Public Health

Krank durch Armut

Sozial Benachteiligte sind häufiger krankhaft übergewichtig, rauchen mehr und treiben seltener Sport. Armut kann die Betroffenen damit bis zu zehn Lebensjahre kosten. Eine neue wissenschaftliche Studie zeigt: Auch ihre Kinder sind betroffen.

Rund 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland sind einem Armutsrisiko ausgesetzt. Sie haben häufiger einen mittelmäßigen oder einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand als der Nachwuchs der Mittel- und der Oberschicht. Foto: picture alliance

Der Kongress Armut und Gesundheit als größte bundesweite Public-Health-Veranstaltung thematisiert seit 1995 den Zusammenhang zwischen sozialer Lage und Gesundheit..... Fotos: zm-nh
..... Mehr als 2 000 Teilnehmer kamen dieses Jahr in der Technischen Universität Berlin zusammen. Fotos: zm-nh

Der soziale Staus wirkt sich gravierend auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach haben rund elf Prozent der Kinder mit einem niedrigen Sozialstatus einen nur mittelmäßigen oder einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand. Zum Vergleich: Bei Gleichaltrigen aus der Mittelschicht sind es nur sechs Prozent. Bei wohlhabenden Familien liegt die Quote bei drei Prozent. Rund 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland sind einem Armutsrisiko ausgesetzt. Sie wachsen in Familien auf, die von weniger als 60 Prozent des mittleren gesellschaftlichen Einkommens leben. Damit sind nach Angaben des Paritätischen Gesamtverbands fast ein Fünftel aller Heranwachsendenbis 18 Jahre von Armut bedroht. Laut Auswertung der RKI-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (Kiggs), bei der zwischen 2009 und 2012 mehr als 12 000 Mädchen und Jungen bis 17 Jahre befragten wurden, haben sozial benachteiligte Kinder nicht nur einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand, sondern auch ein deutlich erhöhtes Risiko für psychische Auffälligkeiten wie Angststörungen, Depressionen oder Hyperaktivität.

Auch die sogenannten verhaltensbezogenen Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen oder Bewegungsmangel seien bei sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen häufiger anzutreffen als beim Nachwuchs der Mittel- und der Oberschicht. „Je früher Prävention und Gesundheitsförderung ansetzen, umso besser gelingt es, gesundheitliche Chancengleichheit zu gewährleisten“, sagte Dr. Thomas Lampert vom Robert Koch-Institut anlässlich des Kongresses „Armut und Gesundheit“ in Berlin. Die bundesweit größte Public Health-Veranstaltung stellte in diesem Jahr die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für Gesundheit ins Zentrum und diskutierte das kommende Präventionsgesetz. Bisher stehen nach Angaben des Paritätischen Gesamtverbands rund 200 Millionen Euro pro Jahr für Prävention aus den Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung bereit. Mit dem neuen Gesetz sollen fast 500 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt werden, so dass mehr Menschen in allen Gesellschaftsschichten erreicht werden können. „Leider haben sich die Forderungen und Erwartungen an den Gesetzentwurf nicht erfüllt“, sagte Prof. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbands. Positiv sieht er jedoch die vorgesehene deutliche Erhöhung der Ausgaben der GKV für die Prävention und Gesundheitsförderung in Lebenswelten.

17832941761049176103817610391780946 1780947 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen