Wegbereiter der Zahnheilkunde – Teil 9

Otto Walkhoff – Erkämpfer des Dr. med. dent.

Eine Promotion in der Zahnmedizin ist noch gar nicht so lange möglich: 1919 erstreitet Otto Walkhoff den eigenständigen Doktortitel in der Zahnmedizin. Auch inhaltlich bringt er das Fach voran: Röntgenstrahlen und die Wurzelkanalbehandlung halten durch ihn Einzug in die Zahnheilkunde.

Otto Walkhoff – Ein Wegbereiter der Zahnmedizin: er ermöglichte die Promotion, führte die Röntgenstrahlen und die Wurzelkanalbehandlung in der Zahnheilkunde ein. Foto: Maretzky,K.,Vernter,R.;Geschichte d.deut. Zahnärzte-Standes; Bundesverband der Dt Zahnärzte,Köln 1974 S.127

Friedrich Otto Walkhoff wurde am 23. April 1860 als Sohn des Landesökonomierevisors Friedrich Julius Walkhoff (1813–1884) in Braunschweig geboren [Groß, 2017; Rohrmeier, 1985; Tschernitschek/Geurtsen, 2014]. Seine Mutter Christiane Wilhelmine Mathilde Walkhoff, geborene Bruer, verstarb bereits im Januar 1862. An ihre Stelle trat ihre ältere Schwester Elisabeth Henriette Bruer, die Walkhoff 1864 heiratete.

Otto Walkhoff besuchte von 1866 bis 1870 die Volksschule in Höxter. Anschließend wechselte er auf das örtliche Gymnasium, das er 1877 vorzeitig mit dem Erhalt der Primareife verließ. Der Braunschweiger Zahnarzt Wilhelm Niemeyer – ein Freund der Familie – hatte zu jenem Zeitpunkt Ottos Interesse an der damals noch nicht akademischen Zahnheilkunde geweckt. Niemeyer entwickelte sich zu einem wichtigen Mentor: Als Vizepräsident des „Central-Vereins deutscher Zahnärzte“ (CVdZ) – der Vorgängerinstitution der DGZMK – gehörte er zu den einflussreichsten Zahnbehandlern seiner Zeit. Er setzte sich nun dafür ein, dass der nicht minder renommierte Prothetik-Professor Carl Sauer 1878 Walkhoff eine Ausbildungsstelle in seiner Privatpraxis in Berlin anbot. Sauer, von 1885 bis 1891 Präsident des CVdZ, erwies sich nicht nur als exzellenter Lehrmeister, sondern machte ihn auch mit seiner Tochter Gertrud bekannt. Walkhoff und Gertrud Sauer verliebten sich und heirateten 1885 in Berlin [Rohrmeier, 1985].

Parallel zu seiner Praxistätigkeit besuchte Walkhoff um 1880 Vorlesungen an der Charité, namentlich bei dem berühmten Physiker Hermann von Helmholtz, dem führenden Physiologen Emil du Bois-Reymond und dem Begründer der modernen Pathologie, Rudolf Virchow [Rohrmeier, 1985; Tschernitschek/Geurtsen, 2014]. 

Mit der Primareife zum Professor

1881 legte Walkhoff die zahnärztliche Prüfung ab und arbeitete bis 1885 – nunmehr als Assistent – in der Praxis von Carl Sauer. Unmittelbar nach seiner Eheschließung zog Walkhoff nach Braunschweig. Dort übernahm er die Praxis seines Mentors Niemeyer und entfaltete umfassende wissenschaftliche Aktivitäten in einem eigens errichteten Forschungslabor. Rund 15 Jahre – von 1885 bis 1900 – blieb Walkhoff in Braunschweig der eigenen Praxis treu [Groß, 2017; Rohrmeier, 1985; Tschernitschek/Geurtsen 2014]. 

Da die Zahnärzte in jener Zeit noch kein Promotionsrecht im eigenen Fach besaßen, erlangte er 1897 an der Universität Erlangen den Titel des Dr. phil. Seine Dissertation trug den Titel „Beiträge zum feineren Bau des Schmelzes und zur Entwicklung des Zahnbeins“. 1900 habilitierte er sich ebenda. Noch im selben Jahr nahm Walkhoff einen Ruf an das neu errichtete zahnärztliche Institut der Universität München an, obwohl dies für ihn mit deutlichen Einkommensverlusten verbunden war. In München lehrte er das Fach „Konservierende Zahnheilkunde“, zunächst als „II. Lehrer“, und ab 1901 als „I. Lehrer“. 1903 erfolgte dann die Verleihung des außerordentlichen Professorentitels. In dieser Zeit lehnte Walkhoff Rufe nach Freiburg/Br. (1896), Marburg (1897), Breslau (1900), Berlin (1903) und Leipzig (1906) ab. Die Angebote zeigen die wissenschaftliche Bedeutung, die man ihm vonseiten der zeitgenössischen Fachvertreter zusprach [Groß, 2017; Rohrmeier, 1985; Tschernitschek/Geurtsen, 2014]. 

1922 wurde Walkhoff dann Ordinarius für Zahnheilkunde in Würzburg und zeitgleich Direktor des dortigen zahnärztlichen Instituts. Doch schon 1927 beantragte er seine vorzeitige Emeritierung und kehrte nach Berlin zurück, wo er weiterhin wissenschaftlich tätig blieb, wovon rund 30 weitere Publikationen zeugen. Walkhoff verstarb am 8. Juni 1934 in Berlin-Lichterfelde im Haus seines Schwiegervaters Carl Sauer an Herzversagen. Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Parkfriedhof Lichterfelde (Grabstätte FiW-40) [Rohrmeier, 1985; Tschernitschek/Geurtsen, 2014]. 

Röntgenbilder im Selbstversuch

Walkhoff gilt als einer der bedeutendsten deutschen Zahnärzte in der Geschichte des Faches – er zählt zu den wenigen Standesvertretern, die eine Aufnahme in die „Neue Deutsche Biographie“ fanden [Groß, 2017]. Auch im internationalen Maßstab wurde Walkhoff stark wahrgenommen [Rezai, 1984 und 1986]. Die Gründe hierfür sind evident: Walkhoff führte die Röntgenstrahlen in die Zahnheilkunde ein. Bereits 1896, also nur kurze Zeit nach den ersten Veröffentlichungen Wilhelm Conrad Röntgens, fertigte er nach Selbstversuchen in seiner Braunschweiger Praxis zahnärztliche Röntgenbilder an. Ebenso erprobte er den Radiumeinsatz in der (Zahn-)Medizin und ging demzufolge – maßgeblich unterstützt von Fritz Giesel – als einer der Initiatoren der klinischen Strahlenforschung in die Medizingeschichte ein. Auch hier erkundete er die Möglichkeiten der Radiumanwendung zunächst im Selbstversuch. Zudem machte er die Fotografie für die zahnmedizinische Diagnostik nutzbar. 

Walkhoff zählt aber auch zu den Promotoren der Wurzelkanalbehandlung, wofür er eine noch heute genutzte, nach ihm benannte und mit Chlorphenol-Kampfer-Menthol versetzte Jodoform-Paste entwickelte. Weitere seiner Forschungen betrafen die Kariologie sowie die Wirkung von Vitaminen auf die Zahnentwicklung und den -erhalt. 1921 gab er außerdem ein Lehrbuch der Konservierenden Zahnheilkunde heraus, das rasch zur Standardliteratur avancierte [Walkhoff, 1921].

Besonders erwähnenswert ist Walkhoffs Einfluss auf die zahnärztliche Berufspolitik: Von 1906 bis 1926 wirkte er als Präsident des Central-Vereins deutscher Zahnärzte – länger als jeder seiner Vorgänger in diesem Amt [Parreidt, 1909; Groß/Schäfer, 2009]. Zugleich fungierte Walkhoff als Vorsitzender der „Vereinigung der Dozenten der Zahnheilkunde“, der Vorgängerinstitution der Vereinigung der Hochschullehrer für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (VHZMK). Er stritt für ein zahnärztliches Promotionsrecht und einen eigenständigen Doktortitel. Vor allem sein 1914 erschienener Fachbeitrag „Zur zahnärztlichen Promotionsfrage“ fand große Beachtung [Walkhoff, 1914]. Sein unbeirrter Einsatz hatte Erfolg: 1919 kam es tatsächlich zur Einführung des Dr. med. dent. Besagte Promotionsmöglichkeit führte dem Fach Zahnheilkunde eine rasch wachsende Zahl von Studierenden zu [Maretzky/Venter, 1974; Groß, 1999; Groß/Schäfer, 2009]. 

Walkhoff setzte sich darüber hinaus für die Etablierung der Schulzahnpflege ein – mit Erfolg, denn von 1902 bis 1915 wuchs die Zahl der Schulzahnpflegestätten von 1 auf über 200 an [Rohrmeier, 1985].

Unbeirrbar und prinzipientreu

Zu Walkhoffs bedeutendsten akademischen Schülern zählt Alfred Kantorowicz (1880–1962), der sich 1912 mit dem Thema „Bakteriologische und histologische Studien über die Caries des Dentins“ habilitierte und Walkhoff auch bei den Aktivitäten im Bereich der Schulzahnpflege nachhaltig unterstützte [Rohrmeier, 1985; Tschernitschek/Geurtsen, 2014].

Betrachtet man die Ehrungen, die Walkhoff zu Lebzeiten bekam, wird deutlich, wie hoch sein fachliches Ansehen gewesen sein muss: 1898 wurde ihm in Braunschweig der Titel des Hofzahnarztes zugesprochen, 1901 folgte die Goldene Medaille des CVdZ. 1903 wurde er in München zum Ehrendoktor ernannt („Dr. med. h.c.“), 1920 in Marburg („Dr. med. dent. h.c.“). Walkhoff wurde Ehrenmitglied des Zahnärztlichen Vereins für München und Oberbayern (1921) und Ehrenpräsident der „Deutschen Gesellschaft für Zahn- und Kieferheilkunde“ (1930), die sich seit 1933 „Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“ (DGZMK) nannte. Er war Präsident des „V. Internationalen Zahnärztekongresses“, der 1909 in Berlin tagte, und fungierte von 1915 bis zu seinem Tod 1934 als Herausgeber der im Thieme-Verlag veröffentlichten „Deutschen Zahnheilkunde“. Zudem war Walkhoff Träger zahlreicher internationaler Orden (Albrechts-Orden, Danilo-Orden, Roter Adler-Orden, luxemburgischer Verdienstorden).

Walkhoff galt aber auch zeitlebens als streitbar. So schreckte er in der Kontroverse um die Einführung des zahnärztlichen Promotionsrechts vor heftigen standespolitischen Angriffen gegen Andersdenkende nicht zurück [Groß, 1999]. Und auch als Hochschullehrer zeigte er sich unbequem. Es waren langjährige Querelen in seiner Münchener Zeit, die Walkhoff letztlich zur Annahme des Rufes an die Universität Würzburg bewegten. Doch in Würzburg geriet er ebenfalls bald in Streit, insbesondere mit dem dortigen Prothetiker Gustav Heinrich. Jene Auseinandersetzungen führten letztlich zum vorzeitigen Ausscheiden Walkhoffs aus dem Dienst – eine Entwicklung, die er in einer 114-seitigen, durchaus polemischen Monografie mit dem Titel „Meine Amtsentsetzung durch die Führer der Bayerischen Volkspartei“ öffentlich aufarbeitete [Walkhoff, 1934; Rohrmeier, 1985]. 

Univ.-Prof. Dr. mult. Dominik Groß

Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Medizinische Fakultät, RWTH Aachen University

dgross@ukaachen.de

Die Entwicklung eines Faches hängt in erheblichem Umfang von genialen oder wegweisenden Ideen einzelner Fachvertreter ab. Bisweilen reicht es allerdings auch, dass eine bestimmte Person zum richtigen Zeitpunkt am rechten Ort eine Initiative startet, die dann eine prägende beziehungsweise dynamische Wirkung entfaltet.

10661901065947106594810659491066191 1066192 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare