Patient Kleinkind

Interaktion ist die richtige Strategie

Viele Zahnärzte sind sich der Herausforderung bewusst, sich einem Kind nicht nur fachärztlich, sondern auch kindgerecht zu nähern. Doch wie fängt man das richtig an? Anstatt sich auf gut Glück - und damit wenig zielführend - in einem Trial-and-Error-Kreislauf auszuprobieren, sollte man die Behandlung und die Kommunikation mit dem Kind und den Eltern durchdacht angehen.

Kinderleicht ist die Behandlung der jüngsten Patienten gewiss nicht, aber kindgerecht muss sie sein. A. Schnitker

Viele schwierige Situationen kann der Zahnarzt in eine stressfreie Routine überführen und so etliche Misserfolge vermeiden, sofern er die Grundsätze angewandter Psychologie berücksichtigt. Beherzigt er diese Vorschläge, vermag er die Qualität der Behandlung für Kleinkinder zu steigern und in der Folge mehr Erfolge zu verbuchen – das ganze Team wird mehr Spaß an der Arbeit haben. Den Rahmen sollte die Praxis kindgerecht gestalten: mit Spielmaterial zum Thema Zähne und indem sie dem Denken eines Kleinkindes, das noch in viel stärkerem Ausmaß von Anschauungen als von Begriffen abhängig ist, entgegenkommt.

Zugang finden

Um den besonderen psychologischen Bedürfnissen von sehr kleinen Kindern in der Behandlung gerecht zu werden, sollte der Zahnarzt bereits im Vorfeld bei den Schwangeren und bei jungen Familien die entsprechenden Weichen stellen: In einem persönlichen Anschreiben, gerichtet an das Kind und seine Eltern, kann er sie zu den Früherkennungsuntersuchungen einladen und ein Merkblatt mit speziellen Empfehlungen beilegen.

Eltern werden während der Zahnbehandlung ihrer kleinen Kinder nicht immer als hilfreich empfunden: Es gibt auch den Vorschlag, sie besser vor der Tür des Behandlungszimmers zu lassen. Aber wer es als Arzt mit Kindern zu tun hat, muss auch ein Konzept über Elternführung in petto haben. Kinder orientieren sich in ihrer emotionalen und rationalen Welt an ihren Eltern: Das Kind spürt sofort, wenn seine Bezugsperson andere Vorstellungen hat als der Zahnarzt und verweigert unter solchen Umständen vermutlich die Kooperation. Eltern, die den Raum aus eigenen Stücken verlassen wollen, sollten ihrem Kind daher vorher sagen, dass sie dem Zahnarzt vertrauen und im Wartezimmer warten.


Info

  • Akademie Zahnärztekammer Westfalen-Lippe: Curriculum Kinder- und Jugendzahnheilkunde (Einführung, Fotodokumentation mit Bildbearbeitung, Epidemiologie/ECC, Anamnese und allgemeine Diagnostik), Baustein 1: 13./14.11.2015 und Curriculum Kinder- und Jugendzahnheilkunde (Psychologie des Kindes) Baustein 2: 4./5.12.2015.

  • Die Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe bietet Kurse für Zahnärzte und zahnmedizinische Fachangestellte an, zum Beispiel: „Kinderzahnheilkunde in der Praxis – wie verbessere ich meine Behandlung?“ (Teil I: 17./18.6.2016).

  • Lob ist ein positiver Verstärker, der dazu dient, Verhalten aufzubauen. Wenn Lob jedoch falsch eingesetzt wird, bleibt es wirkungslos.

  • Lob muss im unmittelbaren Zusammenhang mit dem positiven Verhalten ausgesprochen werden und ganz konkret sein.
  • Wenn ein Kind eine Belohnung erhält, aber nicht weiß wofür, entsteht kein Lerneffekt.

  • Verstärken Sie nur das Verhalten, das angemessen war, erwähnen Sie auf keinen Fall die Momente, in denen das Kind unkooperativ war.

  • Staffeln Sie den Verhaltensaufbau: Belohnen Sie jedes Kind für sein Erscheinen in der Praxis und belohnen Sie kooperatives Verhalten extra.

  • Machen Sie sich die kindliche Neugier für alles Neue zunutze!

  • Zeigen Sie Instrumente immer zuerst an sich selbst, dann am Handrücken des Kindes.
  • Machen Sie klare Ansagen, die keine falschen Erwartungen beim Kind hervorrufen.

  • Halten Sie Absprachen ein, das heißt, unterbrechen Sie wie vereinbart die Behandlung, wenn das Kind den Arm hebt, weil es weh tut. Das heißt, Sie hören für einen kurzen Moment auf und versichern dem Kind, dass es gleich vorbei ist.

  • Nicht: „Ich zähle jetzt deine Zähne; dafür machst Du einmal den Mund weit auf, okay?“ Sondern: „Okay, ich zähle jetzt Deine Zähne. Dafür machst Du einmal den Mund weit auf!“

  • Planen Sie die altersabhängige kurze Aufmerksamkeitsspanne ein. Ein Zauberstab kann das volle Interesse der Kinder auf sich ziehen und dabei helfen, die vorhandene Zeit voll auszuschöpfen.

  • Binden Sie die Aufmerksamkeit der Eltern und leiten Sie sie durch eine ausführliche Information um.


Richtig begrüßen

Erfolgreiche Strategien, die auf Vertrauensaufbau abzielen, beginnen bereits mit der Begrüßung im Wartezimmer. Wird das Kind – nicht die Eltern – zuerst angesprochen, erkennt es: Es ist selbst der Grund für diesen Besuch! Die Begrüßung im Wartezimmer sollte angemessen sein, aber nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen, damit die Botschaft, dass es um die Behandlung geht, klar bleibt und damit das Geschehen für das Kind nicht zu einer allgemeinen Spielsituation verschwimmt. Im Behandlungszimmer sollte die Zahnmedizinische Fachangestellte positiv darüber sprechen, was gerade zu sehen ist und was sie dort tut.

Das Thema „Zähne“ wird von ihr in den Mittelpunkt gestellt – nichts anderes. Dem Kind wird demonstriert, wie es gleich auf dem Untersuchungsstuhl nach unten und wieder nach oben gefahren wird. Es darf entscheiden, ob es von der ZFA oder lieber von der Begleitperson auf den Stuhl gesetzt wird, nicht über die Tatsache an sich. Dann gibt man dem Patienten einzelne Geräte in die Hand, die auch bei der Untersuchung zum Einsatz kommen. Das Kind kann auch schon aufgefordert werden, den Mund weit zu öffnen: Die Mitarbeiterin wirft einen Blick hinein, ohne das Kind dabei zu berühren.

Säuglinge und kleine Kinder brauchen vorhersehbare Abläufe. Damit das Erscheinen des Zahnarztes das Kind nicht völlig unvorbereitet trifft, sollte die ZFA vorher darauf hinweisen. Betritt er den Raum, muss sie ihn für das Kind erkennbar in die Umgebung integrieren. Auf diese Weise wird aus einem Fremden – dem Zahnarzt – eine vertraute Person. Das Kind braucht keine Angst mehr vor ihm zu haben. Die ZFA übernimmt vor den begleitenden Eltern die wichtige Rolle des Vertrauensaufbaus und steigt dadurch in ihrer Bedeutung.

64829686455793645580364558046476185 6482969 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare