Gastkommentar

Sozialverbände sind keine Heiligen

Dass die UPD nicht mehr den Zuschlag für die Patientenberatung erhalten hat, mag vielleicht daran liegen, dass sie ein miserables Angebot abgegeben hat, mutmaßt Dr. Jutta Visarius, gesundheitspolitische Fachjournalistin, L et V Verlag.

Michael Kneffel-VISUM creative

Ein merkwürdiger Vorgang um die Unabhängige Patientenberatung (UPD) beschäftigt zurzeit das Gesundheitswesen. Der GKV-Spitzenverband ist gesetzlich verpflichtet, die UPD turnusmäßig neu zu vergeben. Ab 2016 werden die Fördermittel jährlich aus GKV-Geldern auf neun Millionen Euro plus 630.000 Euro von der PKV aufgestockt und die Laufzeit der Vergabe auf sieben Jahre verlängert.

Der aktuelle Auftragnehmer ist ein Konsortium aus Sozialverband VdK, Verbraucherzentrale Bundesverband und dem Verbund unabhängige Patientenberatung. Die Ausschreibung für die nächsten sieben Jahre wurde vom Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, und einem Beirat aus Vertretern des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesjustizministeriums, der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, Vertretern der Verbände der Krankenkassen und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen unterstützt. Wichtige Kriterien für die Ausschreibung waren Unabhängigkeit, Erreichbarkeit und Nachhaltigkeit.

Die UPD unterhält heute 21 Beratungsstellen, beschäftigt 78 Mitarbeiter in der Beratung in den Feldern Medizin, Gesundheitsrecht und Pychosoziales, zusätzlich 20 in der Steuerung. Das Angebot wird derzeit mit 81.000 Kontakten genutzt, zu 45 Prozent via Hotline und zu 36,7 Prozent telefonisch. 84 Prozent waren rechtliche, zumeist leistungsrechtliche, 21 Prozent psychosoziale und 19 Prozent medizinische Anliegen. Soweit die nackten Fakten.

Ende Juni veröffentlichten KZBV, KBV, BÄK und BZÄK eine Pressemitteilung unter der Überschrift „Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit der Patientenberatung gefährdet“! Sie fordern Karl-Josef Laumann auf, die „offensichtlich“ vom GKV-Spitzenverband beabsichtigte Vergabeentscheidung zu revidieren. „Eine Patientenberatung, die von einem Callcenter betrieben werden soll, das nachweislich schon für die Krankenkassen tätig war, kann unmöglich die Anliegen von Patienten und Versicherten – insbesondere gegenüber den Kostenträgern – glaubwürdig und umfassend vertreten.“

Diese Pressemitteilung hat eine Lawine losgetreten – etliche Pressemitteilungen, eine kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ an die Bundesregierung und nicht zuletzt einen Brief von Karl-Josef Laumann an alle Mitglieder des Bundestages, in dem er die Entscheidung verteidigt, auf Vertraulichkeit verweist und mitteilt, dass ein anderer Bieter einen Nachprüfungsantrag an die Vergabekammer gestellt hat.

In einem Brief an Hermann Gröhe vom Juli beklagt ein Beiratsmitglied, dass dem Beirat auf einer Sitzung von Karl-Josef Laumann im Juni nur mitgeteilt worden sei, er wolle einem gewerblichen Anbieter den Zuschlag erteilen. In diesem Brief werden Vorwürfe erhoben, die zusammengefasst andeuten, dass dieses Verfahren im weitesten Sinn nicht ordnungsgemäß abgelaufen sei, was aber aufgrund der Verschwiegenheitspflicht öffentlich nicht belegt werden könne.

Aus einer kleinen Anfrage der Linken zur UPD erfährt man, dass es sich um die Firma Sanvartis GmbH handeln soll, die in Duisburg ein Callcenter betreibe und sich bisher über Aufträge von Krankenkassen und Pharmakonzernen finanziere.

Auf deren Homepage könne man nachlesen, dass jeder dritte Versicherte, der seine Krankenkasse anruft, in einem Sanvartis-Callcenter „lande“. Nach eigenen Internetangaben ist die Sanvartis GmbH ein Unternehmen der Vendus Beteiligungsgesellschaft, die laut Handelsregister von zwei Einzelgesellschaftern betrieben wird. Unter der Rubrik „Business Partner“ findet man tatsächlich Pharmaunternehmen, Industrie – aber auch Leistungserbringerverbände und Krankenkassen.

Die Vendus-Gruppe scheint ein im Gesundheitswesen recht aktives Unternehmen zu sein und wirbt sogar mit ihrem guten Netzwerk. Vielleicht haben die heutigen UPD-Träger aber auch nur ein miserables Angebot abgegeben, das im Vergleich nicht akzeptabel war – auch Sozialverbände sind keine Heiligen.

Dr. Jutta Visarius, gesundheitspolitische Fachjournalistin, L et V Verlag. | privat

Gastkommentare entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.


65027316489121648912764891286502732 6502733 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare