Gastkommentar

KBV-Vorstand im Dauerstress

Der Kern der KBV- Kontroverse ist ein Verteilungskampf zwischen Ärzteverbänden. Die Signale, die das KV-System damit in die Politik aussendet, sind katastrophal, meint Andreas Mihm.

Andreas Mihm, Wirtschaftskorrespondent der FAZ in Berlin. Foto: privat

Der Kern der KBV- Kontroverse ist ein Verteilungskampf zwischen Ärzteverbänden. Die Signale, die das KV-System damit in die Politik aussendet, sind katastrophal, meint Andreas Mihm, Wirtschaftskorrespondent der FAZ, Berlin. Sie haben es schon wieder getan. Sondersitzungen im Monatsrhythmus, Rücktrittsforderungen gegen den Bundesvorstand, Details aus geheimen Sitzungen und Schriftverkehr mit vertraulichen Personaldaten sind im Umlauf, der Gesundheitsminister ist eingeschaltet, sogar nach der Staats- anwaltschaft wird gerufen. Die Vertreter der fast 160 000 Haus-, Fachärzte und Psychotherapeuten tun, was sie am liebsten machen und am besten können – sich mit sich selbst befassen. Gut ein Jahr ist es her, seitdem der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, im Streit und nach schwerer Krankheit sein Amt hinwarf. Doch auch unter seinem Nachfolger Andreas Gassen, einem Orthopäden, kehrt keine Ruhe ein. Die Stimmung im doppelköpfigen KBV-Vorstand ist schlecht. Die Spannungen zwischen der Länder- und der Bundesebene sind gewachsen. Große KVen fordern Gassens Kopf. Er habe als KBV-Vorsitzender gegen die Interessen der Kassenärzte gehandelt, um jene der Fachärzte zu befördern.

Dass im Gegenzug der Rücktritt des hausärztlichen Vorstands Regina Feldmann wegen Amtsanmaßung verlangt wird, macht das Chaos komplett. Feldmann hatte, ohne den für Vorstandsdinge zuständigen Vorsitzenden der Vertreterversammlung einzuschalten, das Gesundheitsministerium um die Klärung der (mutmaßlich überhöhten) Ruhestandsbezüge ihres Ex-Kollegen Köhler gebeten. Manche sehen hierin weniger das Interesse an Aufklärung als an der Befriedigung von Rachegelüsten. Jeder kämpft gegen jeden. Ein vertrauensvoller Umgang, die Sacharbeit an gesundheitspolitischen Fragen, scheint kaum mehr möglich. Die KBV im Dauerstress. Das genau zu der Zeit, in der die Politik letzte Pflöcke in Sachen Versorgungsgesetz einrammt: Praxisaufkauf bei Überversorgung, Terminservicestellen gegen Wartezeiten und andere Dinge, die den Niedergelassenen ein Gräuel sind, die sie als „Schlag gegen die Freiberuflichkeit“ geißeln. Aber das scheint niemandem im KV-System wirklich zu interessieren. Was ist da ein Jahr vor den KV-Wahlen nur los? Alles Wahlkampfgetöse? Eindeutig fällt die Analyse nicht aus. Eitelkeiten, Macht- gelüste, offene Rechnungen spielen eine Rolle. Klar ist, dass der alte Reflex Fach- gegen Hausärzte noch funktioniert, aber nicht mehr die beherrschende Rolle spielt.

Verbandspolitische Interessen nehmen mehr Raum ein. Es geht um die Frage, wer an der Abrechnung der Kassenarztleistungen partizipiert. An den 37-Milliarden-Euro-Kuchen, den heute vor allem die KVen abrechnen, wollen andere gerne ran. Hausärzte und Medi rechnen schon eine Milliarde Euro direkt mit den Kassen ab. Dabei soll es nicht bleiben. Da kommt es den Fachärzten, die in ihrem neuen Spitzenverband (Spifa) eine Gegenmacht zu den Hausärzten organisieren, gut zupass, dass die Politik die „Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung“ ausdehnen will. Dabei geht es darum, schwere Erkrankungen wie Krebs oder Rheuma ambulant im Krankenhaus zu behandeln. Noch sind das wenige Fälle. Aber Gassen hat (ausgerechnet) mit der Krankenhausgesellschaft verlangt, die Zahl der dafür freigegebenen Erkrankungen auszuweiten. Zeitgleich hat der Spifa, dessen Vorsitzender er bis vor Kurzem war, sich darauf vorbereitet, die Abrechnung übernehmen zu können. Deshalb wird Gassen vorgeworfen, er ordne KBV-Interessen denen des Spifa und der Kliniken unter. Der weist das empört zurück. Dass sein Vorgänger beim Spifa im Hintergrund eifrig mitmischt, leistet Verschwörungstheorien Vorschub. Viel spricht dafür, dass der Kern der neuen Kontroverse ein Verteilungskampf zwischen Ärzteverbänden ist. Die Signale, die das KV-System aussendet, sind katastrophal. Niemand sollte sich wundern, wenn die Politik auf die Selbstlähmung der Kassen-ärzte mit neuen Einmischungen in die Selbstverwaltung reagiert. Wer weiß, ob die dann nur die Ärzte treffen würden?

Gastkommentare entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

64695406455793645580364558046469542 6469543 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare