Editorial

Das Geschäft mit der Transparenz

Claudia Kluckhuhn – Chefin vom Dienst zm-Axentis.de

„Wir wollen ein Gesundheitswesen, in dem es Wettbewerb um die bestmögliche Versorgung gibt“, stellen KZBV und BZÄK in ihrer ‚Agenda Mundgesundheit 2017–2021‘ klar. Der richtige Gradmesser für Wettbewerb ist in der (Zahn-)Medizin also die beste Leistung. Nicht der beste Preis und erst recht nicht die beste Werbung.

Die Realität sieht freilich anders aus: Im Kampf um die Patienten steigt der Druck auf die Praxen immer weiter, „sichtbar“ zu sein. Stadtluft macht frei? In Hamm kommen 1.705 Einwohner auf einen Zahnarzt, in Ulm 621. Angesichts solcher Konkurrenz ist die Luft einfach nur dünn. 

Vorbei die Zeiten, als reine Mundpropaganda die Qualität der Arbeit bezeugte und für volle Wartezimmer sorgte. Geschichte auch die Vorschrift, nach der im exakt vermessenen Praxisschild lediglich Name, Qualifikation und Sprechzeiten Platz finden durften. Natürlich brachte die Lockerung des Werbeverbots neue Freiheiten. Allerdings auch neue Zwänge: Wer den mobilen (und damit flüchtigen) Patienten heute für sich einnehmen und – viel schwieriger – halten will, kommt am professionellen Praxismarketing nicht mehr vorbei. 

Und – womit wir beim Thema wären – wohl auch nicht an jameda. Zehn Prozent Ihrer Kollegen sind schon da – Sie auch? – und zahlen dafür jedes Jahr schätzungsweise 5,47 Millionen Euro, wie unsere Berechnungen ergaben. Insgesamt 25 Millionen Euro geben die Heilberufler demzufolge jedes Jahr für „Deutschlands größte Arztempfehlung“, wie jameda sich selbst bezeichnet, aus. Aber wofür eigentlich genau? Die Plattform selbst preist auf ihrer Website vor allem diese Vorteile: „6 Millionen Patienten suchen jeden Monat einen Arzt auf jameda“, „95 Prozent der der Premium-Einträge sind bei Google auf Seite 1“ und „100 Prozent Seriosität. Wir schützen Sie vor Beleidigungen und Schmähkritik“. Gerade die letzte Zusage mag einigen Praxisinhabern zynisch erscheinen. Im Grunde verspricht das Unternehmen seinen Kunden, sie vor genau jenen anonymen Bewertungen zu schützen, zu denen es die Nutzer beziehungsweise Patienten aufruft. Dabei will jameda uns glauben machen, anonyme Benotungen seien gleichbedeutend mit Transparenz. Das Gegenteil ist der Fall, aber mit diesem System verdienen die Betreiber ihr Geld. Viel Geld. Dass dieses Geschäft aus Sicht vieler Zahnärzte eher einem digitalen Erpressungsversuch anmutet denn einer nützlichen Dienstleistung, zeigen die Briefe unserer Leser: Etliche Praxen sind offenbar in erster Linie bei dem Portal registriert, weil sie Angst haben, ansonsten außen vor zu sein. 

Analysiert wurden derartige virtuelle Marktplätze schon oft. Letztlich ergeben sie für die Betreiber ein bequemes Konzept, stellen diese doch nur die Plattform zur Verfügung und setzen darauf, dass andere die Arbeit erledigen. Amazon macht es so, Ebay genauso. Oder Uber – hat kein einziges Taxi, und Apple – programmiert nicht eine seiner kostenpflichtigen Apps, und airbnb – vermietet Wohnungen, ohne nur ein Zimmer zu besitzen. All diese Konstrukte stehen vorrangig auch deshalb in der Kritik, weil sie eine enorme Marktmacht innehaben, aber keine Werte schaffen. Das spezielle Problem bei den Arzttbewertungsportalen ist aber noch ein anderes: eine Schieflage zulasten der Ärzte – und zwar aufgrund der aus den anonymen Bewertungen resultierenden fehlenden Transparenz. Zwar hat der Bundesgerichtshof jameda erst kürzlich untersagt, bei Nicht-Kunden Werbeprofile der zahlenden Konkurrenz einzublenden, grundsätzlich kann sich jedoch kein Arzt aus der Liste löschen lassen. Nach wie vor müssen auch unfreiwillig gelistete Mediziner damit leben, dass sie bei jameda auftauchen und – vielleicht gut, vielleicht schlecht, vielleicht zu recht, vielleicht nicht, man findet es ja nicht heraus – bewertet werden. Was tun? 

Nun, vielleicht würde ein ‚digitales Vermummungsverbot‘, wie es der ehemalige Ministerpräsident im Saarland, Bundesverfassungsrichter Peter Müller, auf dem diesjährigen Zahnärztetag in Gütersloh forderte, nicht nur der öffentlichen Debattenkultur gut tun, sondern auch auch den Bewertungsportalen mehr Sachlichkeit und Fairness bringen. Bis es soweit ist, werden noch einige Prozesse angestrengt und Urteile verkündet werden. In der Zwischenzeit muss der Zahnarzt selber zusehen, wie er mit jameda & Co. umgeht: Ob er sie strategisch für die eigenen Zwecke nutzt, verklagt oder ignoriert. Fest steht: Noch ist er diesem Phänomen relativ hilflos ausgeliefert.

22960522283696228369722836982296053 2296054 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare