Leitartikel

Nacharbeit ist angesagt

Dr. Günther E. Buchholz, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung Foto: KZBV-Marc Darchinger

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

der Trend ist eindeutig: Die zunehmende Digitalisierung hat auch in der Zahnarztpraxis Einzug gehalten. Das zeigt sich im Verwaltungsbereich, angefangen vom Umgang mit Patientendaten, bei der Erstellung der Abrechnung, beim Qualitätsmanagement und bei der Hygieneüberwachung. Das geht weiter bei der Diagnose, Befundung und Therapie – wir arbeiten heute wie selbstverständlich mit bildgebenden Verfahren, Scans, Röntgendokumentation und digitaler Fotografie. Auch in der Kommunikation sind die digitalen Wege nicht mehr wegzudenken, sei es bei der Versendung von Befundunterlagen und Briefen oder bei der Nutzung der Abrechnungsportale der KZVen.

Um die IT-Technologie in der täglichen Versorgung effektiv nutzen zu können, braucht es natürlich auch Regelungen, egal ob das PVS direkt ans Netz angeschlossen ist oder ob über einen Kommunikations-PC die sensiblen Daten versendet werden. Das BMG hat nun ein „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“ (kurz: E-Health-Gesetz) als Entwurf vorgelegt, zu dem KZBV und BZÄK gemeinsam gegenüber dem Ministerium Stellung bezogen haben. Die Absicht des Gesetzgebers, durch einen raschen Aufbau der Telematikinfrastruktur die Voraussetzungen für eine auf höchstem Niveau sichere elektronische Kommunikation im Gesundheitswesen zu schaffen und insbesondere die Einführung medizinischer Anwendungen unter Nutzung dieser sicheren Kommunikationsmöglichkeit zu beschleunigen, wird von uns begrüßt. Der heutige Weg der Kommunikation von Sozialdaten ist aus Sicherheitsaspekten nicht mehr akzeptabel.

Um dieses engagierte Ziel zu erreichen, sieht der Gesetzentwurf nun ein ganzes Bündel von Maßnahmen vor: So soll es zum Beispiel für den elektronischen Austausch von Arztbriefen für Ärzte eine Anschubfinanzierung geben. Dies ist zu begrüßen. Nachzubessern ist jedoch, dass diese Regelung nur für den vertragsärztlichen Sektor gelten soll und für Vertragszahnärzte kein Anreiz zum Austausch elektronischer Briefe oder Berichte geschaffen wird. Intention des Gesetzgebers ist es auch, mit der zunehmenden Digitalisierung den Bürokratieabbau voranzutreiben und auch von uns prüfen zu lassen, ob nicht das Formularwesen besser in elektronischen Prozessen abgebildet werden kann. Auch dies ist in unserem Sinn. Eine weitere Maßnahme zielt auf die Verbesserung der Interoperabilität digitaler Systeme ab. Damit sollen Insellösungen vermieden werden und durch die Nutzung einheitlicher Standards soll unter anderem die Übertragung von Daten bei einem Wechsel des PVS und deren Archivierung erleichtert werden. So weit, so gut.

Diesen Maßnahmen stehen jedoch massive negative Regelungen gegenüber: Da sind vor allem die Frist- und Sanktionsregelungen zu nennen, die beim Versichertenstammdatenmanagement („VSDM“) unter anderem Zahn-ärzte und die KZBV betreffen. Mit der Anwendung VSDM sollen die auf der eGK gespeicherten Versichertenstammdaten mit den bei der Kasse gespeicherten Daten abgeglichen und online aktualisiert werden. Wir haben das lange bekämpft, leider ohne Erfolg. Die gesetzliche Regelung sieht nun vor, dass jedem Zahnarzt, der nicht bis zum 1.7.2018 mit seiner Praxis online ist, seine Leistung so lange um ein Prozent gekürzt wird, bis er die Prüfung durchführt. Damit wird er in Haftung genommen für die Bereitstellung einer funktionierenden Technik durch Dritte, die er also nicht im Entferntesten selbst verantwortet. Auch die KZBV ist betroffen. Sollten die Voraussetzungen für eine Nutzung von VSDM durch die gematik nicht bis zum 30.6.2016 umgesetzt sein, kann dies das Einfrieren des KZBV-Haushalts zur Folge haben. Dazu kommt, dass die Fristen so kurz gesetzt sind, dass die Forderungen des Gesetzes absehbar kaum erfüllbar sein werden. Und als entscheidender Punkt ist anzuführen, dass die Technik letztlich von der IT-Industrie entwickelt, getestet und zeitgerecht sicher funktionierend zur Verfügung stehen muss.

Im Klartext: Jetzt werden die Zahnärzte und die KZBV neben den Ärzten und anderen Körperschaften für die erfolgreiche Installation der Infrastruktur, für die ja ausschließlich Dritte verantwortlich sind, einseitig zur Kasse gebeten. Solche finanziellen Strafzölle und massiven Eingriffe in die Haushaltsautonomie der Selbstverwaltung und die Grundlagen der zahnärztlichen Praxis sind weder sach- noch zielgerecht. Sie werden von uns aufs Schärfste zurückgewiesen. Hier fordern wir mit Vehemenz Nachbesserung. Nacharbeit ist angesagt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Günther E. Buchholz
Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung

20056461995906199590719959082005647 1995382 1995911
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare