Demografischer Wandel in China, Japan und Deutschland

Die drei Greisenstaaten

Drei Staaten - ein gemeinsames Problem: Die Menschen in Deutschland, Japan und China werden immer älter, wenig Junge kommen nach. Chronische Erkrankungen sind an der Tagesordnung.

China ist nicht vorbereitet auf die Geschwindigkeit, mit der die Bevölkerung älter wird. Die Sozialsysteme wachsen nicht mit. Das Foto zeigt Senioren in der Stadt Hangzhou, Provinz Zhejiang. Foto: picture alliance

In Japan gibt es – ähnlich wie in Deutschland – eine gesetzliche Pflegeversicherung, außerdem ein Programm, das philippinische und indonesische Pflegekräfte zur Altenpflege ins Land bringt. Foto: mauritius images-Alamy
Der Umgang mit dementen Patienten ist eine besonders große Herausforderung: Hier eine Szene aus einem Wohnheim für Demenzkranke in Hamburg. Foto: picture alliance

Ein besonderes Problem ist der wachsende Anteil dementer Patienten. Das fordert neue Ansätze in der Versorgung. Während hierzulande und zunehmend auch in Japan gewachsene Pflegestrukturen etabliert sind, ist im Reich der Mitte fast ausschließlich die Familie gefordert. Lange geht das nicht mehr gut, meinen Experten.

In wenigen Wochen werden – nicht zum ersten Mal – Vertreter des Gesundheitsministeriums der „Peoples Republic of China“ zu Besuch nach Deutschland kommen. Anlass ist die 28. Jahrestagung der deutsch-chine-sischen Gesellschaft für Medizin in Berlin am 2./3. Oktober. Ein Thema, das dabei ganz oben auf der Tagesordnung stehen wird, sind die Herausforderungen für das deutsche und das chinesische Gesundheitswesen aufgrund des Anstiegs chronischer Erkrankungen. Denn die Bevölkerungen in beiden Ländern altern. Und viele alte Menschen leiden in der Regel unter mindestens einer nicht-übertragbaren Erkrankung wie Diabetes, Bluthochdruck oder Alzheimer.

Der Anteil der Alten steigt rasant

Einige Zahlen: Im vergangenen Jahr gab es 212 Millionen Chinesen, die älter als 60 Jahre alt waren. In der Volksrepublik leben insgesamt rund 1,3 Milliarden Menschen – und damit (noch) weltweit am meisten. Atemraubend dabei ist nicht nur die bloße Zahl. Beeindruckend ist die Geschwindigkeit, mit der die Bevölkerung im Reich der Mitte altert. Bis 2020, schätzt das China National Health Development Research Center (CNHDRC), ein Thinktank mit Sitz in Peking, werden es bereits mehr als 300 Millionen über 60 Jahre sein. Zwischen 2021 und 2050 gehen die dortigen Wissenschaftler von einem Anstieg auf über 400 Millionen Menschen aus.

„Das ist eine schwerwiegende Entwicklung“, unterstrich die Direktorin des CNHDRC, Prof. Mao Zhengzhong, am Rande des diesjährigen Hauptstadtkongresses in Berlin. „China wird alt, bevor es reich wird“, ergänzte ein Abgesandter des Botschafters Shi Mingde der VR China. Die niedrige Geburtenrate von derzeit 1,66 Kindern pro Frau und die lange Zeit geltende „Ein-Kind-Politik“ der Volksrepublik haben diese Entwicklung massiv verstärkt.

Auch Deutschland entwickelt sich hin zu einem Greisenstaat, mit dem gravierenden Unterschied allerdings, dass hierzulande lediglich rund 80 Millionen Menschen leben. Jeder fünfte Einwohner der Bundesrepublik ist heute älter als 60 Jahre. Bis 2025 werden rund 25 Prozent der Einwohner Deutschlands zu der Gruppe der über 65-Jährigen zählen. Und auch hierzulande schrumpft die Einwohnerzahl massiv. Bis 2060 wird sich die Zahl der in Deutschland lebenden Personen auf rund 65 Millionen Menschen reduzieren, heißt es in der Bevölkerungsprojektion des Statistischen Bundesamtes. Derzeit liegt die Geburtenrate mit 1,38 Kindern pro Frau noch unter der Chinas.

Zu den Greisenstaaten gesellt sich auch Japan. Im westpazifischen Staat leben derzeit rund 127 Millionen Menschen. 2050 werden es noch 97 Millionen sein, erläuterte jüngst Dr. Kazuya Shimura, Abteilungsleiter im japanischen Gesundheitsministerium, auf einem deutsch-japanischen Symposium in Berlin. Von den derzeit 127 Millionen Japanern ist jeder vierte älter als 65 Jahre.

Bis 2025 wird der Anteil der Menschen über 65 Jahre nach Angaben des japanischen Gesundheitsministers Yasuhisa Shiozaki auf 30 Prozent steigen. Und ähnlich wie in China und in Deutschland ist die Geburtenrate in den vergangenen Jahrzehnten schrittweise gesunken. Derzeit liegt sie bei 1,39 Kindern pro Frau. 1950 war das noch anders – damals gebar die japanische Frau im Durchschnitt 3,65 Kinder.

Stagnierende Sozialsysteme bei wachsender Wirtschaft

Anders als Japan und Deutschland ist die Volksrepublik China allerdings nicht vorbereitet auf die Geschwindigkeit, mit der die eigene Bevölkerung älter wird. Obwohl das Wachstum der Wirtschaft zu den eindrücklichsten der jüngsten Geschichte zählt, hat dieses Wachstum lange Zeit nicht dazu geführt, auch das Gesundheits- und andere soziale Sicherungssysteme entsprechend auszugestalten. Sprich: Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt ist noch immer vergleichsweise gering, auch wenn dieser zwischen 2001 und 2013 von rund 4,5 Prozent auf 5,5 Prozent gestiegen ist.

Allerdings machen private Ausgaben für Gesundheit den Großteil daran aus. Der einzelne Chinese muss noch immer sehr viele Gesundheitsleistungen aus der eigenen Tasche bezahlen. Hinzu kommt eine Versicherungsstruktur, die weit von der in Deutschland entfernt ist. In 2010 waren noch immer knapp 13 Prozent der Chinesen ohne jegliche Versicherung. Bis zu 40 Prozent konnten sich keine professionelle medizinische Behandlung leisten, obwohl sie versichert sind. In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern bedeutet versichert zu sein nicht, den Großteil aller Leistungen zu erhalten wie hier in Deutschland. Es bedeutet lediglich, Basisleistungen zu bekommen, beispielsweise die Übernahme der Geburt.

In 2007 wurden knapp 40 Prozent der Kranken in China gar nicht erst behandelt, weil niemand für die Behandlung auf- kommen konnte, geht aus einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums hervor („Vom Gesundheitssatellitenkonto zur gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung“, BMWi 2013).

Die Regierung hat zwar in den vergangenen Jahren einen Schwerpunkt auf die Ausweitung des Versicherungsschutzes gelegt – Versorgungssysteme für die ländliche Bevölkerung und der Basisversicherungsschutz wurden ausgeweitet. Damit sank der Selbstzahleranteil zwar ein wenig, aber der Anteil an Leistungen, die in China selbst getragen werden müssen, bleibt nach wie vor sehr hoch.

64556886422524642252764225286455689 6455690 6422530
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen