Urteil

Approbationsverlust wegen Epilepsie

Wegen einer nicht behandelten Epilepsie hat das Verwaltungsgericht (VG) Köln den Widerruf der zahnärztlichen Approbation bestätigt.

© [M]zm-CandyBox Images luaeva-Fotolia.com

In dem konkreten Fall ging ein Zahnarzt per Eilverfahren gegen den Widerruf seiner Approbation vor. In dem vorläufigen Rechtsschutzverfahren klagte er für die aufschiebende Wirkung des Approbationswiderrufs – und unterlag beim VG Köln. Die Richter urteilten, dass der Zahnarzt wegen seiner Epilepsie-Erkrankung nicht mehr zur Ausübung des zahnärztlichen Berufs geeignet ist – und somit der Widerruf rechtens ist.

Zentral sind die Gutachten

Sie bestätigten die Gefährdung der Patienten und verwiesen zum einen auf das amtsärztliche Gutachten wie auch auf weitere ärztliche Berichte des Uniklinikums Bonn, Klinik für Epileptologie, des Epilepsiezentrums Bielefeld sowie eines Kölner Krankenhauses, die alle zu dem Ergebnis kamen, dass der Zahnarzt berufsunfähig sei. Zur Begründung führten sie an, dass der Zahnarzt seit über zehn Jahren an einer deutlich ausgeprägten Epilepsie leide, die nicht behandelt worden sei. In der Vergangenheit sei er, wohl wegen der Krankheit, an mehreren Autounfällen beteiligt gewesen. Mit derartigen Funktionseinschränkungen sei eine sachgerechte zahnärztliche Behandlung von Patienten nicht möglich sei, bilanzierten die Kölner Richter abschließend.

Rechtsanwalt Eike Makuth von der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) bezieht sich in seiner Bewertung wie die Vorinstanz auf das Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde (ZHG). Das beeinhaltet, dass die Approbation als Zahnarzt dann zu erteilen ist, wenn der Antragsteller zur Ausübung des Berufs aus gesundheitlicher Hinsicht „nicht ungeeignet“ ist. Das ZHG sieht zudem vor, dass die zahnärztliche Approbation widerrufen werden kann, wenn nachträglich eine gesundheitliche Beeinträchtigung auftritt.

ZHG: Ein Kann, kein Muss

Das heißt: Ist ein Zahnarzt in gesundheitlicher Hinsicht ungeeignet, seinen Beruf auszuüben, kann – nicht muss – seine Approbation widerrufen werden.

Wann und ob ein Zahnarzt zur Berufsausübung ungeeignet ist, ist damit eine Frage, die nur individuell entschieden werden kann und von der Schwere und Dauer der Krankheit sowie deren Auswirkung auf die Berufsausübung abhängt, machte Makuth klar. In der Regel sei dazu ein Gutachten erforderlich. Die Entscheidung darüber, ob eine Approbation entzogen wird oder nicht, trifft die Approbationsbehörde.

Leidet ein Zahnarzt an Epilepsie, und lässt sich deswegen behandeln, gelten Makuth zufolge dieselben Kriterien: Letztlich wird auch hier ein Gutachten entscheiden müssen, ob und wann eine „Ungeeignetheit wegen gesundheitlicher Missstände“ vorliegt. Ob und wann das bei einer Epilepsie der Fall ist, können nur entsprechende Mediziner beantworten.


Info

Die Approbation wurde in diesem Fall widerrufen, da der Zahnarzt an Epilepsie mit fokalen und komplex fokalen Anfällen bei großer Läsion des linken Lobus temporalis unklarer Genese leidet. Darüber hinaus wurde die sofortige Vollziehung des Widerrufs angeordnet und mit § 4 Absatz 2 Nr. 2 des ZHG in Verbindung mit § 2 Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 begründet, da die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des zahnärztlichen Berufs nachträglich weggefallen sei.


Die zahnärztliche Berufsausübung ist das eine – doch was ist den Zahnmedizinstudierenden? Auch im Studium gilt die Approbationsordnung für Zahnärzte – hier greift Paragraf 10. Danach ist die Zulassung zur Prüfung dann zu versagen, wenn ein Grund vorliegt, der zur Versagung der Approbation als Zahnarzt wegen Fehlens einer der Voraussetzungen des ZHGs führen würde, erläutert Makuth. Die Entscheidung trifft die zuständige Landesbehörde. Dasselbe gilt für die Rücknahme und den Widerruf einer Zulassung zur Prüfung.

Verwaltungsgericht Köln, Az.: 7 L 1343/15, Urteil vom 14. Juli 2015


65242576489121648912764891286521163 6521164 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare