Leitartikel

Nachhaltige Erfolge

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, die neue Studie unseres in gemeinsamer Trägerschaft geführten Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) bringt interessante Fakten auf den Tisch.

Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer Axentis

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV KZBV - Baumann

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die neue Studie unseres in gemeinsamer Trägerschaft geführten Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) bringt interessante Fakten auf den Tisch. Die EURO-Z-II-Studie gewährt Einblicke in die Systeme zahnmedizinischer Versorgung in Europa anhand sechs ausgewählter Länder, die mit Deutschland verglichen wurden. Die Studie ermöglicht es, auf fundierter Grundlage und wissenschaftlich basiert über den Tellerrand hinauszuschauen und Systeme miteinander zu vergleichen. Das tut der gesundheitspolitischen Debatte in Deutschland, die ja meist sehr national geführt wird, gut.

Insgesamt bietet sich ein sehr heterogenes Bild: Die Gesundheitssysteme sind, vor allem was die Finanzierung betrifft, sehr unterschiedlich. Was die zahnärztliche Tätigkeit angeht, findet diese in allen untersuchten Ländern in einem besonders regulierten Umfeld statt, sei es durch das Berufsrecht, durch das Sozialrecht oder durch Zertifizierungen. Deshalb gilt der dringende Appell an die Politik, Systeme nicht an einzelnen Kennzahlen festzumachen, auch wenn das angesichts knapper Kassen immer beliebter zu werden scheint. Vielmehr sollte das Gesamtsystem im Auge behalten werden. Es ist keine reine Geldfrage, ob ein System besser oder effizienter ist. Vielmehr geht es darum, wie groß der Anteil der Bevölkerung ist, der an einer qualitativ hochwertigen Versorgung teilhaben kann, und dazu gehören auch vulnerable Patienten und gesellschaftliche Randgruppen.

Was die Versorgungssituation angeht, können wir mit Stolz darauf verweisen, dass sich die Mundgesundheit in Deutschland in den vergangenen zwanzig Jahren erheblich verbessert hat. Gleichzeitig ist der Anteil der Zahnmedizin an den Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung kontinuierlich gesunken, nicht zuletzt durch die Stärkung der Prävention. In keinem anderen medizinischen Bereich gibt es übrigens eine so enge, kausal nachvollziehbare Verbindung zwischen präventivem Verhalten und dem Gesundheitszustand wie in der Zahnmedizin. Nimmt man besonders bedürftige Patientengruppen wie Klein- kinder, Pflegebedürftige oder Menschen mit Handicap einmal aus, hat jeder sein Risiko für eine Zahnerkrankung selbst in der Hand. Das Stichwort lautet hier: Eigenverantwortung. Das Vollkasko-System der gesetzlichen Krankenversicherung ist daher in der Zahnmedizin nicht sachgerecht und wäre durch die Solidargemeinschaft auch nicht finanzierbar.

Ein Fokus der Studie lag auf dem Vergleich der Eigenbeteiligung in den verschiedenen Ländern. Hier lässt sich feststellen, dass in Deutschland die Patienten bei einem vergleichsweise umfangreichen Leistungskatalog mit einer relativ geringen Eigenbeteiligung belastet werden. Und das hohe Niveau des Festzuschusssystems beim Zahnersatz garantiert auch sozial Schwächeren über die Härtefallregelung eine im europäischen Vergleich herausragende, zuzahlungsfreie Versorgung. Aufschlussreich sind auch die Aussagen über Kosten der Versorgung. Oftmals kursiert die Vermutung, dass Deutschland in der zahnärztlichen Versorgung ein Hochpreisland sei. Die Studie zeigt jedoch, dass wir im europäischen Vergleich zu den Nachbarländern im Mittelfeld liegen. Im Bereich der konservierend-chirurgischen Leistungen beispielsweise lag das deutsche Preisniveau im Jahr 2013 unter den Werten von Dänemark und den Niederlanden und auch unter dem der Schweiz. Alles in allem braucht das deutsche Gesundheitswesen im europäischen wie im internationalen Kontext den Vergleich nicht zu scheuen. Der Paradigmenwechsel von einer rein kurativen zu einer präventionsorientierten Zahnheilkunde hat bei uns zu durchgreifenden und nachhaltigen Erfolgen geführt.

Bundeszahnärztekammer
Chausseestr. 13,
10115 Berlin

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Universitätsstr. 73,
50931 Köln

64678386455793645580364558046467839 6467840 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen