Leitartikel

Wider den Einheitsbrei

Die Qualität medizinischer Leistungen – längst schon ist das Thema in der Politik und bei den Akteuren des deutschen Gesundheitswesen fest etabliert.

Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer Foto: BZÄK-Pietschmann

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV Foto: KZBV-Darchinger

Die Qualität medizinischer Leistungen – längst schon ist das Thema in der Politik und bei den Akteuren des deutschen Gesundheitswesen fest etabliert und in der Lebenswirklichkeit der ambulanten wie der stationären Medizin angekommen. Nicht ohne Grund: Die Fehleranfälligkeit hochkomplexer medizinischer Eingriffe und Abläufe einerseits sowie zunehmender Patientenschutz andererseits können als Treiber einer Entwicklung angesehen werden, die – gleich einem Perpetuum mobile – keinen Stillstand kennt: Einmal angestoßen bleibt es in Bewegung. Und so beschäftigen sich zahlreiche Institutionen und Organisationen in Deutschland mit Qualitätsentwicklung und -sicherung in der Medizin und im Gesundheitswesen. Das Internetlexikon Wikipedia listet allein fast 20 Institutionen auf, die mit dem Thema „hauptamtlich“ betraut sind. Die Einrichtung eines eigenen Instituts für Qualitäts- sicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) ist nur der jüngste Ausdruck davon, was für ein hoher Stellenwert dem Thema beigemessen wird.

Da bildet auch der zahnärztliche Sektor keine Ausnahme. Aber ebenfalls schon lange beschäftigen sich die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) mit dem Thema; und die Erkenntnis, dass sich durch Qualitätsförderung die zahnmedizinische Versorgung und in der Folge auch die Mundgesundheit der Bevölkerung verbessern lassen, hat sich in der Zahnärzteschaft schon länger durchgesetzt: Bereits 1988 haben BZÄK und KZBV das erste Grundsatzpapier zur Qualitätsförderung vorgelegt. Dieses Bekenntnis, das die Positionierung des Berufsstands zur Qualität in der Zahnmedizin beschreibt, wurde zuletzt 2014 fortgeschrieben und aktualisiert. Damit wollen BZÄK und KZBV auch die vielfältigen Aktivitäten auf dem Feld der Qualitätsförderung, die die Berufsverbände bereits entwickelt haben, zusammenfassen. Zusätzlich soll die „Agenda Qualitätsförderung“ aufzeigen, dass die Zahnärzteschaft nicht nur in der Vergangenheit die Förderung und Sicherung von Qualität als selbstverständliche und ureigenste Aufgabe des Berufsstands betrieben hat, sondern dass sie dies auch als eine versorgungs- und gesundheitspolitische Herausforderung sieht, der sie sich gerne auch zukünftig annimmt. Ja, wir verstehen Qualität auch als Teil unseres Sicherstellungsauftrags. Dies im Übrigen aus freien Stücken – und nicht, weil es der Gesetzgeber per ordre de mufti anweist. Dabei ist BZÄK und KZBV klar, dass dies ein kontinuierlicher, interner Lern- und Überprüfungsprozess ist.

Doch wie misst man nun die Ergebnisse zahnmedizinischer Versorgung hinsichtlich der Frage nach der Qualität? Um Antworten geben zu können, ist es wichtig, sich die Besonderheiten unseres Versorgungssektors vor Augen zu führen: So gibt es in der Zahnmedizin etwa für eine Befundsituation oft mehrere wissenschaftlich abgesicherte Therapiealternativen. Statt auf eine Muster-Therapie zurückgreifen zu können (wer hätte das nicht gerne?), verständigen sich Patient und Zahnarzt in jedem Einzelfall im Dialog über die individuell geeignete Therapie. Diese Vielseitigkeit macht unseren Beruf aus. In ihm ist die Qualität einer zahnmedizinischen Versorgung immer aufs erreichbare individuelle Optimum für den jeweiligen Patienten bezogen. Daher kann es auch keine Standardqualität geben. Dies schlägt sich analog der Besonderheiten in der Zahn- medizin auch im SGB V nieder, mit den bekannten Regelungen zu Sachleistung, Mehrkostenfähigkeit und Festzuschüssen. Zu den Besonderheiten in der Zahnmedizin gehört auch, dass es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – keine nennenswerten Schnittmengen mit der ambulanten ärztlichen oder mit der stationären Versorgung gibt. Daher muss das Thema Qualitätsförderung und -sicherung auch sektorbezogen betrachtet werden. Es ist gut, dass dies – wenn nicht im Gesetz selbst – zumindest in der Begründung des GKV-Finanzstruktur- und Qualitätsweiterentwicklungsgesetzes berücksichtigt wird. Davon konnten BZÄK und KZBV auch Vertreter der Selbstverwaltung und der Politik bei einem Workshop überzeugen, der in Berlin stattfand und der hier in der Titelgeschichte dokumentiert ist.

Bundeszahnärztekammer
Chausseestr. 13,
10115 Berlin

65150706489121648912764891286515071 6515072 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen