Jahrestagung des Arbeitskreises Wehrmedizin

Ein Blumenstrauß von der Bundeswehr

Dass die bundeswehrtypischen Probleme auch für Zahnärzte in der Praxis interessant sind, erfuhren die zivilen Kollegen auf der Jahrestagung des Arbeitskreises Wehrmedizin am 10. November in Frankfurt am Main: Der bunte Blumenstrauß praxisnaher Vorträge hatte für jeden etwas zu bieten.

Schulterklappen eines Stabsarztes im Heer und in der Luftwaffe TUBS - Vorlage Schulterklappe für Dienstanzug Lw und H.svg (von TUBS)., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37109307P

Der erste Fachvortrag von Prof. Bilal Al-Nawas aus Mainz thematisierte die „Traumachirurgie unter dem Blickwinkel der späteren Versorgung“. Al-Nawas gab auch für den allgemeinen Zahnarzt einige gute Hinweise, sollte er als erster an einem Unfallort erscheinen oder mit einem Chirurgen posttraumatisch zusammenarbeiten. Mit faszinierenden Bildern zeigte er den hohen Entwicklungsstand moderner, auch CAD/CAM-gestützter Gesichtschirurgie, die nicht nur funktionelle, sondern auch ästhetische Rekonstruktionen ermöglicht. 

Prof. Dr. Peter Pospiech, Charité Berlin, fuhrte im Dienstgrad eines Flottillenarztes d. R. durch das Programm. | privat

Einen sehr schönen historischen Abriss bot Oberfeldarzt André Müllerschön, der die Herausforderungen der zahnmedizinischen Versorgung in der Bundeswehr in den vergangenen 60 Jahren Revue passieren ließ. Dabei spannte er den Bogen von den anfänglich großen Personalproblemen bei der Gründung über die Entwicklungen der Konzeptionen während des Kalten Krieges bis hin zu den besonderen Anforderungen des zahnärztlichen Dienstes im Status der Einsatzarmee moderner Prägung, die nicht nur im Inland, sondern immer mehr auch außerhalb der Landesgrenzen tätig wird. Admiralarzt a. D. Dr. Wolfgang Barth ergänzte in seinem Vortrag die Entwicklung der militärischen Zahnmedizin in Kooperation mit den zivilen standespolitischen Organisationen BZÄK und KZBV: Die anfängliche Reserviertheit der Truppe gegenüber wich einer vertrauensvollen Zusammenarbeit, so dass der Leitende Zahnarzt der Bundeswehr heute stets ein gern gesehener Gast bei allen standespolitischen, aber auch wissenschaftlichen Gesellschaften ist und diese auch umgekehrt die drei großen jährlichen zahnärztlichen Fortbildungsveranstaltungen der Bundeswehr in Banz, Bonn und Damp durch Beiträge bereichern.

Militärische Zahnmedizin mit zivilen Aha-Effekten

Nach der kurzen Pause eröffnete Oberfeldarzt Simon Grammig den Reigen der Kurzvorträge mit einem klinisch problematischen, ja rätselhaften Fall, der eine überraschende Lösung fand und gerade bei den anwesenden zivilen Kollegen zu Aha-Effekten führte, weil auch bei Einzelzahnproblemen eine 3-D-Diagnostik weiterhelfen kann.

Oberfeldärztin Kerstin Kladny berichtete über ein auch im zivilen Leben vorkommendes Übel, nämlich über das Schnarchen bei der Bundeswehr. Ein Schnarcher in einer Zehn-Mann-Stube im Auslandseinsatz oder auf einer Fregatte kann nachvollziehbar „wehrzersetzend“ wirken – und so ist die Behandlung mit einer Apnoe-Schiene eine stetig zunehmende Erweiterung des Therapieportfolios des Truppenzahnarztes, natürlich in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit allgemeinmedizinischen Kollegen. 

Oberfeldarzt Michael Lüpke stellte die „Implantatprothetik bei Patienten mit parodontalen Vorerkrankungen“ vor und konnte dank seiner über zwanzigjährigen Tätigkeit am Standort Bundeswehrkrankenhaus Hamburg fundierte longitudinale Aussagen treffen. Er führte aus, dass auch bei schweren PA-Patienten eine implantatprothetische Versorgung möglich ist, als conditio sine qua non aber die vorherige, abgeschlossene Parodontaltherapie stehen muss sowie ein engmaschiges Recallsystem zur Kontrolle des Biofilms, was unter wehrmedizinischen Aspekten eine besondere Herausforderung darstellt, da durch ständige Ortswechsel der Soldaten eine hohe Eigenverantwortlichkeit vonnöten ist. 

Mit einer Apnoe-Schiene gegen die „Wehrzersetzung“

Bei Gewährleistung einer regelmäßigen Nachsorge ist aber auch die Behandlung von ausgeprägten Periodontitisfällen mit einer erfolgreichen Implantatversorgung möglich, wie Lüpke eindrucksvoll an zwei Patientenfällen nach 18- beziehungsweise 19-jähriger Beobachtungszeit zeigen konnte.

Das Bild zeigt die Bordzahnstation eines Schiffslazaretts. Es stammt aus dem Beitrag „Ziel ist die Dental Fitness der Soldaten“ (zm 18/2017), in dem der Leitende Zahnarzt der Bundeswehr, Flottenarzt Dr. Helfried Bieber, die Geschichte der militär- zahnmedizinischen Versorgung resümiert.| Bundeswehr_Kdo_SanDstBw Abtlg III Zahnmedizin

Ein wissenschaftliches Highlight mit praktisch-klinischem Hintergrund bot dann Oberfeldarzt Christian Kühlhorn, der als begutachtender Zahnarzt der Bundeswehr mit der Untersuchungsmethode der Effektorzelltypisierung auf Mercaptane und Thioether konfrontiert wurde. 

Im Rahmen seines Referates wurden anhand eines klinischen Patientenfalles die molekularen Grundlagen dieser Methodik erläutert und deren wissenschaftliche Aussagekraft bezüglich eines daraus folgenden Therapieentscheids unter Betrachtung internationaler Peer-Review-Publikationen eingeordnet und bewertet.

Last, but absolutely not least wies Oberärztin Dr. Gabriele Diedrichs aus Düsseldorf in einem sehr anschaulichen und praxisnahen Vortrag auf die wesentlichen Aspekte der immer noch analogen Präparation auch bei weitergehend digitalem Workflow hin. Da die manuelle Präparation auch wohl noch in den nächsten Jahren die Grundtätigkeit des Zahnarztes darstellt, lohnt es sich auch zukünftig, sich immer wieder einmal mit diesen Grundlagen zu beschäftigen. Im Wesentlichen seien hier die korrekte Auswahl der Instrumente unter dem Stichwort „Formkongruenz“, die korrekten Drehzahlen und die Zusammenstellung eines systematisch angeordneten Schleifsets genannt. Trotz fortgeschrittener Zeit wurde darüber lange diskutiert.

Ein gelungenes verflixtes 7. Jahr

Fasst man dieses Symposium zusammen, kann konstatiert werden, dass es wieder gelungen ist, bundeswehrtypische Probleme auch für die zivile Kollegenschaft interessant darzustellen und durch den bunten Blumenstrauß praxisnaher Vorträge auch für jeden etwas anzubieten. 

Man kann sich auf die achte Jahrestagung in diesem Jahr freuen, die auch unter dem Generalthema „Misserfolge“ großen Zuspruch haben wird.

Foto: Von TUBS – Diese Vektorgrafik wurde mit dem Adobe Illustrator erstellt.Diese Datei wurde mit Commonist hochgeladen.Diese Vektorgrafik enthält Elemente, die von folgender Datei entnommen oder adaptiert wurden: Vorlage Schulterklappe für Dienstanzug Lw und H.svg (von TUBS)., CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org/w/index.php

60 Jahre Zahnmedizin in der Bundeswehr

„Der Menschlichkeit verpflichtet“

„Denn dieses ist der Freien einz’ge Pflicht – das Reich zu schirmen, das sie selber schirmt.“ Dieses Zitat aus Friedrich Schillers Wilhelm Tell passte zur 7. Jahrestagung des Arbeitskreises Wehrmedizin am 10. November nicht nur sehr gut, weil Schiller an diesem Tag Geburtstag hat, sondern auch inhaltich zum Jubiläum „60 Jahre Zahnmedizin in der Bundeswehr“. 

Es passte, weil die Aussetzung der Wehrpflicht das Schillersche Zitat geradezu konterkariert und auch der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung nicht förderlich ist. 

Sehr intensiv wurde im Jubiläumsjahr die Ausbildung von Sanitätspersonal an der Waffe diskutiert, jedoch dient diese Weisung gerade bei den deutschen Streitkräften eindeutig nur zur Selbstverteidigung und zum Schutz der anvertrauten Patienten und folgt damit exakt dem Bundeswehrslogan „Der Menschlichkeit verpflichtet“, der gemäß dem Hippokratischen Eid auch und gerade in Kriegszeiten ein umso höheres Gut ist.

Was die Zahnmedizin in der Bundeswehr betrifft: Sie überzeugt durch ihre hohe Leistungsfähigkeit – auch in Auslandseinsätzen – und braucht den Vergleich mit den Qualitätsstandards im Inland nicht zu scheuen. 

Prof. Dr. Peter Pospiech

64950436489121648912764891286495044 6495045 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare