Leitartikel

Die neuen Herausforderungen

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer BZÄK - Axentis.de

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Feiern zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit liegen hinter uns. Wahrhaft ein Teil der deutschen Geschichte, auf den wir alle stolz sein können. In unserem Bereich ging es dabei nicht nur darum, Strukturen wie unsere Selbstverwaltung im Ostteil Deutschlands neu zu schaffen, sondern auch zeitgleich den Schritt in die Freiberuflichkeit zu organisieren und zu unterstützen.

All das ist mit der dem Berufsstand eigenen Solidarität und Zuversicht, mit Mut und Pragmatismus geschafft worden. Die Dynamik von Veränderungen ist dabei nach wie vor im Ostteil höher. Seien es nur die Herausforderungen durch den demografischen Wandel in der Bevölkerung oder im Berufsstand selbst, die damit einhergehende Problematik im ländlichen Raum und der Mangel an ausreichenden Fachkräften für die Praxen. Probleme, die mit zeitlicher Verzögerung auch im westlichen Teil Deutschlands deutlicher erkennbar werden und somit uns alle fordern.

Überlagert wird diese Entwicklung, dies war in allen politischen Äußerungen zum Tag der Deutschen Einheit zu hören, von der anhaltenden Flüchtlingswelle in unserem Land. Deutlich wurde dabei auch, dass die Möglichkeiten begrenzt sind. Unverständlich erscheint deshalb die derzeitige Diskussion auf europäischer Ebene, die weder Solidarität mit diesen Menschen bekundet noch eine einheitliche Strategie im Umgang mit diesen Herausforderungen aufzeigt.

Jeder von uns hat dazu sicherlich seine eigene Meinung. Trotzdem gilt es, in der jetzigen Situation den Tatsachen ins Auge zu sehen, Bedarfe zu erkennen – und professionell als Berufsstand zu handeln. Ehrenamtliches Engagement ist genauso gefordert wie pragmatische Lösungen und sachliche Hinweise.

Das Asylbewerberleistungsgesetz (die BZÄK hat dazu eine entsprechende Information auf ihrer Webseite bereitgestellt) macht zwar Vorgaben zur Versorgung, aber ethische Gewissenskonflikte werden damit nicht gelöst. Jeder Zahnarzt muss aufgrund der individuellen Situation des Patienten entscheiden, welche Untersuchungen und Behandlungen nach dem Gesetz notwendig und abgedeckt sind.

Ein großes Problem sind die Sprachbarrieren. Der Zahnarzt ist durch das Patientenrechtegesetz verpflichtet, verständlich in einem persönlichen Gespräch aufzuklären – auch den Asylbewerber. Wenn der Patient keine hinreichenden Deutschkenntnisse hat, muss die Aufklärung in einer Sprache erfolgen, die der Patient versteht. Notfalls muss man einen Dolmetscher hinzuzuziehen. Aus juristischer Sicht ist aber die Einwilligung des Patienten in die Behandlung zwingend notwendig.

Um dem Zahnarzt eine Hilfestellung bei Sprachproblemen anzubieten, hat die Bundeszahnärztekammer ein Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis entwickelt, das eine Kommunikation ohne Worte ermöglicht. Auch dieses ist als Download unter www.bzaek.de erhältlich. Es dient der Veranschaulichung beim Gespräch. Keinesfalls ersetzt es die Pflicht, aber es erleichtert die umfassende Aufklärung.

Diskutiert wird in der Öffentlichkeit auch, ob muttersprachliche Ärzte oder Zahnärzte, die nicht in Deutschland approbiert sind, als Behandler infrage kommen. Hier ist aus zahnärztlicher Sicht große Skepsis angebracht. Die Gleichwertigkeitsprüfung – inklusive Sprachprüfung (samt dem Nachweis fachlicher wie umgangssprachlicher Sprachkenntnisse) – ist unerlässliche Voraussetzung, um in Deutschland im Beruf des Zahnarztes tätig zu werden. Im Interesse des Patientenschutzes darf es für Flüchtlinge und Asylbewerber keine anderen Normen geben als für einheimische Patienten.

Kurzum: Es gibt viele offene Fragen, um die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen zu regeln. Wir werden uns auch pragmatischen Lösungen nicht verschließen. Wichtig ist jedoch, dass wir in diese Diskussion von der Politik einbezogen werden, denn Zahnmedizin ist ein wichtiger Teil der medizinischen Grundversorgung. Die Herausforderungen werden auch nach 25 Jahren nicht kleiner.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich

Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer

32201843207625320762632076273220185 3220186 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare