Editorial

Was Stellschrauben im System leisten sollen

Gabriele Prchala, Stellvertretende Chefredakteurin zm-Axentis.de

Rund 780 Seiten Expertise, mehr als 70 einzelne Empfehlungen – das neue Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) liegt jetzt, kurz vor der Sommerpause, auf dem Tisch. Es geht um eine bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. Genauer gesagt: Der SVR, also die viel zitierten „Weisen“ im Gesundheitswesen, empfehlen der Politik, nicht mehr zu regulieren, sondern gezielter. Die schiere Fülle an Maßnahmen in dem Gutachten wirkt auf den ersten Blick erschlagend. Doch schnell wird klar: Die Weisen wollen (wie auch in den Gutachten davor) das Nebeneinander von Über-, Unter- und Fehlversorgung austarieren. Sie wollen, wie sie sagen, „an wesentlichen Stellschrauben“ im System drehen – auch mit Blick auf das Patientenwohl.

Was das heißt? Sie empfehlen mehr Vernetzung der Sektoren. Auf der Agenda steht, als Big Point sozusagen, die – schon lange angekündigte – zukünftige Ausgestaltung der Notfallversorgung, mit integrierten Notfallzentren, einer einheitlichen Rufnummer und der Zusammenarbeit von Ärzten und Klinikärzten unter einheitlichen Vorgaben und unter einem Dach. Der SVR will auch an die – wie er unterstreicht – viel zu hohe Mauer zwischen ambulanter und stationärer Versorgung ran, die sektorübergreifende Versorgung soll gefördert werden. Im ambulanten Sektor etwa soll es umfangreiche Änderungen bei der Organisation geben. Hausärzte sollen die Koordination der Patientenbetreuung übernehmen, es soll hin zu einer hausarztzentrierten Versorgung gehen – mit entsprechenden Anreizen für die Patienten. Und: Es soll die Einführung einer Kontaktgebühr für Facharztbesuche ohne Überweisung geprüft werden (Die längst tot geglaubte ehemalige Praxisgebühr von zehn Euro lässt grüßen ...). Den Weisen geht es außerdem um eine gerechte Verteilung von Arztpraxen. Sie führen eine Überversorgung in Ballungsgebieten und eine Unterversorgung im ländlichen Raum an, thematisieren die Rolle von MVZ, von Marktdominanz und Aufkäufen, von Kettenbildung und Fremdkapitalsteuerung. All diese Themen dürften recht bald zu regen Diskussionen in Politik und Fachöffentlichkeit führen. 

„Ja und?“, mag sich mancher Zahnarzt nun fragen, „Was hat das Gutachten mit meinem Berufsstand zu tun?“ – Die Verbindung ist hier der Patient. Was den Weisen wichtig ist, ist eine Verbesserung der Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung und eine kritische Auseinandersetzung im Umgang mit Gesundheitsinformationen. Dazu gehören aus Sicht des SVR umfangreiche evidenzbasierte Patienteninformationen, Hilfe zur Selbsthilfe und – ausdrücklich! – ein nationales Gesundheitsportal als zentrale Anlaufstelle für Bürger.

Hier sind bekanntlich bereits Fakten geschaffen worden. Wir erinnern uns: Im Sommer 2017 hatte der damalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eine Allianz für Gesundheitskompetenz ins Leben gerufen, an der 15 Verbände, unter anderem auch BZÄK und KZBV, mit eigenen Projekten beteiligt sind. Das Ziel: ein nationales Gesundheitsportal im Internet für alle Fragen rund um die Gesundheit. Das ambitionierte Projekt ist auch im Koalitionsvertrag aufgenommen worden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hatte in diesem Frühjahr einen Konzeptentwurf für das Portal vorgelegt. In ihrer konstruktiv-kritischen Stellungnahme verwiesen BZÄK und KZBV auf bereits vorhandene, qualitativ hochwertige Patienteninformationen der Zahnärzteschaft und auf ihre fachliche Expertise. Sie unterstützen alle Vorschläge, die die Mundgesundheitskompetenz im Sinne der Patienten stärken. Kritisch sehen sie allerdings die geplanten hohen Anforderungen an Methoden und Kontrollmechanismen und die Tendenzen hin zu einem Informationsmonopol. 

Man darf gespannt sein, wie es mit dem Gesundheitsportal weitergeht. Werden sich die Allianz-Partner hier wiederfinden? Wird das Gutachten der Weisen neuen Input einbringen? Kann das Portal wirklich einen Beitrag zur bedarfsgerechten Patientensteuerung im Gesundheitswesen leisten? Und muss die Politik überhaupt dem SVR folgen? Viele offene Fragen. Jedenfalls: Jetzt ist erst einmal Sommerpause – und damit viel Zeit für Politik und Verbände, die 780 Gutachterseiten ausführlich zu analysieren. Im Herbst wissen wir dann sicherlich mehr. 

916604899798899799899800916605 916606 899803
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare