Festakt zum Deutschen Zahnärztetag

Die Zukunft fest im Blick

„Visionen für morgen“ – so lautete das Motto des diesjährigen Festakts zum Deutschen Zahnärztetag, zu dem knapp 400 Gäste aus Politik, Verbänden und Medien nach Frankfurt am Main kamen. Es ging um die Zukunft Deutschlands – und der Zahnmedizin.

Festredner Prof. Dr. Horst Opaschowski entwarf seine Vision, wie man sich Leben und Arbeit zukünftig in Deutschland vorstellen kann. Foto: BZÄK/Axentis.de

Mit gesellschaftlichen Visionen für Deutschland leitete der Festredner Prof. Dr. Horst Opaschowski, Opaschowski Institut für Zukunftsforschung Hamburg, den Deutschen Zahnärztetag ein. Er gab Antworten auf die Frage, wie die Deutschen künftig leben und arbeiten werden. Seine Thesen: Geld, Gesundheit und Geborgenheit werden eine noch größere Rolle spielen. Ein digitales Umfeld wird immer mehr zur Normalität werden. Die neue Lust auf Familie wird wachsen und Frauen gewinnen in der Arbeitswelt immer mehr an Bedeutung. Wahlverwandtschaften, Freundschaften, das soziale Umfeld und die Familie werden immer mehr zum Mittelpunkt. Sein Fazit: „Gut leben statt viel haben und das persönliche Wohlergehen rücken ins Zentrum des Lebens.“

Digitalisierung

Von der gesellschaftlichen Ebene leitete BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel zur Zahnmedizin über. „Wird der Zahnarztberuf auch in Zukunft attraktiv bleiben?“, fragte er. Das hänge entscheidend von den Rahmenbedingungen der Ausbildung ab, deshalb setze sich der Berufsstand so vehement für eine Neuregelung der Approbationsordnung für Zahnärzte ein. Nur dank der intensiven Intervention in den Ländern habe man verhindern können, dass die Novelle im Bundesrat gänzlich abgelehnt und stattdessen „nur“ vertagt wurde. „Jetzt heißt es: Weitermachen mit intensiven Gesprächen!“ 

BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel betonte, dass der Einsatz für bessere Rahmenbedingungen in der Zahnmedizin nie nachlassen darf – erst recht nicht nach der Ablehnung der Novellierung der Approbationsordnung im Bundesrat. | Foto: BZÄK/Axentis.de

 Von der gesellschaftlichen Ebene leitete BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel zur Zahnmedizin über. „Wird der Zahnarztberuf auch in Zukunft attraktiv bleiben?“, fragte er. Das hänge entscheidend von den Rahmenbedingungen der Ausbildung ab, deshalb setze sich der Berufsstand so vehement für eine Neuregelung der Approbationsordnung für Zahnärzte ein. Nur dank der intensiven Intervention in den Ländern habe man verhindern können, dass die Novelle im Bundesrat gänzlich abgelehnt und stattdessen „nur“ vertagt wurde. „Jetzt heißt es: Weitermachen mit intensiven Gesprächen!“

Anforderungen an den Berufsstand ergäben sich auch durch die Digitalisierung, sagte Engel weiter: „Es wird digitalisiert, was digitalisiert werden kann. Wir müssen darum jetzt die Leitplanken für die Digitalisierung im Gesundheitswesen und in unserem ärztlichen Tun mitgestalten.“

 

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV, diskutierte drei Punkte, die für die Versorgung besonders wichtig sind: die Rolle der MVZ, das PAR-Konzept und die neuen Richtlinien über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen. | Foto: BZÄK/Axentis.de

Evidenz

„Evidenz, Evidenzbewertung und evidenzbasierte Medizin bleiben unsere ständigen Begleiter“, prognostizierte Prof. Dr. Michael Walter, Präsident der DGZMK, aus Sicht der Wissenschaft. „Wir wissen, dass die Evidenzbasis unserer zahnärztlichen Therapie zum Teil spärlich ausfällt“, sagte er. Bewertungen, die sich ausschließlich auf die bestmögliche Evidenz stützen, seien für die Zahnärzteschaft oft frustrierend, weil schwer vermittelbar. Sie bildeten die Versorgungsrealität nicht ab und könnten für die Qualität der Versorgung sogar schädlich sein. Aus dem IQWiG-Vorbericht zu den Parodontopathien könne man lernen, das der Ansatz der bestmöglichen Evidenz in vielen Fällen nicht passfähig sei, sondern dass auf die bestverfügbare Evidenz zurückgegriffen werden müsse. Dennoch, so Walter, dürfe die evidenzbasierte Zahnmedizin nicht pauschal diskreditiert werden. Das sei rückwärtsgewandt und nicht zukunftsfähig.“

Prof. Dr. Michael Walter, Präsident der DGZMK, bilanzierte die Evidenz-Debatte: Gezeigt habe sich, dass der Ansatz der bestmöglichen Evidenz in vielen Fällen nicht passfähig ist, so dass auf die bestverfügbare Evidenz zurückgegriffen werden müsse.Foto: BZÄK/Axentis.de

 

Versorgung

 Zentrale Herausforderung für die Vertragszahnärzteschaft sei die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen, dem Stand der Wissenschaft entsprechenden, wohnortnahen Versorgung für alle Menschen, betonte Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV. Mit Blick auf die Bildung der neuen Bundesregierung nannte er drei Punkte, die für die Versorgung besonders wichtig seien. Reine Zahnarzt-MVZ seien ein regelrechter Katalysator für die Unterversorgung im ländlichen Raum, da diese sich vornehmlich in Ballungsgebieten ansiedelten. Er forderte die Regierung dazu auf, den Besonderheiten des zahnmedizinischen Sektors (vor dem Hintergrund des Nutzens für die Patienten) Rechnung zu tragen. Einen solchen Nutzen hätten MVZ nur dann, wenn sie fachübergreifend ausgerichtet seien.

 

Wie in den vergangenen Jahren fand der Deutsche Zahnärztetag in der Frankfurter Messe statt. | Foto: BZÄK/Axentis.de

Zum Zweiten verwies Eßer auf das neue PAR-Konzept der Zahnärzte. Die Bewältigung der Volkskrankheit Parodontitis werde nur mit einer gemeinsamen Anstrengung von Zahnärzten, Selbstverwaltung und Wissenschaft gelingen. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssten angepasst werden, um eine adäquate Ausgestaltung der Finanzierung zu erreichen. Zum Dritten verwies Eßer auf die neuen Richtlinien über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen. Erstmals hätten nun Betroffene einen verbrieften Anspruch auf zusätzliche präventive zahnmedizinische Betreuung.

224864220429220430220431224865 224866 224715
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare