Editorial

Sind MVZs kreative Zerstörer?

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-Axentis.de

Disruption ist ein Begriff, der gemeinhin den Wirtschaftswissenschaften zugeschrieben wird, sich nun aber in die Begriffskiste deutscher Gesundheitspolitik einschleicht. Geprägt wurde er 1997 von dem Harvard-Ökonomen Clayton M. Christensen. Sein Buch „The Innovator’s Dilemma – Warum etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren“ gilt als eines der 100 wichtigsten Wirtschaftsbücher. Obwohl – die „kreative Zerstörung“ will so gar nicht zu dem von Interessenausgleich und Konsens geprägten deutschen Gesundheitswesen passen. Viel treffender scheint hier das Wort Evolution für die schon Jahrzehnte andauernde „Weiter“entwicklung zu hochgradiger Regulierung und Institutionalisierung. 

Nun gibt es auch in der Evolution den Begriff der disruptiven Selektion. Aktuell kommen neben der Digitalisierung und den MVZs auch noch Investoren und Fremdkapital ins evidenzbasierte(!) gesundheitspolitische Versorgungsspiel. Wenden wir uns kurz der Definition zu. „Disruptionen (von „to disrupt“: unterbrechen bzw. stören) sind Innovationen, die die Erfolgsserie einer bestehenden Technologie, eines bestehenden Produkts oder einer bestehenden Dienstleistung ersetzen oder diese vollständig vom Markt verdrängen.“ So erklärt Wikipedia den Begriff. Ein Beispiel: Heutzutage fotografieren nur noch Fans mit Kameras, meist edel und teuer, wie es sich für ein Hobby gehört, die Massen nutzen ihr Handy. Eine Riesenindustrie mit Hunderttausenden Arbeitsplätzen ist dabei den Bach runtergegangen, daran ändert auch die derzeitige Mode der Fotobücher nichts. 

Zweifellos sind auch im Gesundheitswesen Disruptionen vorstellbar. So hat die zunehmende Digitalisierung das Potenzial, den Markt für die Markteilnehmer vollständig zu verändern. Die erste digitale Krankenkasse ist bereits Realität, und die Konzeption der elektronischen Patientenakte weist den Weg für den Rest der Krankenkassen. Auch die Heilberufe sollten sich nicht in Sicherheit wiegen – künstliche Intelligenz und Diagnoseroboter sind bereits besser als die meisten Ärzte. Auch wenn die Diagnose nicht alles ist, was den Beruf ausmacht … 

Doch zurück zur Gesundheitspolitik und deren derzeitiger Lust an „gestalteter disruptiver“ Marktveränderung. Das ist im zuvor ausgeführten Sinne zwar ein Widerspruch in sich, aber eben typisch für das deutsche Gesundheitswesen. Sind also MVZs für die etablierte zahnärztliche Versorgung disruptiv? Aus meiner Sicht im Sinne der disruptiven Selektion schon. Denn eine politisch induzierte Unwucht im System ist an drei sehr sensiblen, auch versorgungssensiblen Punkten offensichtlich: Zuerst einmal ist ein ZMVZ selbstverständlich nicht gleichbedeutend mit einem zahnärztlichen MVZ. Dann nämlich, wenn man den bis dato uniformen Versorgungs“markt“ Zahnmedizin für Groß- und Finanzinvestoren via MVZ öffnet, ohne gleichzeitig auch den Sicherstellungauftrag der KZVen anzupassen und die den KZVen zur Verfügung stehenden Instrumente zu klären. Ein banales Beispiel: kein Fremdinvestoren-MVZ im Speckgürtel ohne ein auch in der Fläche betriebenes MVZ. Oder das für die Marktteilnehmer unauflösbare Problem, dass die Renditevorstellungen von Fremdinvestoren mit dem ärztlichen Ethos kollidieren. Das kann man als theoretisches Problem abtun, dennoch unterbrechen Fremdinvestoren-MVZs die ethische Einheit der Versorgung. Was man auch daran sehen kann, dass GmbH-MVZs – und Fremdkapital-MVZs sind dies zu 99 % – der Kontrolle der Zahnärztekammern entzogen und Industrie-und Handelskammern zugeschlagen sind, aber die zahnärztlichen Beschäftigten nach wie vor zu 100 % dem Berufsrecht unterliegen. Hätte die Politik vorab alles regeln können, tat sie aber nicht. Oder wieviel Gewinn hält die Politik für angemessen? 

Sie halten das für eine verquere Frage? Dann lesen Sie mal auf Seite 14 die Ansichten der Politik beim Thema Pflege … Es ist ja nun nicht so, dass Zahnärzte in ihren Praxen keine Gewinne machen würden. Ohne Gewinn ist keine helfende und heilende Dienstleistung möglich, selbst dann, wenn wir das Wort Versorgung dafür verwenden. Aber wenn vermehrt Großeinheiten im Markt aktiv sind, wird man für die erbrachte Dienstleistung immer weniger über Honorar reden können, sondern eher über Stückkosten. Abwegig? Ich verweise nur an die verquere „industrielle“ Begründung der Krankenkassen zur Degression, die gerade in der Anhörung zum TSVG zu hören war. Als ob zahnärztliche Tätigkeit mit Fließbandarbeit zu vergleichen wäre. An den vorgenannten Stellen verlaufen meines Erachtens die zukünftigen Bruchlinien, die die Kraft haben, das System zu verändern.

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

13300341314072131407313140741330035 1330036 1314077
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare