Zahnärztetag Rheinland-Pfalz

Ein Berg wie ein Zahn

Unter dem Motto „Berge versetzen, Grenzen verschieben“ haben die BZK Pfalz und die KZV Rheinland-Pfalz ihren Zahnärztetag begangen. Die Metapher strukturierte den Blick auf den standespolitischen und wissenschaftlichen Status quo in der Zahnmedizin. Den Input von außen lieferte Bergsteigerlegende Reinhold Messner als Gastredner.

Foto: zm-sg

Messner war als Experte in Sachen Grenzüberschreitung geladen: An die Grenze des Machbaren heranzugehen und Berge zu versetzen – das sei sein Credo, charakterisierte er sich selbst. „Die Berge, die es zu versetzen gilt, sind nicht außerhalb von uns, sondern sie sind in unserem Bewusstsein.“ Ebenso komme der Wille, Grenzen zu überwinden, aus dem Inneren. Die Motivation dazu falle aber nicht vom Himmel, sondern „wächst in uns aus einer tiefen Überzeugung heraus“. Gerade den Misserfolgen im Leben komme dabei eine wichtige Rolle zu: „Wir lernen durch Scheitern.“

Am ehesten ähnele der K2 einem Zahn, verband der Extremkletterer in seinem Vortrag en passant immer wieder seine eigene mit der zahnärztlichen Berufswelt. Auch in einer weiteren Hinsicht gebe es Parallelen. „Beim Felsenklettern braucht man Geschicklichkeit und Konzentrationsfähigkeit – wie in Ihrer Arbeit auch.“

„Grenzen bieten Schutz, sie schränken gleichzeitig aber auch ein“, so formulierte Dr. Wilfried Woop, Vorsitzender der BZK Pfalz, und verwies auf die Grenzen, die der Zahnärzteschaft berufspolitisch gesetzt würden. So limitiere etwa „der nicht enden wollende Regelungswille des Gesetzgebers zunehmend die zahnärztliche Berufsausübung“. Die staatlichen Regelungen schränkten die Freiberuflichkeit immer mehr ein. „Viele von uns empfinden dies bisweilen als gängelnd.“ Als aktuelles Beispiel nannte er etwa das Versorgungsstärkungsgesetz, das den bürokratischen Aufwand in den Praxen weiter vergrößere.

Allerdings habe die Zahnärzteschaft mit der Einführung von Grund- und Wahlleistungen auch bereits Grenzen verschoben – zum Positiven, führte der Vorstandsvorsitzende der KZV Rheinland-Pfalz, Sanitätsrat Dr. Helmut Stein, in seinem Vortrag aus. „Wir haben eine Antwort gefunden auf die Frage nach dem verantwortungsvollen Umgang mit knappen finanziellen Ressourcen und einer gerechten Leistungszuteilung“. Festzuschüsse bei Zahnersatz und Mehrkostenvereinbarungen in der Füllungstherapie gäben Patienten die Freiheit, aus Behandlungsalternativen zu wählen, ohne dass sie den Zuschuss ihrer Krankenkasse verlieren. Auch sei es in der Zahnmedizin selbst zu einer Grenzverschiebung gekommen: durch den Paradigmenwechsel von der kurativen Zahnmedizin der vergangenen Jahrzehnte hin zur präventiven.

Heute gelte die zahnärztliche Prävention als Leuchtturm in der medizinischen Versorgung, so Stein. Eine weitere Grenzverschiebung sieht Stein beim Arzt-Patienten-Verhältnis: Zwar habe schon immer der Patient im Zentrum der zahnmedizinischen Versorgung gestanden. Doch die Beziehung zwischen Arzt und Patient habe sich von einem paternalistischen zu einem partnerschaftlichen Verhältnis gewandelt, das eine gemeinsame Entscheidungsfindung über die Behandlung notwendig mache.

„Das größte Risiko bleibt der Bohrer“

Im zahnmedizinischen Fachvortrag lotete Prof. Dr. Roland Frankenberger, Direktor der Abteilung für Zahnerhaltungskunde an der Marburger Philipps-Universität, Möglichkeiten und Grenzen der konservierenden Therapie aus. Er plädierte dafür, ökonomisch vorzugehen. Beschädigte Restaurationen etwa könne man zunächst mit Komposit korrigieren, statt komplett zu erneuern. Frankenberger: „Eine Erneuerung kostet zu viel gesunde Zahnhartsubstanz.“ Minimalinvasive Methoden böten dem Patienten die Chance, die eigenen Zähne so lange wie möglich zu erhalten. „Das größte Risiko für die Pulpa bleibt der Bohrer“, so Frankenberger.

64622126455793645580364558046462213 6462214 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare