Volker Looman über Lebensleistung und Großstadtimmobilien

Sollten Rentner kaufen oder doch lieber mieten?

Zum Ausklang des Jahres habe ich für Sie eine Geschichte, die zu Herzen geht. Ein alter Bajuware überlegt sich seit Monaten, ob er all seine Ersparnisse zusammenkratzt, um sich den Traum von einer Wohnung in der Stadt mit Blick auf die Berge zu erfüllen. Der vitale Herr ist 70 Jahre jung und einer von Ihnen. Das zahnärztliche Handwerk hat den Mann ordentlich ernährt und er hat für seinen Lebensabend fleißig vorgesorgt.

Der Autor ist freiberuf-licher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens. www.looman.de

Er bezieht aus zwei Versorgungswerken monatliche Renten von 5.000 Euro. Sie sind 900.000 Euro wert, wenn sie noch 20 Jahre überwiesen und mit jeweils 3 Prozent diskontiert werden. Auf mehreren Girokonten liegen 200.000 Euro. In zwei Depots stecken Anleihen und Aktien im Wert von 800.000 Euro. Außerdem wohnt der Zahnarzt ganz bescheiden in einem Eigenheim, das etwa 400.000 Euro wert ist.

Am Preis der Immobilie merken Sie bestimmt, liebe Leserinnen, dass das Objekt nicht in, sondern hinter München liegt. So ist es, werte Leser, das Haus steht in Niederbayern, wo der Zahnarzt zu den Honoratioren des Ortes gehört. Trotzdem will der Rentner der niederbayerischen Idylle den Rücken kehren und ins oberbayerische München aufsteigen. Gegen das Vorhaben wäre nicht viel einzuwenden, wenn das neue Domizil – eine 150 Quadratmeter große Penthaus-Wohnung – keine 1.400.000 Euro kosten würde.

Können Sie den Mann verstehen? Wären auch Sie bereit, Ihre Lebensleistung an Bargeld plus Depot und Haus für eine Immobilie in der Großstadt zu opfern, um bei Föhn, also zweimal im Jahr, die Zugspitze sehen zu dürfen? Oder halten Sie den Wunsch für etwas exaltiert? Bitte erwarten Sie jetzt bloß nicht, dass ich dem alten Herrn den Zahn ziehen werde. Hier geht es um die Gestaltung des Lebensabends, und das ist ein weites Feld. Der Mann kann mit seinem Vermögen auf dem Land versauern oder mit demselben Betrag in der Stadt aufblühen. Hier wie dort wird der Zahnarzt a. D. monatliche Renten von 5.000 Euro einstreichen. Im ersten Fall kann sich der Anleger an einer „freien“ Million ergötzen, im zweiten Fall könnte sich der Mediziner über die „feste Burg“ für 1.400.000 Euro freuen.

Ich schildere Ihnen den Fall, weil ich mit Ihnen gerne einmal über die Frage sprechen möchte, was Geld für Sie bedeutet. Bestimmt werden Sie mir beipflichten, dass das viele Geld leblose Materie ist. Lebendig wird die Summe erst durch die Art und Weise, wie Sie mit ihr umgehen, was Sie aus ihr machen. Das kann das Streben nach Macht und Unabhängigkeit sein. Sie leben in einer Hütte in der Provinz und berauschen sich an dem Gefühl, die Puppen tanzen lassen zu können, wenn Sie es wollten. Genauso kann es aber sein, dass Sie den letzten Hosenknopf springen lassen, weil Ihnen die Gefühle, den Puls der Stadt zu spüren, mehr wert sind als das dicke Depot und die neidischen Blicke des Bankdirektors.

Ich glaube nicht, dass das eine „richtig“ oder das andere „falsch“ ist. Vielmehr kommt es darauf an, dass Sie sich pudelwohl fühlen, so nach dem Motto: Jedem Tierchen sein Plaisirchen! Wenn Sie also das Gefühl haben, der Lebensabend in einer Münchener Mansarde mit Zugspitzblick sei schöner als in einer Doppelhaushälfte in Hinterhuglhapfing, dann sollten Sie sich den Wunsch erfüllen. Erstens lebt man nur einmal, und zweitens halte ich es für nicht ausgeschlossen, mit lediglich 5.000 Euro pro Monat in der Stadt einigermaßen über die Runden zu kommen. Und was passiert, wenn der Doktor ein Pflegefall wird? Dann ist es halt so, ich vertraue einfach darauf, dass der Verkauf der Wohnung die Kosten der Pflege decken wird.

Ich will die heutige Geschichte nicht beenden, ohne den Zauderern und Zweiflern unter Ihnen einen Mittelweg aufzuzeigen. Was halten Sie von der Idee, das Haus in der Provinz zu verkaufen, die 1.400.000 Euro anzulegen und mit dem Kapital die Miete des Penthauses in der Stadt zu bezahlen? Wenn Sie dem Gedanken nicht völlig ablehnend gegenüberstehen, möchte ich Ihnen folgende Rechnung präsentieren, natürlich unter Ausschluss jeglicher Haftung: Sie legen die 1.400.000 Euro in fünf Index-Fonds mit 5.000 Aktien an. Sie mieten eine Wohnung, die monatlich 3.000 Euro kostet. Die Miete kann jedes Jahr um 2 Prozent steigen. Sie leben noch 240 Monate und möchten als Dreiviertel-Millionär begraben werden, wollen also am Ende des Lebens mit 750.000 Euro ins Grab sinken. Dann müssen Sie die anfänglichen 1.400.000 Euro zu „lumpigen“ 2,25 Prozent pro Jahr anlegen. Das werden Sie doch schaffen, oder nicht!

Bitte kommen Sie mir jetzt nicht mit dem Argument, diese Empfehlung erfordere Nerven wie Drahtseile. Die Verzinsung erreichen Sie mit jedem Pantoffel-Depot, dass zu gleichen Anteilen aus Anleihen und Aktien besteht. Genauso bitte ich Sie, von despektierlichen Leserbriefen absehen zu wollen, die Erben seien arme Hunde, wenn sie keine Million(en) bekommen. Es geht um Sie, liebe Senioren aus der Provinz, die von einem flotten Lebensabend nebst Kunst und Kultur in der Stadt träumen, und das sollte Ihnen schon ein paar Scheine wert sein. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass die Wohnung, die Ihnen gefällt, auch zu mieten sein wird. Sonst müssen Sie halt doch kaufen. Darf ich zum Jahresende noch einen Wunsch äußern? Bitte nehmen Sie keinen Kredit mehr auf, das könnte die Lebensfreude im Alter doch gewaltig trüben!

Kolumnen entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

224863220429220430220431224465 224466 224715
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare