Gender-Medizin

Sie. Er. Unterschiede.

Parodontitis, Herzinfarkt, Diabetes: Frauen erkranken anders als Männer. Ärzte sollten daher Patientinnen anders beraten und therapieren als Patienten mit der gleichen Diagnose, fordern Gender-Experten. Auch in der Forschung sollen geschlechtsspezifische Aspekte mehr berücksichtigt werden.

Foto: Superingo – Fotolia.com

Frauen sind häufiger von Karies, Zahnverlust, Zahnlosigkeit und Kiefergelenkserkrankungen betroffen - während Männer öfter Wurzelkaries, erosive Zahnhartsubstanzdefekte, Parodontitis und orale Malignome entwickeln. Auch bei Diabetes, Schlaganfall, der Komplementärmedizin, in der Hirnforschung oder in der Psychiatrie gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede. Ähnlich wie in der Medizin stammen die meisten Berichte zu geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Mundgesundheit aus den Bereichen Epidemiologie und Klinik. Über geschlechtsspezischen Unterschiede in der zahnärztlichen Therapie und Diagnostik ist bisher nur wenig bekannt.

Das Problem: Vor allem in der Forschung werden geschlechtsspezifische Aspekte häufig vernachlässigt, erläutert Dr. Christiane Gleissner, Präsidentin der Fachgesellschaft Gender Dentistry International e.V. (GDI). Während Alter, Ethnie und soziale Ungleichheit hohe Beachtung erfahren, werde die Kategorie Geschlecht dagegen häufig als „potenzielle Störgröße“ betrachtet. Insgesamt 95 Studien zu keilförmigen Defekten hat Gleissner analysiert. Das Ergebnis: Nur 14 Arbeiten enthielten sowohl Angaben zum Geschlecht der Probanden als auch nach Geschlecht stratifizierte Datenauswertungen.

Rote Pillen – blaue Pillen

Werden geschlechtsspezische Aspekte nicht berücksichtigt, kann dies fatale Folgen haben, berichtet Dr. Martina Kloepfer, Veranstalterin des diesjährigen Bundeskongresses Gender-Gesundheit in Berlin: „Wir kritisieren seit Jahren, dass die meisten Arzneimittel, die bereits am Markt sind, nur an männlichen Versuchstieren und an männlichen Probanden getestet werden“, erläuterte die Kongresspräsidentin, „obwohl Studien gezeigt haben, dass Frauen auf Arzneimittel häufig anders reagieren als Männer.“ So baut eine weibliche Leber bestimmte Wirkstoffe zum Beispiel sehr viel langsamer ab als eine männliche.

Die Gender-Experten plädieren daher für eine „konsequente Berücksichtigung des Geschlechts als Determinante in Forschung und Lehre.“ Dazu gehört, dass bereits bei der Formulierung von Hypothesen die Kategorie Geschlecht als möglicher Einflussfaktor berücksichtigt wird, und dass bei der Analyse von Daten geeignete statistische Verfahren angewendet werden. Klinische Studien müssten dann mit größerer Patientenzahl durchgeführt werden - mit höherem Aufwand und höheren Kosten.

Der Mehraufwand lohne sich dennoch, bekräftigt Gleissner - für beide Geschlechter: „Gerade bei multifaktoriellen Erkrankungen wie Parodontitis, Karies, Zahnverlust und Zahnlosigkeit wirken geschlechtsspezifische Unterschiede auf mehreren Ebenen, so dass präventive Konzepte dementsprechend auf die Geschlechter zugeschnitten sein müssten.“

64699636455793645580364558046469964 6469965 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare