Gastkommentar

Im Prinzip gibt´s Hoffnung

Die Chancen für Veränderungen am GKV-VSG stehen gut, hat doch noch kein Gesetzentwurf das parlamentarische Verfahren unverändert durchlaufen, meint Prof. Dr. Andreas Lehr, gesundheitspolitischer Fachjournalist, LetV Verlag, Berlin.

Die Chancen für Veränderungen am GKVVSG stehen gut, hat doch noch kein Gesetzentwurf das parlamentarische Verfahren unverändert durchlaufen, meint Prof. Dr. Andreas Lehr, gesundheitspolitischer Fachjournalist, LetV Verlag, Berlin. Foto: privat

Foto: coramax – Fotolia.com

Die Chancen für Veränderungen am GKV-VSG stehen gut, hat doch noch kein Gesetzentwurf das parlamentarische Verfahren unverändert durchlaufen, meint Prof. Dr. Andreas Lehr, gesundheitspolitischer Fachjournalist, LetV Verlag, Berlin. Zurzeit durchläuft das Versorgungsstärkungsgesetz das parlamentarische Verfahren – Hochzeit für intensiven Lobbyismus im Bestreben, missliche Regelungen zu kippen beziehungsweise abzuschwächen. Neben vielen Gesprächen mit dem Minister, den zuständigen Beamten im BMG, den Abgeordneten im Gesundheitsausschuss wird in der Regel irgendwann die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gesucht. Anfang März positionierte sich die KBV in Berlin vor der Presse zu diesem für sie bedeutsamen Gesetz, kritisierte eine Vielzahl von Regelungen und erhob eigene Forderungen. Zentrale Kritikpunkte am Entwurf zum VSG sind jene Regelungen, die sich um die Vergabe zeitnaher Termine und um Praxisaufkäufe drehen. Die Themen mögen auf den ersten Blick harmlos wirken, haben aber laut KBV weitreichende, auch strukturverändernde Wirkungen.

Regina Feldmann und Andreas Gassen erläuterten den anwesenden Journalisten, welche Wirkungen die geplanten Regelungen befürchteten lassen. Terminservicestellen suggerierten Verbesserungen für die Patienten, beschädigten aber die Struktur der ambulanten Versorgung und verursachten nur zusätzliche Kosten. Eine Behandlung im Krankenhaus nach Überschreiten der Vierwochenfrist für einen Facharzttermin stopfe nur ein Loch mit einem anderen, denn die Krankenhäuser seien heute schon überlastet, viele würden die jeweils notwendigen Behandlungen nicht mehr anbieten. Niedergelassene garantierten Facharztstandard, dies sei im Krankenhaus nicht der Fall. Patienten wollten zudem von einem bestimmten Arzt behandelt werden, auch dies könnten Krankenhäuser nicht gewährleisten. Mit dem VSG werde die inhaber- geführte Praxis, das Rückgrat der Versorgung geschwächt und nicht gestärkt, mit negativen Auswirkungen auf eben diese Versorgung. Ein Selbstständiger mit 50 Wochenstunden leiste mehr an Versorgung als ein angestellter Arzt in einer 37-Stunden-Woche. Habe der Wunsch vieler Jüngerer nach einer Anstellung nicht auch etwas mit den Rahmenbedingungen zu tun? Dennoch sei für viele Nachwuchsmediziner Selbstständigkeit immer noch das Ziel. Mit dem VSG setze die Politik aber das falsche Signal. Wer wolle sich schon an einem Ort niederlassen, wo Krankenhäuser die Patienten wegfischen oder die Praxis vom Netz genommen werden könnte? Das Problem der Praxisschließungen werde mit diesem Gesetz nicht gelöst, sie würden vielmehr regelrecht angestrebt.

Ein weiterer Kritikpunkt waren die Aufkaufregelungen für Praxen auf Basis von Zahlen aus dem Jahr 1990. Verschiebungen von stationär zu ambulant oder Trends in der Bevölkerungsallokation würden nicht berücksichtigt. Die vorgesehenen Planungen seien unsinnig. Zudem seien viele Probleme ungelöst, wie etwa erb-, miet- und arbeitsrechtliche Kosten der Aufbewahrung für Akten. Die Rechtslage sei ungeklärt, deshalb könnten Praxen von den KVen nicht aufgekauft werden. Der Praxisverkauf habe seine Funktion als Instrument der Alterssicherung weitgehend verloren. Die KBV hat ihre Kampagne, die junge Mediziner zur Niederlassung motivieren soll, kurzfristig mit Stoßrichtung VSG umgestellt, denn dieses gefährde die Erfolge der Kampagne. Die Forderungen der KBV sind nicht neu, eher ein „Dauerbrenner“. Sie will feste Preise, eine bessere Berücksichtigung der Zuwendungsmedizin, Bürokratieabbau und eine Senkung des Einflusses der Krankenkassen auf Therapieentscheidungen. Gassen und Feldmann berichteten hoffnungsvoll, Signale aus der Politik erhalten zu haben, dass am VSG aufgrund der Kritik der KBV im parlamentarischen Verfahren noch etwas verändert werde.


Gastkommentare entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

20061891995906199590719959082006190 2006191 1995911
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen