ZFA

Praxisnahe Ausbildung sichern

Die Aus- und Fortbildung von Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) stand im Mittelpunkt einer Koordinierungskonferenz der hierfür zuständigen Referenten der Landeszahnärztekammern. In Berlin diskutierten sie am 3. Juni über aktuelle Entwicklungen, auch vor dem Hintergrund europäischer Tendenzen.

Leisten unentbehrliche Arbeit in den Zahnarztpraxen hierzulande: die Zahnmedizinischen Fachangestellten und die Dentalhygienikerinnen. Foto: bananna – Fotolia.com

Das Podium der Konferenz (v.l.n.r.): Dr. Michael Sereny (BZÄK) und Sabine Ridder (VmF). Foto: zm-sg

Der zuständige Referent im Vorstand der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Präsident der Landeszahnärztekammer Niedersachsen, Dr. Michael Sereny, machte auf der Tagung deutlich, unter welchen Vorzeichen derzeit die Diskussion um die Qualifizierung der Dentalhygienikerin geschieht: Bis 2016 laufe in der Europäischen Union ein sogenannter Transparenzprozess zur Bewertung regulierter Berufe (siehe Kasten). Dabei werde Sereny zufolge auch über einen partiellen Berufszugang wie auch über einen gemeinsamen, europaweiten Ausbildungsrahmen für die DH diskutiert. Sereny: „Von deutscher Seite ist im Rahmen der EU-Transparenzinitiative ausdrücklich auf die kammerfortgebildete DH verwiesen worden, die im europäischen Vergleich durch ihre fachliche und praktische Kompetenz eine qualitative Sonderstellung einnimmt.“

Die Gesundheitsfachberufe und deren Stellung seien auf EU-Ebene ein wichtiges Thema. Unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit finde die Diskussion auch zu den Arbeitskräften im Gesundheitswesen statt. Hier gehe es um die Frage, ob Europa in Zukunft noch genügend Arbeitskräfte im Gesundheitssektor hat. Dabei werden jedoch keine verbindlichen Empfehlungen abgegeben.

DH-Fortbildung der Kammern hat sich bewährt

Mit Blick auf den Transparenzprozess und die vertiefte Evaluation der DH gelte Ähnliches. Ziel sei der Systemvergleich. Die EU-Mitgliedstaaten sollten voneinander lernen und könnten gegebenenfalls Änderungen vornehmen. Konkrete Vorgaben aus Brüssel werde es im Rahmen des Transparenz- prozesses für Gesundheitsfachberufe aber nicht geben, auch nicht im Fall der DHs, die in Deutschland nicht reglementiert sind, sagte Sereny.

Gerade deswegen sei die BZÄK sehr stark auf der EU-Ebene involviert, um die Interessen der deutschen Zahnärzteschaft deutlich zu vertreten und um ausdrücklich für die kammerfortgebildete DH zu werben, unterstrich auch der Leiter der Abteilung Prävention und Gesundheitsförderung in der BZÄK, Dr. Sebastian Ziller. Er verwies zudem auf die Stellungnahme des BMG in dieser Angelegenheit. Daraus würde hervorgehen, dass der Gesetzgeber derzeit nicht beabsichtige, das Berufsbild der DH in Deutschland näher zu überprüfen, da hier keinerlei Regulierungen vorliegen. Die Tagungsteilnehmer waren sich darüber einig, dass es tatsächlich keine Veranlassung gibt, von der kammerfortgebildeten Dentalhygienikerin abzulassen.

Insofern sei auch die Stellungnahme der Europäischen Regionalorganisation (ERO) des Weltzahnärzteverbands FDI zu begrüßen. Dort wurde in einer Resolution festgehalten, dass die DH grundsätzlich der Weisung des Zahnarztes unterliege und somit das Prinzip „Delegation ja, Substitution nein.“ gelte. Für die Länder der Europäischen Union sei das Profil der DH ein Berufsbild, das nicht unter die regulierten Berufe gemäß Berufsqualifikationsrichtlinie falle, heißt es in der Resolution.

Allerdings, so Sereny, zeigten die Beispiele der praxisHochschule in Köln oder in Krems (Österreich), an denen ein DH-Bachelorabschluss als „DH erster Klasse“ verkauft werde, dass mit dem Thema bereits auch jetzt schon Stimmung gemacht werde. Dies auch, um die Kammerfortbildung in Misskredit zu bringen. Europa würde so von kommerziellen Anbietern von Bachelor-DH-Studiengängen im deutschsprachigen Raum lanciert, um Unruhe zu stiften und Eigenwerbung zu betreiben. Deren formal falsches Credo laute sinngemäß: „Die EU wertet die akademische DH in Deutschland auf und will ein eigenes Berufsbild schaffen, das unabhängig vom Zahnarzt in der Praxis arbeiten darf.“ Dies allerdings stimme nicht, so Ziller.

Sozialkompetenz gefragt

Dass bei der Ausbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten derzeit so manches zu verbessern sei, darauf verwies Sabine Ridder, die Präsidentin des Verbands medizinischer Fachberufe (VmF). In diesem Zusammenhang wurde auf der Tagung auch über eine Novellierung der ZFA-Ausbildungsverordnung diskutiert. Sei die ZFA, so Ridder, bis vor wenigen Jahren noch ein typischer Berufswunsch von Realschülerinnen gewesen, so ergriffen mittlerweile hauptsächlich Hauptschulabgängerinnen diesen Beruf. Für die Praxen bedeute dies häufig, dass es im Bereich der Bildung und der Sozialkompetenz bei den Auszubildenden bisweilen noch Luft nach oben gebe.

Die stellvertretende Referatsleiterin für die ZFA im VmF, Marion Schellmann, ergänzte, ein Argument für eine Novellierung liege darin, dass die derzeitige Ausbildungsverordnung optimierbar sei. Dies mache sich etwa in der Kompetenz bei der Betreuung von bestimmten Patientengruppen wie Senioren oder Menschen mit Behinderung bemerkbar, hier gebe es noch Aufholbedarf. Insgesamt ergab sich auf der Tagung eine Mehrheit dafür, eine Novellierung einzuleiten, die Gegenargumente sollten aber mitbedacht werden. Ridder brachte eine Kooperation mit der BZÄK ins Gespräch, um den Bedarf der Praxen an geeigneten Fachkräften zu eruieren. Diskutiert wurde auch, dass über Erhebungen herausgefunden werden soll, wieso es bei den Berufsstartern immer wieder zum Abbruch der Ausbildung kommt.

Info

Engpässe und Fachkräftemangel

In einer Fachkräfteanalyse stellte Dr. Andreas Friedrich als Vorstandsreferent von der Landeszahnärztekammer Hessen eine Untersuchung vor, die die dortige Situation der ZFAs und der Fortbildungsberufe ZMP, ZMF, ZMV und DH bis zum Jahre 2030 einschätzt. Demnach werden im Schnitt 19 Prozent der Azubis fehlen, allein dadurch, dass diese die Ausbildungsziele verfehlen und durch die Prüfung fallen; dies entspreche 2 800 Stellen, die in 2030 allein dadurch fehlen werden. Landkreise seien davon weniger betroffen als Städte und Ballungsräume. Mit der Hoch

rechnung wollte die ZÄK Hessen ermessen,

wie sich der Fachkräftemangel im Bereich der ZFA bemerkbar mache, so Friedrich. „Selbst wenn wir an allen möglichen Stellschrauben drehen, reicht es nicht aus, um bis 2030 Engpässe zu verhindern“, so Friedrich. Es sei jetzt schon abzusehen, dass ein Mangel an ZFAs und in den Fortbildungsberufen eintreten wird, wenn nicht gegengesteuert werde. Als ein Instrument zur Eruierung der Zufriedenheit in der Ausbildung wurde bei der Tagung auch das Thema Musterfragebogen erörtert. Mehrere Kammern haben einen solchen jeweils für sich entwickelt und arbeiten mit ihm. Ziel ist es, damit die Schwachpunkte in der Ausbildung herauszufinden, um sie gegebenenfalls mit der Berufsschule zu analysieren und entsprechende Mankos zu beheben.

Info

EU-Transparenzprozess

Seit 2014 hat die EU einen sogenannten Transparenzprozess angestoßen. Dabei werden zum Zweck des Systemvergleichs alle regulierten Berufe hinsichtlich der Berufszugangs- und Berufsausübungsregeln überprüft. Unter einem reglementierten Beruf versteht man eine Tätigkeit, bei der durch Vorschriften festgelegt ist, dass der Zugang zum Beruf und die Berufs- ausübung nur dann erfolgen darf, wenn ein Nachweis einer bestimmten Qualifikation erbracht ist. In Deutschland sind beispielsweise medizinische Berufe oder Rechtsberufe sowie das Lehramt an staatlichen Schulen reglementiert. Ziel der EU-Initiative ist, für Berufsanfänger die Aufnahmen einer Tätigkeit innerhalb der EU-Mitgliedstaaten zu erleichtern, um mehr Wirtschaftswachstum im gemeinsamen Binnenmarkt zu generieren. Für den Gesundheitsbereich wurden Physiotherapeuten, Psychologen und DHs ausgewählt. Die DH ist in Deutschland nicht reguliert.

68236066798817679882167988226823607 6823608 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen