Editorial

Das Primat der Politik vermag …

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-Axentis.de

... alles, fast alles, wenig oder gar nichts? Ohne gleich mit Carl von Clausewitz (1780–1831) ins Haus zu fallen, der den Krieg als „bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ bezeichnete, ein Blick auf die Definition im Wirtschaftslexikon.co: „allgemeine Bezeichnung dafür, dass die Politik gegenüber anderen staatlichen Bereichen (Verwaltung, Militär) oder auch nichtstaatlichen Feldern führend ist (sein soll)“. Nun darf man, ohne Politikern etwas unterstellen zu wollen, die Interdependenz von Politik und Ökonomie als umfassend bezeichnen. Hier stoßen gesellschaftliche, soziale und ethische Aspekte aufeinander und treffen mit dem steten Strom wissenschaftlichen Fortschritts und dessen notwendiger(?) Umsetzung in Diagnostik und Therapie auf limitierte wirtschaftliche Mittel. Als anonymes Massenphänomen betrachtet, erscheint eine sinnhafte Steuerung des Ganzen möglich. Die Probleme entstehen jedoch immer da, wo diese Anonymität endet und ein Individuum das System in Anspruch nimmt. Löst man diesen Konflikt, indem man den Einzelfall, nicht das Individuum, möglichst weitgehend „standardisiert“? Wie weit will die Politik den Gestaltungs- und Regelungsanspruch sowie die zunehmenden kleinteiligen Eingriffe in das bestehende System zulasten bestehender Strukturen etwa in der Selbstverwaltung treiben? 

Einen interessanten Einblick gab die erste Rede des neuen Gesundheitsministers Jens Spahn auf dem Nationalen DRG-Forum in Berlin. Nachfolgend einige Zitate aus seiner Rede. Um mit dem Minister ergebnisorientiert ins Gespräch zu kommen, sollte man beachten: „Bei mir fängt die Kiste [sein Kopf, die Red.] erst an zu arbeiten, wenn es auch mal eine Gegenmeinung gibt. Ich bin ein großer Fan von kontroversen Diskussionen wenn Sie zielorientiert sind.“ Den Anspruch an seine Arbeit formulierte er so: „ Das unser Gesundheitswesen eines der besten ist – und da bleibe ich dabei – heißt nicht, dass es auch perfekt ist. Da sind noch genug Baustellen zu bearbeiten. Gesundheitspolitik ist ja ein Politikfeld, das mir manchmal zu sehr in der Defensive ist. Es heißt ja, mit Gesundheitspolitik kann man keine Wahlen gewinnen, nur verlieren. Das ist mir zu sehr geprägt von dem Gedanken, das Schlimmste zu verhindern, die größten Probleme zu umschiffen. Das reicht nicht. Leben besser machen, den Alltag von Millionen Menschen, und zwar jeden Tag … wo auch immer. Das sind jeden Tag zig Millionen Berührungspunkte mit unseren Bürgern. Es geht auch darum, das Gesundheitswesen besser zu machen, wie es erlebt wird.“ Als Grundzüge seiner Politik nannte er mit Blick auf die Krankenhauspolitik sieben Punkte, die beiden relevantesten aus zahnärztlicher Sicht: Qualitätssicherung und Digitalisierung. „Vom Wiegen allein wird das Schwein nicht fett.“ „Eine Qualitätsmessung ohne Konsequenzen ist den Aufwand nicht wert.“ Spahn plädierte nachdrücklich dafür, dass (gemessene!) schlechte Qualität nicht nur schlechter bezahlt werden, sondern früher oder später im Sinne der Patienten vom „Netz“ muss. Und mit Blick auf Fallzahlen: „Wenn ich in ein Krankenhaus gehe, mit etwas, wo ich das Gefühl habe, das ist nicht das Alltäglichste, und dann sagt der Arzt zu mir, das haben wir schon lange nicht mehr gehabt, dann fühle ich mich per se nicht besser in der Frage, was dann folgt. Es macht daher schon Sinn, in dem abgestimmten Prozess von Grund- und Regelversorgung bis hin zur Spezialisierung an den richtigen Stellen dieses Instrument der Qualitätsmessung hineinzubringen um die Versorgung zu steuern und zu strukturieren. Das ist eine der größten Baustellen, die wir haben – auch weil es eine der komplexesten ist.“ Die Digitalisierung möchte Spahn noch stärker in den Fokus nehmen, denn sie biete einen enormen Mehrwert, weil sie die Versorgung einfacher, effizienter und besser macht. Dass Gesetze alleine dieses Ziel nicht erreichen lassen, beweise die mittlerweile 14-jährigen Geschichte der eGK. Deshalb werde auch im Ministerium umgebaut, eine dedizierte Abteilung soll dem Digitalen mehr Gewicht verleihen. 

Da man sich, so Spahn, zu Beginn der Legislatur zu viel Zeit gelassen hat, müsse man in den verbleibenden dreieinhalb Jahren eben mehr Gas geben. Die Diskussion um das Primat der Politik– auch in Fragen der Details – scheint damit beendet, die um die Rolle und das Selbstverständnis der Selbstverwaltungen geht jetzt wohl richtig los …

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

19761551970765197076619707671976156 1976157 1970769
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare