Kooperationen im Gesundheitswesen

Geldflüsse offenlegen

Urlaube, Spenden, Sponsoring: Kooperationen zwischen Pharmafirmen, Ärzten und Selbsthilfe sind und bleiben ein heikles Thema. Eine Allianz aus dem Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek), Patientenselbsthilfe und der Ärzteschaft stellte die Neuauflage der 2008 erschienenen Broschüre „Ungleiche Partner – Patientenselbsthilfe und Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitssektor“ vor. Die Experten warnten vor illegalen Geldflüssen in Richtung Selbsthilfe und Ärzteschaft.

Dr. Martin Danner, Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig und Ulrike Elsner (v.l.) machen mit der Broschüre auf illegale Geldflüsse in der Gesundheitsbranche aufmerksam. Foto: vdek-Georg Lopata

Bei der Zusammenarbeit von Pharmaindustrie, Ärzten und Patientenselbsthilfe sei erhöhte Wachsamkeit wichtig, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek, bei der Vorstellung der Broschüre auf einer Pressekonferenz am 27. Mai in Berlin. Als erstes forderte sie mehr Engagement von allen Beteiligten bei der Offenlegung von Geldflüssen. Pharma- und Medizinproduktehersteller unterstützten die Selbsthilfe mit lediglich rund 5,6 Millionen Euro jährlich, so Elsner. Weitaus größere Summen, rund 45 Millionen Euro, flössen von den Krankenkassen in Richtung Selbsthilfe. Grundsätzlich begrüße der vdek die finanzielle Förderung der Selbsthilfe, jedoch bestehe immer die Gefahr, dass sich diese von einflussreichen Pharmafirmen abhängig macht. Elsner erwartet von der Patientenselbsthilfe mehr Transparenz im Umgang mit finanziellen Zuwendungen. Konkret ist damit die Kenntlichmachung von Geldern seitens der Pharmaindustrie und im besten Fall ein Verzicht auf Spendengelder gemeint.

Die zweite Forderung richtete sie an die Pharmaindustrie: Sämtliche Geldflüsse und Zuwendungen sollen zukünftig mindestens einmal jährlich veröffentlicht werden. Außerdem begrüße sie es, wenn ein Firmenfonds eingerichtet wird, der durch eine unabhängige Instanz beaufsichtigt wird. Ihren dritten Appell richtete sie an die Ärzteschaft: „Auch die Glaubwürdigkeit der Ärzte ist gefährdet, wenn sie sich bei Anwendungsstudien und klinischen Studien zu stark von der Pharmaindustrie beeinflussen lassen. Auch hier ist absolute Transparenz erforderlich!“

„Transparenzkodex funktioniert häufig nicht“

Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie im Helios-Klinikum Berlin-Buch, kritisierte die Methoden der Pharmaindustrie an einem Beispiel: „Es ist illegal, wenn Pharmafirmen Informationsstände von Selbsthilfegruppen sponsern oder Urlaube der Ärzte finanzieren.“ Er ist der Meinung, dass die von den Verbänden der pharmazeutischen Industrie verabschiedeten Kodices zur Selbstkontrolle häufig nicht funktionieren.

Zahlreiche Marketingstrategien der Pharmaindustrie seien auf den Patienten als Kunden gerichtet, um gezielt die Umsätze neuer Arzneimittel zu steigern. Ludwig forderte sowohl eine zentrale Qualitätskontrolle von Patienteninformationen als auch eine Prüfung von Werbe- anzeigen und Arzneimittelinformationen durch eine unabhängige Organisation.

Die Patientenselbsthilfe wisse um die Gefahr der Abhängigkeit durch die Einflussnahme der Pharmaunternehmen, betonte Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (BAG Selbsthilfe). Deshalb habe die BAG Selbsthilfe gemeinsam mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV) Leitsätze für die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitswesen ent- wickelt. Auch die Selbstverpflichtungserklärung der Verbände sei ein wichtiger Baustein, um die Unabhängigkeit zu gewährleisten, so Danner weiter. Auf Nachfrage der zm verwies der Pressesprecher des Verbands der Forschenden Arzneimittelhersteller (VFA), Dr. Jochen Stemmler, auf den geltenden Transparenzkodex des Verbands: „Mit diesen Richtlinien verpflichten sich die Pharmafirmen, Kooperationen mit der Ärzteschaft offenzulegen. Damit stellen wir die geforderte Transparenz her.“ Der Kodex sieht unter anderem eine transparente Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Herstellern vor. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 400 000 Euro. Laut Stemmler wollen ab 2016 führende Pharmaunternehmen auf ihren Internetseiten veröffentlichen, mit welchen Ärzten und medizinischen Einrichtungen sie zusammenarbeiten und welche Geldsummen fließen.

Info

Gesundheitsselbsthilfe

Die Gesundheitsselbsthilfe finanziert sich aus Mitteln der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung, der öffentlichen Hand, Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Zuwendungen von Stiftungen und Sponsoring. Mit rund 17 Millionen Euro jährlich fördern die Ersatzkassen die Arbeit der Patientenselbsthilfe.

65383906527659652766265276636538391 6519139 6527665
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare