RKI gibt Impfempfehlung

Schutz für Ärzte & Asylsuchende

Impfnachweise gehören nicht zu den Siebensachen - keiner kramt nach seinem Impfpass, wenn er vor politischer Willkür oder akuter Lebensbedrohung flüchtet. Entsprechend häufig ist der Impfstatus von Asylsuchenden unklar. Jetzt hat das Robert Koch-Institut (RKI) ein Impfkonzept vorgelegt und erklärt auch, wie sich behandelnde Mediziner schützen können.

Helfer oder medizinische Behandler mit Standardimpfschutz sind gut gewappnet. weyo_Fotolia

Die gute Nachricht vorweg: Mit seinen Empfehlungen gibt das RKI für Mediziner indirekt Entwarnung. Helfer oder Behandler, die über den Standardimpfschutz verfügen, den die Ständige Impfkommission (STIKO) beschreibt, sind gut gewappnet. Dazu gehören: Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, Masern, Mumps, Röteln für nach 1970 Geborene und Influenza für Frauen und Männer ab 60 Jahren. Ferner rät die STIKO „bei beruflicher Indikation“, die für Mitarbeiter und Helfer in den Einrichtungen gegeben ist, zu Impfungen gegen Hepatitis A und B, zu einer Auffrischimpfung gegen Polio – falls die letzte Impfung vor mehr als zehn Jahren erfolgte – sowie zu einer Influenza-Impfung.

Außerdem räumt das RKI mit einem weit verbreiteten Vorurteil auf: Analysen der Meldedaten vom Infektionsgeschehen der letzten Jahre in Asylunterkünften hätten ergeben, dass sich mehr als 90 Prozent der erkrankten Flüchtlinge erst in Deutschland angesteckt haben.

Flüchtlinge: Gefährdete und nicht Gefährdende

„Das heißt, die Asylsuchenden sind eher eine gefährdete Gruppe als eine Gruppe, die andere gefährdet“, lautet das Fazit des Bundesinstituts. Eine Infektionsgefährdung der Allgemeinbevölkerung durch die Asylsuchenden sieht das RKI derzeit nicht, heißt es weiter, „vor allem wenn die Bevölkerung den von der STIKO empfohlenen Impfungen nachkommt“.

Auch wenn das RKI die Möglichkeit des Imports von seltenen Infektionskrankheiten nach Deutschland durch Asylsuchende aktuell als gering bewertet, sei die Durchimpfung dieser Gruppe dringend geboten, da „aufgrund der anstrengenden Reise, des oft fehlenden Impfschutzes und der beengten Situation in den Aufnahmeeinrichtungen“ mit dem Auftreten von Infektionskrankheiten unter Asylsuchenden gerechnet werden müsse, heißt es. Darum empfiehlt die STIKO, Schutzimpfungen bei Bewohnern von Gemeinschaftsunterkünften möglichst frühzeitig durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) oder durch vom ÖGD beauftragte Ärzte zumindest zu beginnen und zu dokumentieren, damit eine Vervollständigung der Impfserien durch die weiterbehandelnden Ärzte sichergestellt werden kann.

Auch wenn nach Einschätzung des RKI keine nennenswerte Gefahr für eine Ausbreitung der von Asylbewerbern eingeschleppten Infektionen in der Allgemeinbevölkerung besteht, raten die Fachleute dringend, bei dieser Patientengruppe auf Symptome einiger für Deutschland ungewöhnlicher Erkrankungen zu achten – vor allem, da diese einer raschen infektiologischen Diagnostik und sachkundigen Therapie bedürften. Dazu gehören Malaria, Läuserückfall-, Krim-Kongo-, Lassa- und Fleckfieber, Typhus, Amöbenleberabszess, Viszerale Leishmaniose, Leptospirose, Tetanus und Meningitis.


Info

In der aktuellen Ausgabe seines epidemiologischen Bulletins beklagt das RKI, dass es noch keine systematische Erhebung des Impfstatus von Asylsuchenden in Deutschland gibt. Darum sei eine valide Einschätzung der Empfänglichkeit für impfpräventable Erkrankungen in dieser Bevölkerungsgruppe aktuell nicht möglich. Da Asylsuchende jedoch überwiegend aus Ländern oder Bevölkerungsgruppen mit einem eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung stammten und in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften über längere Zeit oftmals eng zusammenlebten, bestehe „eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für Ausbrüche von Infektionskrankheiten in diesen Einrichtungen“, warnt das RKI.
Und: „Durch eine wachsende Zahl unzureichend geimpfter Asylsuchender kann sich eine epidemiologisch relevante, ungeschützte Bevölkerungsgruppe entwickeln.“ Eine einmal entstandene Impflücke sei aber aufgrund des dezentralen Gesundheitssystems in Deutschland nur schwierig zu schließen, heißt es abschließend.


Die Liste beschränkt sich dabei auf solche Infektionskrankheiten,

• die in Deutschland nur sehr selten aber in den aktuellen Hauptherkunftsgebieten der Asylsuchenden auftreten,

• die mit einem akuten Krankheitsbild einhergehen, das bei einer einmaligen Untersuchung auffallen könnte,

• die unbehandelt mit einer hohen Letalitat einhergehen und

• die eine lange Inkubationszeit oder einen langen Krankheitsverlauf haben oder auf der Flucht erworben werden können.


Alles zu Stand, Symptomatik, Diagnostik und Therapie – wie auch auch zur Vermeidung – verschiedener Infektionserkrankungen, die auch in einer Zahnarztpraxis vorkommen könnten.

68354046798817679882167988226835405 6835406 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare