Die Entwicklung des Zahnarztberufs (4)

Das Verhältnis zwischen Ärzteschaft und Zahnärzteschaft

Im letzten Beitrag der Reihe standen die Bemühungen der Zahnärzteschaft um eine Akademisierung des Zahnarztberufs im Mittelpunkt. Jene Bestrebungen waren über Jahrzehnte hinweg überlagert von der Grundsatzfrage, ob die Zahnärzteschaft im Ärztestand „aufgehen“, das heißt die allgemeine Hochschulreife und ein vollständiges Medizinstudium als Voraussetzung für die zahnärztliche Tätigkeit anstreben sollte. Diese Diskussion soll hier nachgezeichnet werden.

Die Geschichte des Zahnarztberufes lässt sich bis in das 19. Jahrhundert zurück verfolgen. [M]zm-akg images-Fotolia-Syda Productions

Es gab eine Zeit, in der die Zahnärzte von Ärzten diffamiert wurden, weil sie sich für die besseren Zahnärzte hielten. Dieses Selbstverständnis findet etwa Ausdruck auf dem (nachgestellten) Praxisschild des Arztes Dr. Breitbach. [M]km-zm-etfoto-Fotolia.com
Am 10.8.1918 erhielten die medizinischen Fakultäten in Preußen die Erlaubnis zur Vergabe des zahnärztlichen Doktortitels „Dr. med. dent.“, die übrigen deutschen Länder folgten kurze Zeit später. [M]zm-km-fotomek – Fotolia.com

Als 1859 der „Central-Verein deutscher Zahnärzte“ (CVdZ) – Vorgängerinstitution der DGZMK – gegründet wurde, gehörte die im Vorspann erwähnte Frage sehr bald zu den zentralen Diskussionspunkten. Der Vorsitzende des CVdZ, der Wiener Moritz Heider, forderte 1862 in einem Leitartikel des Vereinsorgans für alle künftigen Zahnärzte eine ärztliche

Ausbildung und den Nachweis des Abiturs statt der damals hinreichenden Sekundareife. Allerdings war Heider selbst im Unterschied zu den meisten Vereinsmitgliedern sowohl Arzt als auch Zahnarzt. Insofern bleibt es fraglich, ob er in dieser Frage die Mehrheitsmeinung vertrat. Jedenfalls wurde seine Ansicht vom Redakteur der Vereinszeitschrift, Adolf zur Nedden, gestützt, denn dieser führte im Vereinsorgan aus: „Soll der Zahnarzt in seinem Berufe die Wege einschlagen, welche die wissenschaftliche Zahnheilkunde vorzeichnet, so muß er Arzt sein, das heißt, sich einer umfassenden, vollständigen medizinischen Bildung erfreuen. Und diese Nothwendigkeit setzt eine klassische Schulbildung, das Absolutorium des Gymnasiums voraus“ [Groß, 1994].

Grabenkriege zwischen den Zünften

Tatsächlich suchten die Zahnärzte nach einem gangbaren Weg zu einer Aufwertung des eigenen Berufsstands – auch deshalb, weil sie sich von den akademischen, für die gesamte Heilkunde approbierten Ärzten ausgegrenzt und herabgesetzt fühlten. So lagen zahnärztliche Prüfungen zu jener Zeit häufig in den Händen von Ärzten. Auch mit Fachgutachten zu zahnheilkundlichen Fragen wurden oft Ärzte betraut. Entsprechend wandte sich Heider 1862 gegen diese ärztliche „Bevormundung“: „Es klingt beinahe unglaublich, wenn ich sage, dass die zahnärztlichen Prüfungen, an welche sich das Recht zur zahnärztlichen Praxis knüpft, in einigen Theilen von Deutschland ohne Hinzuziehung eines Zahnarztes abgehalten werden, so dass bei der Prüfungs-Commission kein einziger Fachmann intervenirt, und ebenso unglaublich ist es, dass Gutachten in zahnärztlichen Angelegenheiten, so wie auch die Beantwortung von Fragen, welche in das zahnärztliche Gebiet einschlagen, von Referenten erledigt werden, welche nicht Fachmänner sind, noch auch das Gutachten von Fachmännern einholen“ [Groß, 1994].

Viele Ärzte sprachen sich gegen eine Gleichstellung der Zahnärzte und gegen eine künftige Aufnahme der Zahnärzte in einen ärztlichen „Einheitsstand“ aus. Während es in Österreich tatsächlich zu der von Heider propagierten „vollständigen medizinischen Ausbildung“ der Zahnärzte und damit zu einem einheitlichen Ärztestand kam – bis 1998 wurden dort auf der Grundlage eines vollständigen Medizinstudiums Fachärzte für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ausgebildet –, verhärteten sich in Deutschland die Fronten zwischen beiden Berufsgruppen.

Das Krankenversicherungsgesetz vom 15.06.1883 machte die bestehende Hierarchie besonders deutlich: Dem Gesetz zufolge war es der Einschätzung des Kassenarztes überlassen, ob ein Patient eine Zahnbehandlung benötigte oder nicht. Darüber hinaus war es dem betreffenden Arzt anheimgestellt, notwendige Zahnbehandlungsmaßnahmen selbst durchzuführen. Die Zahnmediziner sahen sich somit einmal mehr auf dem eigenen fachlichen Terrain von (Kassen-)Ärzten bevormundet.

19073331901228190122919012301907334 1907335 1901232
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen