... Foto: ZÄK Sachsen-Anhalt

... und Karl-Ernst Dette, Halle, gewürdigt. Foto: ZÄK Sachsen-Anhalt

„Es wäre ja auch ein Treppenwitz der Geschichte geworden, eines der ältesten Institute auf diesem Gebiet zu schließen“, kommentierte Prof. Dr. Christoph Benz, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, die guten Nachrichten zur gesicherten Zukunft der Universitätszahnklinik in Halle. „Das wäre fatal gewesen.“ In seiner Eröffnungsrede überbrachte Benz den Sachsen-Anhaltinern außerdem herzliche Grüße von der BZÄK aus Berlin.

Die Gemeinschaftsveranstaltung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt und der Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bildet mit wissenschaftlichen Fachvorträgen traditionell den Auftakt für das Fortbildungsjahr 2015.

Der erschütternde Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris wurde auch in Magdeburg thematisiert. Der Präsident der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, warb in seiner Rede für mehr Toleranz, für mehr Verantwortung und für ein friedliches Miteinander, auch mit Humor und mit mehr Zufriedenheit. In Sachen Gesundheitspolitik appellierte er an die Bundespolitik, das geplante Präventionsgesetz, das in seinen Ansätzen als positiv zu bewerten sei, hinsichtlich bestehender Versorgungslücken im zahnärztlichen Bereich jedoch zu über-arbeiten. Mit einem optimistischen „Think positive!“ schlug der Kammerpräsident den Bogen zur anschließenden Ehrung zweier verdienstvoller Vertreter der wissenschaft- lichen Gesellschaft.

Die richtige Restauration im Seitenzahnbereich

Unter herzlichem und anhaltendem Beifall der Gäste überreichte Dreihaupt an Prof. Dr. Karl-Ernst Dette, Halle, und an Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg, die Silberne Ehrennadel der deutschen Zahnärzteschaft. Mit der höchsten Auszeichnung der Bundeszahnärztekammer auf Landesebene wurden die herausragenden Verdienste der beiden Professoren in Lehre und Ausbildung sowie ihr engagiertes Wirken für die Zahnärzteschaft gewürdigt.

Das Programm des Zahnärztetages wurde vervollständigt durch die Verleihung des Erwin-Reichenbach-Förderpreises der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, mit dem in diesem Jahr Dr. Jeremias Hey, Halle (Saale), ausgezeichnet wurde.

Im wissenschaftlichen Programm unter der bewährten Leitung von Prof. Gerlach diskutierten Prof. Dr. Dr. Georg Meyer, Greifswald, und Prof. Dr. Bernd Haller, Ulm, die Frage „Inlay oder Teilkrone aus Gold, Keramik oder Komposit für Restaurationen im Seitenzahnbereich?“. Das Inlay kam dabei insgesamt nicht besonders gut weg – seine Indikation sei klar begrenzt, und sein Preis schrecke manchen Patienten ab, so beide Referenten. Meyer verwies dabei vor allem auf Aspekte der Bio-Mechanik: Durch ausgedehntere kariöse Defekte geschädigte Zähne seien nachgewiesener- maßen frakturanfällig, ihre Stabilität sei – je nach Ausmaß der Läsion – um bis zu 60 Prozent niedriger als die gesunder Zähne. Auf lange Sicht gäben Teilkronen, am besten aus Gold, solchen Zähnen eine größere Überlebenschance.

Haller zeigte alternative Möglichkeiten auf, auch im Seitenzahnbereich mit direkten Kompositrestaurationen größere Läsionen zu versorgen und sogar Höcker zu restaurieren. Sein Tipp unter anderem für die Adhäsivtechnik: lieber mehr Aufwand in Kauf nehmen und die Zwei-Schritt-Technik anwenden. Um Schrumpfungsspannungen zu verringern, kombiniere er die Vorteile der Bulk-fill- und der Schichttechnik. Er betonte zugleich, dass das Gelingen der ausgedehnteren Kompositfüllung vom Geschick, vom Erfahrungsschatz und vom Spaß des Zahnarztes an dieser Arbeit abhänge. Dafür, welche Versorgung man wählen soll, gebe es folglich auch keine allgemeingültige Regel.

Jana Halbritter
ZÄK Sachsen-Anhalt
halbritter@zahnaerztekammer-sah.de

68194536798817679882167988226819454 6819455 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen