Die Versorgung von Asylbewerbern

Andere Länder, andere Leistungen

Bei der zahnmedizinischen Versorgung von Asylbewerbern sind Leistungsumfang und Genehmigungsprozedere nicht einheitlich geregelt. Es gibt unterschiedliche, länderspezifische Ansätze - von reinen Rahmenvereinbarungen bis zum klar definierten Leistungskatalog. Vier Beispiele.

Das Asylbewerberleistungsgesetz sieht bei der zahnmedizinischen Versorgung ausschließlich die Behandlung von „akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen“ vor, präzisiert aber nicht, welche Leistungen dazu zählen. picture alliance

  • In Bayern entwickelte die dortige KZV (KZVB) zusammen mit dem Sozialministerium einen sogenannten Positivkatalog. Die detaillierte Zusammenstellung listet 37 Behandlungspositionen auf – von der einfachen Beratung über das Präparieren einer Kavität bis zur Entfernung harter Zahnbeläge. Die Kooperation von Standes- und Gesundheitspolitik ist geprägt von Pragmatismus, heißt es seitens der KZVB: „Die Zahnärzte in Bayern wissen dank der Liste genau, welche Behandlungen sie bei den Patienten vornehmen dürfen, die Kostenträger, was sie erstatten können.“ Das bringe eine enorme Erleichterung für beide Seiten.

  • Die KZV in Baden-Württemberg (KZV BW) hat mit dem dortigen Landkreis- und Städtetag eine Rahmenvereinbarung für die zahnärztliche Versorgung der Asylbewerber geschlossen und einen entsprechenden Rahmenleistungskatalog definiert. Dieser umfasst unter anderem konservierende und chirurgische Behandlungen und deckt „soweit diese im Einzelfall aus medizinischen Gründen unaufschiebbar ist“ die Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen ab, wie es im Fragen-und-Antworten-Katalog der KZV zur Behandlung von Asylbewerbern steht.

  • In Berlin legten Kammer und KZV dem Senat wie in Baden-Württemberg einen Leistungskatalog vor. PAR und ZE müssen als Versorgungsleistungen „im Einzelfall aus medizinischen Gründen unaufschiebbar sein“ und sind darüber hinaus als genehmigungspflichtige Leistungen deklariert. Sollte ein Asylbewerber mit Zahnersatz versorgt werden müssen, wird die Genehmigung des zuständigen Amts benötigt. Das Problem: Die entsprechenden Verfahren dauern so lange, dass Zahnärzte Patienten mit dringend benötigtem ZE aus der Not heraus auch ohne die Genehmigung versorgten – und jetzt auf ihre Vergütung warten.

  • In Bremen wird die zahnmedizinische Behandlung für die Asylbewerber – wie in Hamburg und eingeschränkt in NRW (dort liegt es in der Entscheidung der Kommune) – über die elektronische Gesundheitskarte geregelt. Aufgrund einer fehlenden Kennzeichnung auf der Karte können Zahnarzt und Team aber nicht erkennen, ob es sich um einen Patienten handelt, der dem Asylbewerberleistungsgesetz – und damit einem beschränkten Leistungsanspruch – unterliegt. Zudem zieht sich die Aushändigung der Karten in die Länge. Die Asylbewerber haben wochenlang keine Karte, kommen aber trotzdem in die Praxen, heißt es von der KZV. Auch wundere man sich über die „Genehmigungsvielfalt“ der Ämter.


Info

Zwar sieht das Asylbewerberleistungsgesetz bei der zahnmedizinischen Versorgung ausschließlich die Behandlung von „akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen“ vor, präzisiert aber nicht, welche Leistungen dazu zählen. Dies führt zu einer unterschiedlichen Genehmigungspraxis durch die jeweiligen Ämter.

„Die Zahnärzte stehen damit tagtäglich vor einem Flickenteppich an unterschiedlichen Regelungen und Bestimmungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen“, sagt der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer. Die Zahnärzteschaft hat die Bundesregierung daher aufgefordert, eine bundes-, zumindest aber landeseinheitliche Umsetzung der Leistungsansprüche von Flüchtlingen zu schaffen.

Inzwischen haben Kammern, KZVen und zahnärztliche Initiativen verschiedene eigene Modelle entwickelt: „Um den Zahnärzten Hilfestellung bei der Frage zu geben, welchen Leistungsanspruch die Flüchtlinge haben, haben die KZVen viele konkrete Informationen weitergegeben, zu denen auch die Positivliste der KZVB gehört“, schildert Eßer die Lage. „Sie ist Bestandteil der vielen lobenswerten Eigeninitiativen der KZVen in Sachen Flüchtlingsversorgung.“



43576354344188434418943441904357636 4357637 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare