Editorial

Die Sache mit der Wirklichkeit

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur Axentis.de

 "In einer Welt des Wollens und des Müssens spielt die Wirklichkeit eine untergeordnete Rolle.“ Ich weiß zwar nicht mehr genau, auf welcher zahnärztlichen Fortbildung ich diesen Satz gehört habe, aber er hat mich tief beeindruckt. Fortbildung wirkt. 

Heute stolperte ich in der FAZ über einen Artikel: „In Topform wie die Alten. Mit 70 noch in die Berge, mit 80 zum Marathon? Kein Problem sagen Sportmediziner …“ Aufgemacht war das Ganze mit einem grauhaarigen Rauschebart-Träger, dessen optische Erscheinung in totalem Gegensatz zu seinem Tun stand. Im Journalismus nennt man diese Diskrepanz Text-Bild-Schere. 

Was mich zu der Feststellung bringt, dass es mit der Wirklichkeit so eine Sache ist. Jene hängt bekanntermaßen vom Betrachter ab. Wir Menschen „sehen“ das als Realität, was wir als Individuum wahrnehmen. Die Wahrnehmung ihrerseits ist abhängig von der Leistungsfähigkeit unserer Sinnesorgane und der „Prägung“ unseres Gehirns. Selbst das Sehen – der Inbegriff dessen, was wir Realität nennen – ist nicht im absoluten Sinn „objektiv“, sondern ein geprägter Vorgang, weil wir zu sehen gelernt haben. 

Die Wahrnehmung dessen, was man Realität nennt, unterliegt also gestaltenden Ein‧flüssen. Wer es versteht und die richtigen Werkzeuge hat, kann die Wahrnehmung gestalten – das ist das Spielfeld der Medien, egal ob analog oder digital, Massenmedium oder Spartensender. Gilt im Übrigen auch für die Bibel. Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder brachte die aus Parteiensicht notwendige politische Inszenierung von „Wirklichkeit“ so auf den Punkt: „Zum Regieren brauche ich Bild, BamS und Glotze!“

Und dennoch ist die Wirklichkeit kein Konstrukt von Meinungsmachern oder Werbern. Ein Beispiel: Schönheit und Ästhetik sind ein großes Thema. Und ein großes Geschäft, dessen Wachstumsraten nach wie vor enorm sind – 8 bis 10 Prozent pro Jahr. Woher kommt diese große Nachfrage nach schönheitsoptimierenden Dienstleistungen? An eine Berufsgruppe, die sich über das Heilen von Krankheiten definiert und sich dies „ohne Ansehen der Person“ zu einer Pflicht gemacht hat? Die, zumindest lautet so der unausgesprochene Kodex, Ethik über die Monetik stellt. Und die sich demzufolge mit einem Thema schwertun muss, bei dem – platt formuliert – die Moneten des Patienten die Anforderung an sowie den Leistungsumfang des Heilkundigen bestimmen. 

Dies als von den Medien induziert abzutun, wäre zu kurz gesprungen, denn es gibt fundamentale gesellschaftliche Veränderungen, an der die moderne Medizin ursächlich beteiligt – man könnte auch sagen schuld – ist. Wir werden immer älter und viele, sehr viele, bleiben dabei dank moderner Medizin auch immer gesünder und fitter. Damit einher gehen Ansprüche an das Leben, als ob 70-Jährige noch 40 seien. Unter Medizinern herrscht bis zu diesem Punkt weitestgehend Einigkeit. Bis, ja bis die plastische Chirurgie ins Spiel kommt, weil die Folge der dank des medizinischen Fortschritts älter Gewordenen ja gerade der Verlust der Schönheit ist. Der Plastische Chirurg Dr. Markus Klöppel beschreibt die Situation so: „Ästhetische Chirurgie schließt oder harmonisiert letztlich nur die Lücke der innerlich gefühlten Gesundheit und dem äußeren Erscheinungs‧bild“. Aber was ist mit all den jungen Patienten, die dem gesellschaftlichen Trend des perfekt-sein-Müssens folgend sich „optimieren“ lassen wollen? 

Wie man diesen Wunsch einschätzt und einen wie auch immer gearteten Eingriff unterstützt oder ablehnt, muss jeder Arzt und Zahnarzt im Einzelfall unter sorgfältiger Abwägung des medizinischen Sachverhalts selber beurteilen. Gerade die Zahnmedizin verfügt jedoch heute über ein enormes Armentarium an Methoden, die von nicht bis wenig invasiv das Lebensgefühl immens verbessern können. Ein Anfang wäre, offen mit den Patienten darüber zu reden oder wenigstens positiv zu reagieren. Auch die Ästhetik weißer Zähne ist eine zahnärztliche Aufgabe, so die Einordnung von Prof. Robert Sader und Prof. Roland Frankenberger (Seite 16). 

Eine, die – wohlgemerkt – ausschließlich in die zahnärztliche Wirklichkeit gehört.

64938366489121648912764891286493837 6493838 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare