Neues Wissenschaftsmodell: Choosing Wisely

Die Krux der klugen Entscheidung

Welche medizinischen Leistungen sind überflüssig? Welche werden zu selten durchgeführt? Auf diese Fragen versuchen deutsche Medizinwissenschaftler derzeit Antworten zu finden. Die amerikanische Initiative des Choosing Wisely mit dem Fokus auf der Identifizierung unnötiger Maßnahmen greift den Wissenschaftlern zu kurz. Ihnen geht es um den Abbau von Über- und von Unterversorgung sowie darum, einen Prozess zu finden, Maßnahmen – falls nötig – zu unterlassen. Auch in der Zahnmedizin machen Diskussionen um das Thema Sinn.

Michael Kempf_Fotolia

Wie so oft haben es die Amerikaner vorgemacht: Bereits im Jahr 2011 gründete sich in den Vereinigten Staaten die sogenannte „Choosing Wisely“-Initiative, eine Initiative bestehend aus Fachgesellschaften und Spezialisten aller Gebiete der Medizin. Sie alle erstellten Listen mit fünf Vorschlägen für ihr jeweiliges Fachgebiet, von denen sie die stärksten Effekte im Sinne einer Reduktion unnötiger Maßnahmen (Don’t Do’s) erwarten.

Im Jahr 2015 schwappt(e) die Choosing- Wisely-Initiative auch auf Deutschland über – wenngleich unter etwas abgewandeltem Namen. Und während die USA den Fokus ihrer Kampagne-artigen Bewegung klar auf den Abbau von Überversorgung verbunden mit Einsparungen legten, geht es der deutschen Wissenschaft um den Abbau von Über- und von Unterversorgung. So hat sich die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) vorgenommen, sowohl Handlungen zu identifizieren, die nicht sinnvoll sind, als auch Handlungen herauszuarbeiten, die in der Praxis zu wenig getan werden.

Hilfestellung für Fachgesellschaften

„Wir wollen kluge Entscheidungen treffen, dabei aber nicht ins Ökonomische abdriften“, fasst es der neue Vorsitzende der DGIM, Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, zusammen. In Amerika sei die Sorge vor Kunstfehlern stark ausgeprägt. Die Herangehensweise sei daher eine andere.

Eine speziell für das Thema abgestellte „task force klug entscheiden“ unter der Leitung von Hasenfuß hat bereits begonnen, Motive für kluge Entscheidungen zu definieren. Es müsse letztlich klare Evidenzen dafür geben, dass bestimmte Maßnahmen nicht sinnvoll sind. Auch die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat in diesem Jahr angefangen, sich professionell dem Thema „Gemeinsam Klug Entscheiden“ zu nähern.

Bereits heute gibt es in Deutschland zahlreiche evidenzbasierte Leitlinien, die Fachgesellschaften gemeinsam mit Patienten und anderen Berufsgruppen erarbeitet haben. Jetzt geht es der AWMF aber darum zu erkennen, wo Leitlinien nicht ausreichend umgesetzt werden oder fehlen. Sie hat eine Ad-hoc-Kommission eingesetzt, die zunächst methodische Grundlagen und Hilfen für die Fachgesellschaften erarbeiten wird, die Empfehlungen zu „Gemeinsam Klug Entscheiden“ erstellen.

Nach Angaben der Leiterin des Instituts für Medizinisches Wissensmanagement der AWMF, Prof. Dr. Ina Kopp, sollen am Ende klug ausgewählte Empfehlungen als Grundlage für wissenschaftlich und ethisch begründete Entscheidungen stehen. Es soll ein wissenschaftlicher Mehrwert für Patienten und für Ärzte entstehen. „Uns ist es wichtig, Ärzte dazu anzuregen, Dinge auch einmal nicht zu tun“, sagt Kopp. Gleichzeitig habe die Einführung der Fallpauschalen im stationären Bereich dazu geführt, dass es auch Unterversorgung gebe – so bei Arzt-Patienten-Gesprächen. Im Oktober will die AWMF im Rahmen ihres Berliner Forums erste Ergebnisse präsentieren.

68741116842621684262468426256874112 6874113 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare