Behindertenzahnheilkunde

Patienten mit Handicap

Für Menschen mit geistiger und/oder mehrfacher Behinderung ist die zahnmedizinische Versorgung besonders anspruchsvoll. Was es bei Therapie-planung, Prophylaxe und Behandlung zu beachten gilt, zeigt die neue Reihe zur Behindertenzahnheilkunde – inklusive Hintergründen zur Lebenswelt von behinderten Patienten.

Foto: [M]zm-km-Image Source-F1online

Bereits 2010 haben sie mit der Broschüre „Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“ ein eigenes Konzept formuliert – heute, fast fünf Jahre später, können sich Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) freuen, dass der Gesetzgeber weitere Schritte zur Umsetzung ihrer Forderung nach einer verbesserten zahnmedizinischen Versorgung von alten Menschen und von Menschen mit Behinderung eingeleitet hat. Nachdem er bereits mit dem Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VStG) und dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) erste Regelungen zur aufsuchenden Versorgung getroffen hatte, folgt nun ein weiterer zentraler Baustein – durch die Einführung des zahnärztlichen Präventionsmanagements in § 22a SGB V des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (siehe Infokasten). Demnach erhalten Pflegebedürftige, Menschen mit Behinderung und Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz einen eigenen Anspruch auf Leistungen zur Verhütung von Zahnerkrankungen. Die Politik hat reagiert – endlich: Studien zeigen seit Jahren, dass die Mundgesundheit von Menschen mit Behinderungen deutlich schlechter ist als beim Bevölkerungsdurchschnitt. „Sowohl bei körperlicher als auch bei geistiger Behinderung haben Menschen aufgrund der motorischen und/oder kognitiven Einschränkungen, die eine unzureichende Mundpflege und Behandlungsfähigkeit bedingen können, ein erhöhtes Risiko für Karies und Zahnbettentzündungen“, heißt es im Konzept „Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“ von BZÄK und KZBV. Die hohe Erkrankungsrate und der schlechte Sanierungszustand der Zähne ließen sich demnach durch die fehlende Einsicht in eine notwendige zahnärztliche Behandlung erklären sowie durch übersteigerte Angstzustände bei Patienten mit geistiger Behinderung. Eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten körperlich behinderter Patienten seien die Hauptursachen für eine Behandlungsunwilligkeit.

Info

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

Der Bundestag hat am 5. März 2015 in erster Lesung den Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung beraten. „Gute medizinische Versorgung darf auch in Zukunft keine Frage des Wohnorts sein“, erklärte dazu Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. „Gerade im ländlichen Raum sind ver-stärkte Anstrengungen nötig, um eine gute Versorgung aufrechtzuerhalten. Finanzielle Anreize sind dabei ein Baustein, wichtig ist aber auch, die Arbeitsbedingungen so zu verbessern, dass sich wieder mehr Ärzte für den Landarztberuf entscheiden“, sagte Gröhe, „Gleichzeitig geht es darum, die Versorgung klug weiterzuentwickeln.“ Ziel des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) sei, eine flächendeckende und gut erreichbare medizinische Versorgung weiterhin sicherzustellen. Zudem sollen die Rahmenbedingungen für die vertragsärztliche Versorgung flexibilisiert werden und Versicherte künftig einen schnelleren Zugang zur medizinischen Versorgung erhalten.

Dies führe dazu, dass zahnärztliche Dienste sehr häufig nur beschwerdeorientiert in Anspruch genommen werden. Des Weiteren lässt sich die schlechte Mundgesundheit auch auf eine ungenügende zahnärztliche Versorgung zurückführen. So würden sich auch Zahnärzte und Mitarbeiter bei der Versorgung beziehungsweise im Umgang mit dieser Patientengruppe überfordert fühlen, denn „viele Behinderte können aufgrund mangelnder Kooperation nur unter erheblichem personellem, instrumentellem und zeitlichem Aufwand zahnärztlich versorgt werden“. Ebenso seien viele Zahnärzte „nicht auf die besonderen Bedürfnisse und Befindlichkeiten dieser Patientengruppe eingerichtet, die beispielsweise eine Behandlung unter Vollnarkose nötig machen können“. KZBV und BZÄK befürworten den neuen Paragrafen 22a SGB V. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, die zahnmedi zinische Prävention für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen nachhaltig zu verbessern. Wie dies im Einzelnen gelingen kann, will die Serie zur Behindertenzahnheilkunde aufzeigen. Autor Dr. Guido Elsäßer, Parodontologe mit dem Tätigkeitsschwerpunkt „Geriatrische Zahnheilkunde und Behindertenzahnheilkunde“, wird in den kommenden Ausgaben beschreiben, was es bei der Therapieplanung, der Prophylaxe und der Behandlung von Menschen mit geistiger und/oder mehrfacher Behinderung zu beachten gilt.

16834601669955166995116699521683461 1683462 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare