Risikofaktor Gelenküberbeweglichkeit

Kiefergelenkprobleme durch Hypermobilität?

Beispiel für ein hypermobiles Hand- und Daumengelenk gemäß den Beighton-Kriterien (hier: generalisierte konstitutionelle Hypermobilität) © O. Schierz
Bücken mit gestreckten Beinen, so dass die Hände flach auf dem Boden liegen (hier: Leistungshypermobilität) © O. Schierz
Foto: O. Schierz Magnetresonanztomogramm bei habitueller Luxation des Condylus articulare; * Tuberculum articulare # anterior dislozierter Condylus articulare --- Position des Condylus articulare in habitueller Okklusionsposition © Universitätsklinikum Leipzig AöR - I.Riemer

Gelenkhypermobilität vs. hypermobiler Unterkiefer

In einigen, vor allem älteren Studien mit kleinen, hochselektiven Probandenkollektiven von Erwachsenen [Buckingham et al., 1991; Perrini et al., 1997; Kavuncu et al., 2006] wurde ein Kausalzusammenhang zwischen einer allgemeinen Gelenküberbeweglichkeit und craniomandibulären Dysfunktionen (CMD) im Allgemeinen, aber auch einer erhöhten Unterkieferbeweglichkeit im Speziellen vermutet. Dies bot Anlass, einerseits bei unselektierten Probanden zu untersuchen, ob eine allgemeine Gelenküberbeweglichkeit einen Vorhersagewert für das Auftreten von CMD im Allgemeinen hat, und anderseits auf Zusammenhänge mit Subtypen zu prüfen.

So wurde bei 1.833 Kindern und Jugendlichen die Prävalenz der allgemeinen Gelenkhypermobilität mit den klinischen Symptomen einer Diskusverlagerung in den Kiefergelenken verglichen [Huddleston Slater et al., 2007]. Hierbei wurde festgestellt, dass eine allgemeine Gelenküberbeweglichkeit und Diskusverlagerungen im Bereich der Kiefergelenke unterschiedlich häufig vorkommen und beide divergente Riskofaktoren besitzen. Insofern konnte kein Anhalt gefunden werden, dass eine allgemeine Gelenküberbeweglichkeit einen klinisch relevanten Vorhersagewert für das Auftreten einer Diskusverlagerung besitzt.

Durchführung

Anzahl Punkte

Handflächen können bei gestreckten

Knien auf den Boden aufgelegt werden

1 Punkt

Überstreckbarkeit der Ellbogen um ≥ 10°.

jeweils rechts oder links

2 Punkte

Daumen berührt den Unterarm.

jeweils rechts oder links

2 Punkte

Überstreckung des Grundgelenks des kleinen Fingers auf 90°.

jeweils rechts oder links

2 Punkte

Überstreckbarkeit der Kniegelenke um ≥ 10°.

jeweils rechts oder links

2 Punkte

Bei vier oder mehr erreichten Punkten gilt die betroffene Person als erheblich überbeweglich.

Quelle: Beighton P. Solomon L. Soskolne CL: Articular mobility in an African population.

Ann Rheum Dis 1973;32(5):413–8. 1973;32(5):413–8.

Eine Studie bei 895 Erwachsenen kam allerdings zu gegensätzlichen Ergebnissen und berichtete über einen klinisch grenzwertig relevanten Zusammenhang zwischen allgemeiner Gelenküberbeweglichkeit und nicht schmerzhaften Gelenkgeräuschen [Hirsch et al., 2008].

Eine israelische Forschergruppe beschäftigte sich mit dem Zusammenhang zwischen allgemeiner Gelenküberbeweglichkeit und einer Überbeweglichkeit der Kiefergelenke und untersuchte dies bei 248 Jugendlichen [Winocur et al., 2000]. Sie fand eine schwache Korrelation zwischen beiden Entitäten. Allerdings zeigte sich, dass ein überbeweglicher Unterkiefer mit der Präsenz von Gelenkgeräuschen assoziiert war. Dies konnte in einer späteren Studie, die diesen Zusammenhang an 260 Kindern und Jugendlichen überprüfte, jedoch nicht bestätigt werden [Kalaykova et al., 2011].

Während sich die bisherigen Studien an klinischen Symptomen orientierten, wurde kürzlich eine Studie publiziert, die die mittels MRT verifizierte Präsenz einer Diskusverlagerung bei 66 jungen Frauen mit dem Vorliegen einer allgemeinen Gelenküberbeweglichkeit verglich [Wang et al., 2012]. Auch hier konnte kein Zusammenhang ermittelt werden.

Aktuell konnten im Rahmen der in Leipzig situierten und aus europäischen Mitteln geförderten Life-Child-Studie bei 970 Kindern und Jugendlichen Daten zu Gelenkgeräuschen und zur allgemeinen Gelenküberbeweglichkeit erfasst werden. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und Therapie präsentiert. Während die Anzahl der überbeweglichen Gelenke mit dem Lebensalter abnahm, konnte eine Zunahme der Gelenkgeräusche mit dem Alter beobachtet werden.

Bei den Jungen zeigten 17 Prozent der 10- bis 12-Jährigen eine stark ausgeprägte generalisierte konstitutionelle Hypermobilität der Gelenke (mindestens vier Punkte auf der Beighton-Skala), während diese bei den 16- bis 18-jährigen bei 14 Prozent lag. Im Gegensatz dazu zeigten 29 Prozent der 10- bis 12-jährigen Mädchen eine allgemeine Gelenküberbeweglichkeit, während diese bei den 16- bis 18-jährigen bei 22 Prozent lag.

Beim Betrachten des Vorkommens von Gelenkgeräuschen fällt auf, dass diese im Gegensatz zur Gelenküberbeweglichkeit bei Jungen von drei Prozent bei den 10- bis 12-Jährigen auf elf Prozent bei den 16- bis 18-Jährigen zunehmen. Bei den Mädchen steigen sie von fünf Prozent bei den 10- bis 12-Jährigen auf elf Prozent bei den 16- bis 18-jährigen an. Insofern verläuft das Vorkommen der allgemeinen Gelenküberbeweglichkeit und des Gelenkknackens sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen mit zunehmendem Alter gegenläufig.

Auch zeigten Mädchen trotz des höheren Vorkommens an überbeweglichen Gelenken keine höhere Prävalenz von Gelenkgeräuschen. Unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht erhöhte sich mit jedem überbeweglichen Gelenk die Wahrscheinlichkeit des Vorliegens eines Knackens in den Kiefergelenken um 10 Prozent.

68801186842621684262468426256861796 6861797 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen