Neue Leistungen in der Haftpflichtversicherung

Wenn die Kinder zündeln ...

Die private Haftpflichtversicherung gehört für viele Deutsche zu den unverzichtbaren Versicherungen. Doch weil der Markt neue Angebote bietet mit unterschiedlichen Abdeckungsbereichen, sollte man seine Police überprüfen und eventuell einen neuen Vertrag abschließen. Häufig gewähren die aktuellen Konditionen fürs gleiche Geld einen besseren Schutz.

Ein typischer Fall für die Haftpflicht: Schäden durch Spielereien von Kindern Foto: ulianna19970 – Fotolia.com

Brandfleck im Teppich? In der Regel ersetzen Versicherungen den Zeit- und nicht den Neuwert einer Sache. Foto: akf – Fotolia.com
Kompromittierende Fotos in den Foren des Internets können ebenfalls zum Thema für die Haftpflichtversicherung werden. Foto: Joshua Resnick – Fotolia.com

Der Worst Case und zugleich ein Klassiker: Kinder spielen mit Streichhölzern und verursachen einen Großschaden. Rechtsanwältin Kerstin Becker-Eiselen, Versicherungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg, erfuhr von einem solchen Ereignis, als eine ratlose Mutter sie um Unterstützung bat. Deren zehnjähriger Sohn hatte zusammen mit seinem Freund gezündelt. Sie hatten Papierstücke in Brand gesetzt und in ein Mauerloch gestopft. Was sie nicht wussten: Dahinter verbarg sich eine mit Autos besetzte Tiefgarage. Diese brannte samt Inhalt ab. Haftbar gemacht wurde die Mutter. Ihr Problem war: Sie hatte keine Haftpflichtversicherung und muss nun wohl bis an ihr Lebensende zahlen.

So schlimm muss es nicht immer kommen, doch können auch kleine Ursachen eine fatale Wirkung haben. Da assistiert der nette Nachbar beim Aufhängen von Bildern. Zufällig fällt ihm der Hammer aus der Hand und zerdeppert eine kostbare Vase im Wert von mehr als 1.000 Euro. Eigentlich muss die Haftpflichtversicherung bei Gefälligkeiten unter Freunden nicht zahlen. Gute Policen schließen solche Gefälligkeitsschäden aber explizit mit ein, und der Freund bleibt nicht auf seinem Schaden sitzen.

Altverträge prüfen

Auch wenn der Alltag mit Risiken gespickt ist, besitzen laut einer Allensbach-Umfrage bislang nur rund 70 Prozent der Bürger eine Haftpflichtversicherung. Die restlichen 30 Prozent scheinen die Gesetzeslage nicht zu kennen. Danach haftet jeder Bürger bis zur Pfändungsgrenze für einen Schaden, den er jemand anderem fahrlässig zugefügt hat – und das kann teuer werden. Eine private Haftpflichtversicherung springt für den Schaden ein und übernimmt die Zahlungen. Dabei halten sich die Kosten für eine gute Risikoabsicherung in erträglichen Grenzen und liegen zwischen 48 (Schwarzwälder Direkt) und 179 Euro (Signal Iduna) pro Jahr. Beide Angebote bewertet Finanztest mit „sehr gut“. Die beste Absicherung bietet der Interrisk-Tarif XXL für 96 Euro.

Manche Anbieter verlangen für die aktuellen Tarife sogar niedrigere Beiträge als in der Vergangenheit, obwohl die Absicherung heute umfassender ist als früher. Deshalb lohnt es sich auch für die Besitzer älterer Policen, die Bedingungen mit dem aktuellen persönlichen Risikoprofil zu überprüfen. Helge Kühl, Versicherungsmakler im norddeutschen Neudorf-Bornstein, rät: „Verträge, die fünf bis zehn Jahre alt sind, gehören auf den Prüfstand. Das wird besonders dann notwendig, wenn sich das Wohnumfeld, der Beruf oder das Hobby ändert.“ Wer zum Beispiel das Kite-Surfen am Strand für sich entdeckt, muss darauf achten, dass er Spaziergänger nicht verletzt oder andere Sportlerkollegen nicht anrempelt. Kite-Surfen schließen die meisten Versicherer aus. Auch Gefahren, die bei anderen Hobbys wie zum Beispiel Tauchen oder Drachenfliegen lauern, sind meistens nicht mitversichert. Dafür gibt es besondere Policen.

Internetrisiken beachten

Auch beim Umgang mit dem Internet lauern vertrackte Fallstricke, die unbeabsichtigt zu Haftpflichtschäden führen können. Kühl weist daraufhin, dass solche Schäden nicht in den allgemeinen Bedingungen eingeschlossen sind. So kann es beispielsweise passieren, dass man nette Fotos von der letzten Party bei Facebook einstellt. Ein besorgter Vater entdeckt darauf seine Tochter in einer seiner Meinung nach nachteiligen Position. Er verklagt den Einsteller. Verliert dieser den Prozess, muss er zahlen, wenn seine Haftpflichtpolice für diesen Schaden nicht aufkommt. Verträge mit aktuellen Bedingungen schließen Internetrisiken wie zum Beispiel durch Viren entstandene Schäden häufig mit ein.

Eine wesentliche Nachbesserung ist der Versicherungsschutz für geliehene Sachen. Wer zum Beispiel die vom Nachbarn geliehene Bohrmaschine überstrapaziert, musste früher für ein neues Exemplar selbst aufkommen. Heute gibt es in den Bedingungen häufig eine spezielle Klausel für solche Fälle. In den alten Verträgen fehlt sie. Manche Gesellschaften zahlen inzwischen auch, wenn ein Versicherter den Schaden selbst herbeiführt. Das kann zum Beispiel bei Familienversicherungen der Fall sein. Fügt zum Beispiel der Ehemann – natürlich ohne Absicht – seiner Frau einen körperlichen Schaden zu, kann sie ihn verklagen. Normalerweise zahlt die Versicherung nicht, weil beide eine gemeinsame Versicherung haben. Manche Gesellschaften sichern aber auch solche Risiken ab.

Reicht die Deckungssumme?

Ein besonders großer Nachteil bei Altverträgen sind die häufig zu niedrigen Deckungssummen. Das gilt besonders für Policen, die noch aus DM-Zeiten stammen. Lag die von Experten empfohlene Mindestsumme in jüngster Zeit bei drei Millionen Euro, raten Makler Kühl und Verbraucherschützerin Becker-Eiselen nun zu fünf Millionen Euro. Wer auf Nummer sicher gehen will, schließt eine Deckungssumme von 50 Millionen Euro ab. Die Beiträge dafür liegen nur unwesentlich höher. Beim Interrrisk-XXL-Tarif macht der Unterschied gerade mal zehn Euro aus. Zwar liegen die meisten Schäden im Bereich bis fünf Millionen Euro. Doch da in Deutschland das Prinzip der unbegrenzten persönlichen Haftung gilt, droht die Gefahr der Überschuldung.

Für manche Gefahrenquellen gibt es zwar keine neuen Bedingungen, aber nach den Erfahrungen der Experten haben viele Verbraucher sie einfach nicht im Fokus. Tritt dann der Schadensfall ein, gibt es ein böses Erwachen. So berichtet Becker-Eiselen aus ihrer täglichen Praxis. Auffällig ist, dass die Geschädigten nicht bedenken, dass die Versicherung immer nur den Zeitwert einer Sache ersetzt. So kann es sein, dass der Nachbar ein Brandloch ins Ledersofa brennt und den Schaden seiner Versicherung meldet. Diese schätzt den Wert des Sofas und zahlt vielleicht nur ein paar Hundert Euro, obwohl das gute Stück damals einige Tausend Euro gekostet hat. Handelt es sich um größere, sehr wertvolle Dinge, bewertet ein Gutachter den Schaden. Eine bestimmte Größenordnung für diese Prüfung gibt es nicht.

Gerade in der Ferienzeit, wenn es im Urlaubsland vieles zu entdecken gibt, leiht man sich gern ein Auto. Geschieht das in Italien oder in Griechenland kann es passieren, dass es eine Unterdeckung bei der Kfz-Haftpflicht gibt. Dafür schließen Reisende bei ihrer Kfz-Haftpflicht eine sogenannte Mallorca-Deckung ab, die diese Risiken mitversichert. Wer aber wie inzwischen viele umweltbewusste Führerscheinbesitzer kein eigenes Auto mehr hat, verfügt auch nicht über eine Kfz-Haftpflicht. Leiht er sich ein Auto, sollte er darauf achten, dass seine Privathaftpflichtversicherung die damit verbundenen Risiken mit absichert.

Risiko Ehrenamt

In Gefahr begeben sich auch ehrenamtlich tätige Bürger. Sie wollen helfen, denken aber nicht darüber nach, dass man sie für manche Schäden haftbar machen kann. So enthalten die Musterbedingungen des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft (GdV) den Hinweis, dass die Gefahren eines Ehrenamtes nicht unter die versicherten Leistungen der Privathaftpflicht fallen. Was bedeutet diese Klausel? Helfer, die zum Beispiel einen Transport von Hilfsgütern durchführen und einen Unfall verursachen, sind nicht versichert. Manche Anbieter schließen in ihren Bedingungen Ehrenämter im Bereich der Kranken-, Behinderten- oder Altenpflege mit ein. Häufig sichern auch Vereine ihre helfenden Mitglieder mit ab. Deshalb ist es sehr wichtig, sich genau über diese Konditionen zu informieren, bevor man eine Aufgabe übernimmt.

Wer sich zu einem neuen Vertrag entschließt, kann mit einer Selbstbeteiligung von 150 Euro den Beitrag noch niedriger halten. Die Versicherungen schützen sich so davor, dass die Kunden viele kleine Schäden melden. Diese bedeuten einen hohen Verwaltungsaufwand, der in keiner Relation zum eigentlichen Schaden steht. Wird es der Gesellschaft zu viel, kann sie von ihrem Sonderkündigungsrecht – das steht den Versicherten nach jeder Schadensabwicklung zu – Gebrauch machen. Makler Kühl warnt davor, es so weit kommen zu lassen. Denn die Aussicht, bei einem anderen Anbieter einen neuen Haftpflichtvertrag zu bekommen, sind schlecht. Für Betroffene hat Kühl einen Tipp: „Wem die Kündigung droht, sollte den Sachbearbeiter bitten, selbst kündigen zu dürfen. Dann kann man unbeschadet zu einer anderen Versicherung wechseln.“ Aus der Praxis weiß Kühl, dass Kündigungen sehr selten vorkommen. Für diejenigen, die sich für einen neuen Vertrag entscheiden, hält er noch einen Tipp bereit: „Wichtiger als die Höhe der Deckungssumme und des Beitrags ist die Absicherung aller Risiken.“

Im Fall der Kündigung

Wer eine neue Haftpflichtversicherung abschließen will, muss erst einmal einen neun Seiten langen Fragebogen beantworten. Das ist nötig, damit möglichst alle Risiken berücksichtigt werden. Mit im Vertrag enthalten sein sollte unbedingt die sogenannte Ausfalldeckung. Sie funktioniert wie eine umgekehrte Haftpflichtversicherung. Erleidet der Versicherte selbst einen Schaden und kann der Verursacher dafür nicht aufkommen, übernimmt die eigene Haftpflichtversicherung die Kosten. Das tut sie aber nicht ohne Einschränkungen: Der Schaden muss mindestens 2 500 Euro betragen und der Geschädigte muss alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft haben. Darüber hinaus kann man spezielle Risiken, wie sie zum Beispiel Mieter, Haus- und Grundbesitzer, Vielreisende oder Tierhalter haben, mit gesonderten Verträgen absichern.

Marlene Endruweit
Fachjournalistin für Wirtschaft
m.endruweit@netcologne.de

Info

Was nicht versichert ist

Eine Haftpflichtversicherung versichert Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Doch einige Schäden schließen die Policen aus. Dazu gehören:

• Schäden am eigenen Körper, die der Versicherte selbst verursacht hat

• Schäden, die Familienmitglieder untereinander vorsätzlich verursachen

• Schäden aus strafbaren Vergehen

• Geldstrafen und Schäden durch Vertragspflichtverletzung

• Schäden, die der Versicherte mit seinem Auto verursacht – dafür kommt die Autohaftpflichtversicherung auf

• Schäden, die der Versicherte im Betrieb verursacht – dafür kommt die Betriebshaftpflichtversicherung auf.

Info

Kinder und Haftpflicht

Kleinkinder haften bis zum Alter von sieben Jahren nicht. Zerkratzt ein Dreijähriger beispielsweise das Auto des Nachbarn, muss dieser seinen Schaden selbst zahlen. Die Eltern sind aus der Pflicht. Auf eine Ausnahme weist Kerstin Becker-Eiselen hin: „Sagt die Mutter ’Da habe ich gerade nicht aufgepasst’, hat sie fahrlässig gehandelt und die Versicherung begleicht den Schaden. Ist die Mutter sich hingegen sicher, dass sie ihr Kind keine Sekunde aus den Augen gelassen hat, zieht sich die Versicherung zurück und hält den Schaden für unvermeidbar.“

Haben Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt, springt die Versicherung ein. Wann das der Fall ist, hängt vom Alter und von der Reife ab. Als Faustformel gilt: Kinder, die jünger als vier Jahre sind, müssen von den Eltern so beaufsichtigt werden, dass diese jederzeit eingreifen können. Bei Kindern zwischen vier und sieben Jahren sollten Eltern alle 15 bis 30 Minuten mal nachschauen. Ältere Kinder kann man auch längere Zeit unbeobachtet lassen, doch sollten die Eltern wissen, wo sie sich auf-halten. Kleinere Unglücke mit Kindern passieren meistens in der Nachbarschaft oder bei Verwandten. Hier fühlen Eltern sich verpflichtet, den Schaden zu ersetzen, auch wenn sie es eigentlich nicht müssten. Dafür gibt es spezielle Haftpflichtpolicen, die auch Schäden von schuldunfähigen Kindern ersetzen.

Ältere Kinder sind während der Schulzeit und der ersten beruflichen Ausbildung in der Familienhaftpflichtversicherung mit eingeschlossen, selbst wenn sie nicht mehr zu Hause wohnen. Als erste berufliche Ausbildung zählen eine Lehre und ein Studium, die ohne Unterbrechung auf- einander folgen. Wer beispielsweise nach dem Abitur auf den Studienplatz warten muss, bleibt ein Jahr lang geschützt. Jedenfalls gilt diese Regel für die meisten Tarife. Ebenfalls mitversichert bleiben Sprösslinge, die vor oder nach der Aus- bildung in den Bundesfreiwilligendienst gehen. Anders als die gesetzliche Kranken

versicherung, bei der Sohn oder Tochter sich

ab dem 25. Geburtstag grundsätzlich selbst

versichern müssen, bleibt der Familienhaftpflichtschutz bestehen, auch wenn das Studium später abgeschlossen wird. Schließt das Kind eine Lehre ab und geht dann einer Erwerbstätigkeit nach, ist der Familienschutz zu Ende. Der Nachwuchs muss sich selbst versichern, auch wenn er anschließend noch ein Studium beginnt. Das gilt ebenfalls, wenn er heiratet. Pech haben auch Referendare. Auch sie müssen eigene Verträge abschließen.

68953816881422688143668814376895382 6895383 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen