Behandlung von längsfrakturierten Zähnen

Es geht auch ohne Extraktion

Abbildung 1: Frakturspalt in mesiodistaler Richtung nach Entfernung der mod-Füllung an Zahn 15 Hadrossek/Septodont

Abbildung 2: Zahnfilm des Vorbehandlers mit apikal überstopftem Wurzelfüllmaterial und apikaler Aufhellung an Zahn 15 Hadrossek/Septodont
Abbildung 3: Zahnfragmente nach Extraktion mit apikalem Granulom Hadrossek/Septodont
Abbildung 4: Präparation der Wurzelkanalwände Hadrossek/Septodont
Abbildung 5: Vorbereitung der Fragmente mittels Optibond All-in-One-Dentinhaftvermittler Hadrossek/Septodont
Abbildung 6: Erweitern des ursprünglichen Frakturspalts nach der adhäsiven Befestigung Hadrossek/Septodont
Abbildung 7: Versorgung des erweiterten Frakturspalts und der retrograden Präparation mittels Biodentine Hadrossek/Septodont
Abbildung 8: Zahn 15 in situ unmittelbar nach Replantation und Schienung mittels Titan-Trauma-Splint Hadrossek/Septodont
Abbildung 9: Klinische Situation sechs Monate nach der Behandlung Hadrossek/Septodont
Abbildung 10: Zahnfilm sechs Monate post OP: Zu erkennen ist eine knöcherne Ausheilung der apikalen Region an Zahn 15. Hadrossek/Septodont
Abbildung 11: Klinische Situation zwölf Monate post OP und sechs Monate nach Versorgung mit der Teilkrone Hadrossek/Septodont
Abbildung 12: Zahnfilm zwölf Monate post OP mit voranschreitender knöcherner Ausheilung Hadrossek/Septodont

Die Alternativlösung

Nach Aufklärung der Patientin über den Versuch, den Zahn zu erhalten, wurden die Zahnfragmente nach Gabe einer Infiltrationsanästhesie möglichst schonend extrahiert (Abbildung 3). Nach der Extraktion wurden die zwei Zahnfragmente zunächst in der Zellnährlösung einer Zahnrettungsbox (Zahnrettungsbox; Medice Pharma, Iserlohn) geschwenkt, um sie von Blut und Gewebe zu säubern. Das apikale Granulationsgewebe, das bei der Extraktion an der Wurzelspitze verblieben war, konnte manuell mit einer Luer-Zange entfernt werden. Danach wurden die Wurzelkanalwände des jeweiligen Fragments mit einem diamantierten, torpedoförmigen Schleifkörper präpariert, wobei die Frakturflächen nicht berührt wurden (Abbildung 4).

Auf die beiden Frakturflächen sowie die Wurzelkanalwände wurde anschließend ein selbstätzender All-In-One-Dentinhaftvermittler (Optibond All-In-One; Kerr, Orange, USA) appliziert und die zwei Fragmente wurden mithilfe eines dualhärtenden Komposits (Nexus NX 3; Kerr) adhäsiv zusammengesetzt (Abbildung 5). Dabei wurde strikt darauf geachtet, dass weder Überschüsse des Dentinhaftvermittlers noch des Komposits auf die Wurzeloberfläche gelangten. Anschließend wurden die apikalen 3 mm der Wurzelspitze im Sinne einer Wurzelspitzenresektion entfernt. Die Resektionsfläche wurde mit einem feinen, diamantierten, zylinderförmigen Schleifkörper von retrograd etwa 2 mm in den Wurzelkanal hinein präpariert und die Frakturlinie mit einer Flamme dezent erweitert (Abbildung 6). Die retrograde Präparation und der Frakturspalt wurden mit Biodentine aufgefüllt (Abbildung 7).

Im Zeitraum des initialen Aushärtens des Zements wurde die restliche Wurzeloberfläche kontinuierlich mit der Nährlösung der Zahnrettungsbox versorgt. Nach etwa 15 Minuten Aushärtungszeit konnte der Zahn replantiert und im Anschluss für zehn Tage mit einer TTS-Schiene (TTS; Medartis, Basel) semirigide geschient werden (Abbildung 8).

Kontrollen nach zehn Tagen, drei und sechs Monaten zeigten einen symptomlosen Zahn, eine unauffällige Perkussionsprobe ohne Anzeichen einer Ankylose und physiologische Taschensondierungstiefen von 3 mm (Abbildung 9). Das röntgenologische Kontrollbild zeigte nach sechs Monaten im Vergleich zur Ausgangssituation im Bereich der entfernten Wurzelspitze und der ehemaligen apikalen Aufhellung eine zunehmende knöcherne Regeneration (Abbildung 10). Zu diesem Zeitpunkt wurde entschieden, den Zahn mit einer Teilkrone zu versorgen, um Scherkräfte zwischen den beiden Höckerspitzen des Zahnes zu vermeiden und das Risiko einer erneuten Fraktur zu minimieren.

Die Ein-Jahres-Kontrolle zeigte einen konstant klinisch unauffälligen Zahn (Abbildung 11) und eine voranschreitende knöcherne Ausheilung im apikalen Bereich (Abbildung 12).

16667631648021164801516480161666764 1666765 1648019
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen