Fortbildung: Implantologie

Implantatverankerung von Totalprothesen - wie wenig geht?

Implantologische Verfahren haben sich in der modernen Zahnmedizin inzwischen zu einer Standardtherapie entwickelt. Gleichwohl steht das Ziel, die implantologische Versorgung für den Patienten weiter zu verbessern – weniger invasiv und weniger kostenaufwendig. Wie weit kann – unter der Anforderung einer langfristig funktionsstabilen Verankerung des Zahnersatzes – die Implantatanzahl in Ober- und Unterkiefer reduziert werden?

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Frischen Sie Ihr Wissen auf, sammeln Sie CME-Punkte

Abbildung 1: CAD/CAM-gefertigte Stegkonstruktion auf vier Implantaten. Die Ausrichtung der Implantate orientiert sich am vorhandenen Knochenangebot. Kohorst

Abbildung 2: Basale Anteile der Stegkonstruktion bieten ausreichend Freiraum für häusliche Hygienemaßnahmen. Kohorst
Abbildung 3: Prothese ohne Gaumenbedeckung, verankert auf der in Abbildung 1 dargestellten Stegkonstruktion Kohorst
Abbildung 4: CAD/CAM-gefertigte Stegkonstruktion auf vier interforaminären Implantaten: Die Verankerung der Prothese erfolgt über drei horizontale und zwei vertikale Geschiebeanteile (Preci-Geschiebe). Kohorst
Abbildung 5: Basale Ansicht der abnehmbaren Suprakonstruktion: In das Grundgerüst (Fertigung durch Selective Laser Melting) sind die austauschbaren Matrizenanteile aus Kunststoff eingelassen. Kohorst
Abbildung 6: Zwei interforaminäre Implantate mit Locator-Attachments im stark atrophierten Unterkiefer Kohorst
Abbildung 7: Röntgen-Panoramaaufnahme eines interforaminär mittig inserierten Implantats mit fixiertem Kugelkopfanker Kohorst
Abbildung 8: Intraorale Ansicht eines mittig inserierten Implantats mit Kugelkopfanker zur Retention einer Totalprothese von Maltzahn
Abbildung 9: Kugelkopf-Matrize, eingearbeitet in eine konventionelle Totalprothese ohne Metallgerüst von Maltzahn

Abhängig von den angewandten Behandlungsstrategien zur konventionellen Versorgung des zahnlosen Kiefers wird der Anteil unzufriedener Prothesenträger mit etwa zehn bis 30 Prozent angegeben [van Waas, 1990; Kent et al., 1994]. Als häufigste Beschwerden werden von den betroffenen Patienten Schmerzen bei Funktionsbewegungen, Probleme beim Sprechen und beim Essen, eine mangelhafte Ästhetik sowie insbesondere Lockerungen der Unterkieferprothesen angegeben. Ein Großteil dieser Beschwerden lässt sich auf Stabilitäts- und Retentionsverluste der Prothesen zurückführen, die vor allem eine Folge von Knochenresorptionen des Prothesenlagers sind.

Diese Resorptionen schreiten in manchen Fällen so weit fort, dass eine zufriedenstellende Inkorporation von totalem Zahnersatz unmöglich wird. Behandlungsmaßnahmen vergangener Jahre wie die chirurgische Vorbereitung des Prothesenlagers in der präprothetischen Phase oder die Unterfütterung der Prothesen mit weichbleibenden Basismaterialien konnten der Problematik jedoch nur unzureichend gerecht werden. Inzwischen stehen in der Zahnmedizin implantologische Verfahren zur Verfügung, die heute allgemein anerkannt und verbreitet sind.

Implantate im zahnlosen Kiefer

Im zahnlosen Kiefer sind Implantate zur Verankerung von totalem Zahnersatz in Abhängigkeit von ihrer Anzahl und ihrer Verteilung unterschiedlich nutzbar. Bei günstigen vertikalen und horizontalen Kieferverhältnissen lassen sich festsitzende Implantatrestaurationen realisieren. Unter Berücksichtigung der ästhetischen Möglichkeiten, der Zugänglichkeit für Hygienemaßnahmen und von guten Kosten-Nutzen-Verhältnissen sind aber gerade auch herausnehmbare Restaurationen in Form von Deckprothesen für viele Patienten eine sinnvolle Behandlungsstrategie. In diesem Zusammenhang sollte dennoch nicht aus den Augen verloren werden, dass implantatprothetische Versorgungen zu den kostenintensivsten Therapieformen in der Zahnmedizin zählen.

Konzepte, die die finanzielle und körperliche Belastung berücksichtigen

Von Zahnlosigkeit sind gehäuft jedoch gerade Patienten mit einem niedrigen Einkommen betroffen [Passia et al., 2014]. Diese sind nicht in der Lage, die hohen Kosten für aufwendige implantatprothetische Rehabilitationen zu tragen, zudem scheuen die oftmals älteren Patienten umfangreichere Operationsmaßnahmen wie beispielsweise Knochenaugmentationen. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte entstanden in der jüngeren Zeit verschiedene Strategien, um die finanzielle und die körperliche Belastung der Patienten zu minimieren.

Neben der Verwendung von kurzen und Durchmesser-reduzierten Implantaten ist insbesondere die Reduktion der Implantatanzahl im zahnlosen Kiefer von Interesse. Dabei stellt sich die Frage, wie weit die Implantatanzahl in Ober- und Unterkiefer reduziert werden kann, um dennoch die Anforderungen an eine langfristig funktionsstabile Verankerung des totalen Zahnersatzes zu gewährleisten. Mit dem Fokus auf herausnehmbaren Restaurationen soll der vorliegende Beitrag einen Überblick zu dieser Fragestellung geben.

24219742408098240809924081002421975 2421976 2408103
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen