Kommunikation mit Demenzpatienten

Lächeln und anfassen

Die Kommunikation zwischen Zahnarzt und Patient birgt spezielle Herausforderungen, weil der Mund des Patienten sowohl der Verständigung dient als auch Gegenstand der zahnärztlichen Untersuchung ist. Wenn Patienten dann noch aufgrund ihres Alters oder aufgrund einer Erkrankung kognitiv oder sprachlich eingeschränkt sind, gestaltet sich der Umgang besonders schwierig.

Die verbale Kommunikation ist mit Demenzerkrankten in der Regel kaum noch möglich. Für den Behandlungserfolg sind vielmehr ein überaus freundliches Gesicht und eine heitere Stimme des Zahnarztes ausschlaggebend sowie ein verstärkter Körperkontakt mit dem Patienten. kninwong - Fotolia

Eine gelungene Kommunikation ist wesentlich für ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Zahnarzt und Patient verantwortlich und damit die zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche zahnärztliche Behandlung. Diese Aussage wird sowohl von Zahnärzten, von Studierenden der Zahnmedizin als auch von den Patienten geteilt. Zahnärztliche Kommunikation spielt sich jedoch in einem besonderen Rahmen ab, der durch zahlreiche Einschränkungen und Asymmetrien zwischen Patient und Zahnarzt gekennzeichnet ist. Die räumliche Enge im Behandlungszimmer, das Ungleichgewicht zwischen dem Expertenwissen des Zahnarztes und dem Laienwissen des Patienten oder die Steuerungsmacht des Zahnarztes eine Therapiemaßnahme hervorzuheben sind nur einige Faktoren.

Der demografische Wandel bedingt nun zusätzlich, dass die kommunikativen Herausforderungen in der Praxis immer vielfältiger und spezieller werden: „In den letzten Jahren hat die Alterszahnmedizin immer mehr an Bedeutung gewonnen“, sagte Prof. Ina Nitschke, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin, anlässlich der 25. Jahrestagung der DGAZ in Hannover. Der ältere Patient wolle sich trotz Schwerhörigkeit und gesundheitlicher Einschränkungen in der Praxis verstanden und ernst genommen wissen. „Es sind nicht nur die zahnärztlichen manuellen Skills, die im Alltag gebraucht werden“, berichtete Nitschke, „das Zuhören genauso wie das Hören sind Fähigkeiten, die in den Fokus des Praxisalltags gestellt werden sollten.“

Demenzkranke brauchen besonders freundliche Ansprache

Neben betagten und hochbetagten sowie schwerhörigen und multimorbiden Patienten bilden die Demenzerkrankten eine Patientengruppe, mit der verbale Kommunikation meist noch schwieriger möglich ist, die gleichzeitig zukünftig aber in den Praxen und in der mobilen Betreuung verstärkt versorgt werden muss. Nach aktuellen Schätzungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft leben in Deutschland gegenwärtig etwa 1,5 Millionen Demenzkranke, Jahr für Jahr treten mehr als 300 000 Neuerkrankungen auf. Die Prognose ist düster: Sofern es keinen Durchbruch in Prävention und Therapie gibt, wird sich nach Vorausberechnungen der Experten die Krankenzahl bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Dies entspräche einem Anstieg der Zahl der Demenzerkrankten in Deutschland um mehr als 100 pro Tag.

Die verbale Kommunikation mit Demenz-erkrankten ist in der Regel kaum noch möglich: „Menschen mit Demenz können von einem bestimmten Stadium der Erkrankung an, nicht mehr sagen, ob sie etwas benötigen“, erläuterte Zahnärztin Claudia Ramm, „Sie haben eine ganz andere Sprache. Sie grummeln, schreien, brabbeln.“ Im ICD-10 wird Demenz als Syndrom infolge einer meist chronischen oder fortschreitenden Krankheit des Gehirns mit Störung vieler höherer kortikaler Funktionen, einschließlich Gedächtnis, Denken, Orientierung, Auffassung, Lernfähigkeit und Sprache, definiert.

Wesentliches Kennzeichen ist der Verlust kognitiver Fähigkeiten und die zunehmende Unfähigkeit, rationale Entscheidungen zu treffen. Das Bewusstsein ist dagegen nicht getrübt. In der Praxis bedeutet dies, dass Menschen mit Demenz nicht mehr in der Lage sind, zahnärztliche Maßnahmen aufgrund logischer Argumente zu akzeptieren. Dennoch nehmen sie die Behandlung wahr. Die Folge: Angst, Hilflosigkeit und sogar Aggressionen gegenüber Zahnarzt und Helferin.

Wichtig: Körperkontakt während der Behandlung

Damit diese Situation nicht eintritt, ist es laut Ramm unerlässlich, Menschen mit Demenz in die Lage zu versetzen, sich verstanden zu fühlen und ihre Umwelt zu verstehen. „Der Zahnarzt sollte Demenzpatienten keine Fragen stellen“, erläuterte die Expertin für Alterszahnmedizin, besser seien Angebote und Vorschläge. Menschen mit Demenz würden neutrale Gesichter zudem eher als ärgerlich wahrnehmen, so dass ein überaus freundliches Gesicht und eine heitere Stimme für die Kooperationsbereitschaft der Patienten unerlässlich seien.

Wenn möglich sollte der Zahnarzt außerdem über die gesamte Behandlung hinweg Körperkontakt mit den Patienten halten. Damit der Zahnarzt mit dieser Patientengruppe in Kommunikation treten kann, sei es wichtig, dass er alles wiederholt, was die Patienten versuchen mitzuteilen, „sei es ein Brabbeln, ein Gähnen oder auch nur unverständliche Laute.“ Dadurch bekomme der Erkrankte die Möglichkeit, sich selbst und sein Umfeld – wenn auch nur für einen kurzen Moment – wahrzunehmen.

Um Vertrauen zu schaffen, sei es weiterhin für das gesamte Praxisteam wichtig, dass alle benennen, was sie tun. „Viel Geduld und Zeit sind in der Arbeit mit Demenzerkrankten nötig“, resümierte Ramm. Dies betreffe in erster Linie aber die Vorbereitung, „Wird die Bedeutung der Beziehung zwischen Zahnarzt und Patient berücksichtigt, dann zeigt die praktische Erfahrung dass die Behandlung selbst oft schneller und für beide Seiten befriedigender möglich ist.“

Watzlawiks Axiom, dass man "nicht nicht kommunizieren kann", macht auch vor der Zahnarztpraxis nicht halt. Doch wie baut man einen guten Draht zum Patienten auf? Überprüfen Sie Körpersprache, Ansprechhaltung und Patientennähe anhand unserer Tipps.

20026091995906199590719959082002610 1995363 1995911
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare