Portabilität von Alterungsrückstellungen

Einmal PKV, immer PKV

PKV-Versicherte können bei einem Wechsel in Neutarife ihre Alterungsrückstellungen in Höhe des Basistarifs natürlich mitnehmen, aber das lohnt sich nicht. Faktisch sind sie damit ihr Leben lang an ihr Versicherungsunternehmen gekettet. Der PKV kommt das entgegen.

„Ich will hier raus?“ – Denkste, schön hier geblieben. Innerhalb des PKV-Systems zu wechseln, ist quasi unmöglich, weil unattraktiv. © Fotolia_tatomm

Die historisch gewachsene duale Krankenversicherungsordnung aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung ist in die Jahre gekommen. GKV wie PKV stehen vor der großen Herausforderung der demografischen Entwicklung und einem, schon durch den medizinischen Fortschritt bedingten Ausgabenanstieg.

Der bisherige Systemwettbewerb existiert praktisch nicht mehr, weil allenfalls noch fünf Prozent der Bevölkerung tatsächlich ein Wahlrecht haben. Durch die regelmäßige Anhebung der GKV-Pflichtversicherungsgrenze blutet die PKV systematisch aus. Erschwerend kommt hinzu: Während GKV-Versicherte ihre Krankenkasse regelmäßig wechseln können, sind Privatversicherte faktisch lebenslang an ihr Unternehmen gebunden, wollen sie ihre Alterungsrückstellungen nicht verlieren.

Der Lock-in-Effekt

Eine denkbare Lösung wäre eine erweiterte Portabilität, also die Mitnahme der Rückstellungen beim Wechsel eines Privatversicherten von einem PKV-Unternehmen ins andere. Doch in der Realität ist diese Möglichkeit – ohne finanzielle Verluste für den Versicherten – derzeit ausgeschlossen. Zum Hintergrund: Bis zum Inkrafttreten der im Juli 2006 beschlossenen Gesundheitsreform war es in der privaten Krankenversicherung nicht möglich, individuelle Beitragsteile aus den Alterungsrückstellungen beim Versicherungswechsel abzuziehen. Grund war, dass die Rückstellungen nicht individuell, sondern im Gewinnverbund des jeweiligen Tarifkollektivs verbucht wurden.

Je kleiner die Versichertengruppe, desto heftiger die Ausschläge in der Risikoverteilung. Die Folge waren sprunghafte Beitragserhöhungen. Daraus ergab sich für die Versicherten ein sogenannter Lock-in-Effekt: Ab einer gewissen Höhe der Rückstellungen war der Versicherungswechsel durch die Beitragsverluste für den Versicherten unrentabel.

Das wollte der Gesetzgeber 2009 ändern: Seit Einführung des Basistarifs im GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) können PKV-Mitglieder (gemäß §§ 146 und 149 Versicherungsaufsichtsgesetzes, VAG) einen Teil der angesparten Alterungsrückstellungen beim Wechsel mitnehmen. Hier wird unter anderem (über § 146 Abs. 1 Nr. 5 VAG) festgelegt, dass die Alterungsrückstellungen in der Höhe des Wertes mitgegeben werden, die den Leistungen im Basistarif angeglichen dem GKV-Tarif entsprechen. Allerdings schränkt § 152 Absatz 2 Satz 2 VAG die Portabilität für Bestandskunden ein. Die Mitnahme der Alterungsrückstellungen für Verträge mit einem Abschlusszeitpunkt vor dem 1. Januar 2009 ist jetzt ausgeschlossen. Sie war seinerzeit nur (nach § 12 Absatz 1b Satz 2 VAG a.F.) über einen kurzen Zeitraum von sechs Monaten – also bis zum 30. Juni 2009 – möglich.

Eine ewige Bindung

Die PKV setzt seitdem auf verstärkte Kundenbindung: Sie will nach Möglichkeit ihre Versichertenbestände konstant halten und sie nicht mit zusätzlichen unkalkulierbaren Risiken durch gesetzlich verordnete Wechselmöglichkeiten belastet sehen.

In der PKV dürfen die Beiträge allein wegen Alterung des Bestandes nicht steigen. Daher sparen die Versicherten einen gemeinsamen Kapitalstock für ihre Gesundheitsausgaben im Alter an – am 31. Dezember 2014 umfasste dieser 177,7 Milliarden Euro. Dieser Stock ist vertraglich allein für die Versorgung im Krankheitsfall reserviert. So soll die Solidarität der Gesunden mit den Kranken gewährleistet werden.

 

Das Kollektiv zählt

Es gibt deshalb aus Sicht der PKV kein individuelles Sparguthaben (Lesen Sie dazu das folgende Interview mit Dr. Roland Weber von der Debeka).

Eine Individualisierung von Alterungsrückstellungen wäre ein Bruch mit der Kalkulation, weil überwiegend Gesunde die Option zum Wechsel nutzen würden. Jeder Wechsel würde das Versichertenkollektiv der zurückbleibenden Alten und Kranken schwächen. Die Folgen wären Beitragssteigerungen bei den wenig wechselgeneigten Alten und Kranken. Sie müssten den infolge der Portabilität verlorenen Teil des Kapitalstocks nach-finanzieren. Ihre Beiträge würden zusätzlich auch aufgrund der dann verschlechterten Risikomischung steigen.

Basistarif wie GKV

Da der Basistarif einen normierten Preis und einheitliche Bedingungen aufweist, ergeben sich für den Kunden beim Wechsel in den Basistarif eines anderen Versicherers keine wesentlichen Vorteile.


Das meint die Politik

Die Portabilität von Alterungsrückstellungen steht auch in der Politik im Fokus – zumindest bei der CDU. Sie wirft der PKV in dem Zusammenhang einen Reformstau vor.

So forderte der CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich die volle Portabilität von Alterungsrückstellungen. Die quasi lebenslange Bindung der Versicherten an das einmal gewählte Unternehmen, weil die angesparten Alterungsrückstellungen nicht oder nur zum Teil zu einem anderen mitgenommen werden können, sieht er als riesengroßes Problem.

Während die Union generell auf die Weiterentwicklung des dualen Systems setzt, kämpfen SPD und Bündnis 90/Die Grünen weiterhin für eine einheitliche Bürgerversicherung. pr


Die Zahlen sprechen für sich: Laut Rechenschaftsbericht des PKV-Verbandes hatten bis Ende 2014 lediglich 1.000 Vollversicherte in den Basistarif eines anderen Versicherers gewechselt. Der Übergang in den Basistarif fand also primär beim ursprünglichen Versicherer statt. 12.600 Versicherte hatten davon Gebrauch gemacht.

Hans-Edmund Glatzl, Fachjournalist

 

 

 

17663041761049176103817610391766305 1766306 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare