Fortbildung Parodontologie

Ätiologie der Parodontitis – gibt es neue Erkenntnisse?

Ein verbessertes Verständnis der Ätiologie der Parodontitis kann zu einer verbesserten Prävention und damit zu verbesserter parodontaler Gesundheit der Bevölkerung beitragen [Tonetti et al., 2017a; Jepsen et al., 2017]. Daher werden in diesem Beitrag aktuelle Aspekte zur Ätiopathogenese der Parodontitis zusammengefasst und die Risikofaktoren dargestellt.

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Frischen Sie Ihr Wissen auf, sammeln Sie CME-Punkte

Mikroorganismen funktionieren in dentalen Biofilmen als interaktive mikrobielle Gemeinschaften. Tatiana Shepeleva - Fotalia

Gingivitis und Parodontitis gelten als Biofilm-induzierte entzündliche Erkrankungen. Sie sind die häufigsten Krankheiten der Menschheit [Guinness World Records, 2011]. Aufgrund der zunehmenden Weltbevölkerung und des erhöhten Zahnerhalts ist die globale Belastung durch schwere Parodontitis zwischen 1990 und 2013 um 67 Prozent angestiegen [GBD, 2015] mit enormer ökonomischer Auswirkung auf die Gesundheitssysteme [Listl et al., 2015]. 

Was heißt parodontal (un)gesund?

Bei parodontaler Gesundheit besteht eine Symbiose zwischen dem (mit Gesundheit assoziierten) Biofilm und einer angemessenen immuninflammatorischen Wirtsantwort. Eine Parodontitis entsteht als Folge der Entwicklung einer Dysbiose in anfälligen Individuen, die mit einer Dysregulation der immunentzündlichen Antwort einhergeht und die zu einem wirtsvermittelten Abbau von Bindegewebe und Alveolarknochen führt [Darveau, 2010; Kebschull & Papapanou, 2011; Jepsen & Dommisch, 2014; Dommisch & Jepsen, 2015; Meyle & Chapple, 2015; Kilian et al., 2016; Mira et al., 2017]. 

Im Kontext dieses Beitrags gelten die folgenden Begriffsbestimmungen [Sanz et al., 2017]:

Biofilm – an einer Oberfläche anheftende Mikroorganismen sind eingebettet in einer extrazellulären Matrix im Kontakt zu einem flüssigen Medium: Die Eigenschaften von Mikroorganismen im Biofilm sind anders als in einem planktonischen Stadium. Plaque auf einer Zahnoberfläche ist ein typisches Beispiel eines Biofilms, der als dentaler Biofilm bezeichnet wird. Mikroorganismen funktionieren in dentalen Biofilmen als interaktive mikrobielle Gemeinschaften, wobei die Interaktionen synergistisch, aber auch antagonistisch sein können.

Symbiose – ein gegenseitig benefizielles Verhältnis zwischen den Mitgliedern einer mikrobiellen Gemeinschaft sowie zwischen den mikrobiellen Gemeinschaften und dem Wirt.

Dysbiose – eine Veränderung innerhalb der mit Gesundheit assoziierten mikrobiellen Gemeinschaft, die zu einem Zusammenbruch der benefiziellen Beziehung mit dem Wirt führt, was sich gesundheitsschädlich auswirkt. 

Wirtsantwort – aktive Prozesse, die von einem mikrobiellen Angriff herrühren: Unterschieden wird eine innate (angeborene) und eine adaptive (erworbene) Wirtsantwort. Die innate Immunantwort ist ein schützender Mechanismus gegenüber einem mikrobiellen Angriff, der rasch erfolgt und unspezifisch ist. Die adaptive Immunantwort ist erworben und spezifisch.

Als komplexe, multifaktorielle Erkrankung werden die Entstehung und der Verlauf der Parodontitis zudem von einer Reihe von modifizierbaren und nicht-modifizierbaren Risikofaktoren beeinflusst (Abbildung 1). 

Abbildung 1: Die Parodontitis ist eine komplexe Erkrankung, in der multiple Faktoren den Beginn und das Voranschreiten der Erkrankung individuell beeinflussen. Die individuelle genetische Konstitution beeinflusst sowohl die Prädisposition für andere Erkrankungen (zum Beispiel Diabetes) als auch die Zusammensetzung der Mikroflora. Beide nehmen Einfluss auf das Immunsystem und damit auf das Erkrankungsrisiko für Parodontitis. Lifestyle-Faktoren (zum Beispiel Hygiene oder Rauchen) tragen ebenfalls erheblich zum Krankheitsrisiko bei. | Jepsen

Der dentale Biofilm ist hochgradig organisiert

Die Bakterien auf und in unserem Körper bilden ein funktionelles Organ, das eine fundamentale Bedeutung für unsere Gesundheit besitzt (Abbildung 2) [Bordenstein & Theis, 2015]. Zusammen mit seinem Mikrobiom bildet der menschliche Organismus einen „Superorganismus“ – einen sogenannten Holobionten, wobei dieser mindestens ebenso viele Bakterien- wie Körperzellen enthält [Sender et al., 2016]. Dabei leben die Mikroorganismen (Mikrobiota) im menschlichen Körper nicht in Isolation, sondern in hochgradig regulierten, strukturell und funktionell organisierten Gemeinschaften auf Oberflächen – den Biofilmen. Hier können Bakterien untereinander mittels „Quorum Sensing“ kommunizieren, was ihnen zahlreiche Vorteile hinsichtlich der Kolonisation, des Überlebens und der Anpassung an veränderliche Umweltbedingungen verschafft [Li & Tian, 2012]. Störungen der Funktion und Zusammensetzung des Mikrobioms können deutliche negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben [Cho & Blaser, 2012]. 

Abbildung 2: Positive Auswirkungen einer Wirts-Mikrobiom-Symbiose  | nach Kilian et al. 2016

Das orale Mikrobiom (www.homd.org) in der Mundhöhle besiedelt eine Reihe ganz unterschiedlicher Habitate – zum Beispiel Zähne, Zunge, Wangen. Zähne sind die einzige nicht-abschilfernde Oberfläche im menschlichen Körper und bieten günstige Bedingungen für eine Biofilmbildung. Der Speichel und die gingivale Sulkusflüssigkeit bieten Nährstoffe für das Bakterienwachstum, enthalten aber auch antibakteriell wirksame Komponenten [Kilian et al., 2016]. Das komplexe Gleichgewicht zwischen den verschiedenen bakteriellen Spezies in der Mundhöhle ist verantwortlich für die Erhaltung eines gesunden Zustands – in Symbiose – oder für einen Zustand – in Dysbiose –, der mit Erkrankung assoziiert ist [Marsh & Zaura, 2017]. Eine ganze Reihe von Einflüssen können eine Störung des Ökosystems im Mund bewirken und eine Veränderung in Richtung zu einer Dysbiose verursachen (Abbildung 3) [Hajishengallis & Lamont, 2016]. Diese Vorstellung beruht auf der sogenannten „ökologischen Plaquehypothese“, die beinhaltet, dass veränderte lokale Umweltbedingungen die Vermehrung derjenigen Mikroorganismen begünstigen, die dieser Umwelt am besten angepasst sind (Abbildung 4) [Marsh, 2003]. 

 

Abbildung 3: Faktoren, die eine Dysbiose des oralen Mikrobioms begünstigen können | nach Kilian et al. 2016

Abbildung 4: Bei Gesundheit befinden sich die Mehrheit der Bakterien (in grün) in einer symbiotischen Beziehung mit dem Wirt. Potenziell parodontopathogene Bakterien (in rot) werden auch in gesunden Stellen in niedriger, nicht klinisch relevanter Anzahl gefunden und können auch übertragen werden (Transmission). Bei Erkrankung kommt es zu einem Anstieg in der Anzahl und im relativen Anteil der parodontopathogenen Bakterien verbunden mit einer erhöhten Plaquemenge. Damit dies eintreten kann, ist ein Wandel in den lokalen Umweltbedingungen postuliert worden (erhöhter ökologischer Druck), der den Wettbewerb innerhalb des Biofilms verändert und denjenigen Bakterien einen selektiven Vorteil verschafft, die sich der veränderten Umgebung am besten angepasst haben. | nach Kilian et al. 2016, Marsh 2003

 

Die Wirtsantwort ist entscheidend

In Abbildung 5 ist ein aktuelles Modell der Wirts-Bakterien-Interaktion in der Pathogenese von Gingivitis und Parodontitis dargestellt [Meyle & Chapple, 2015]. Bei klinischer Gesundheit sind leichte entzündliche Veränderungen durchaus im Einklang mit der Aufrechterhaltung einer ortsständigen gesundheitsfördernden parodontalen Mikrobiota. Die Wechselbeziehung ist symbiotisch, sodass der Wirt in Harmonie mit den Mikroorganismen lebt. Wenn sich der Biofilm allerdings ungestört vermehren kann und nicht regelmäßig entfernt wird, können sich bestimmte parodontalpathogene Bakterien hervortun, und es kann sich eine beginnende Dysbiose entwickeln. Die lokale Entzündung verursacht einen erhöhten Fluss der an Nährstoffen reichen gingivalen Sulkusfüssigkeit sowie eine Sauerstoffarmut, was das Wachstum anaerober und Protein-abhängiger Bakterien fördert. So profitiert beispielsweise Porphyromonas gingivalis von dem zunehmend entzündlichen Milieu und der damit einhergehenden gingivalen Blutung und kann seinerseits wiederum zur Dysbiose beitragen [Hajishengallis, 2014a, 2014b]. Bei einer Gingivitis ist die Wirtsantwort weiterhin angemessen, aber aufgrund der Reifung des Biofilms kann die damit verbundene Entzündung nicht ohne Weiteres aufgelöst werden und wird chronisch, was gleichfalls die Dysbiose unterstützt [Lamont & Hajishengallis, 2015]. 

Abhängig von einer ganzen Reihe von genetischen, Umwelt- und Lifestyle-Risikofaktoren (siehe unten) wird sich in einigen anfälligen Individuen eine Parodontitis entwickeln. Diese wird vorangetrieben durch eine unangemessene und überschießende immuninflammatorische Wirtsantwort, die den Großteil der Schädigung der parodontalen Strukturen des Wirts verursacht. Sie ist verantwortlich für die nun ausgeprägte Dysbiose mit fehlender Auflösung der chronischen destruktiven Entzündung. Ein Teufelskreis ist entstanden, der dieses Ungleichgewicht unterhält [Meyle & Chapple, 2015; Kilian et al.,2016]. 

Allerdings kann eine regelmäßige und gründliche Entfernung des Biofilms (antiinfektiöse Therapie) zur Auflösung der Entzündung beitragen und eine Symbiose wiederherstellen [Kebschull et al., 2017, S. 72–79 in diesem Heft]. Dabei ist ein verantwortungsvoller, zurückhaltender Umgang mit systemischen Antibiotika anzumahnen, um die benefizielle Mikrobiota zu schützen und antibiotische Resistenzen zu vermeiden [Jepsen & Jepsen, 2016]. 

Abbildung 5: Modell der Pathogenese der Parodontitis, das sich aus dem klassischen Modell von Page & Kornman [1997] entwickelt hat. (AMP = Antimikrobielle Peptide, DAMP = Damage-Associated Molecular Pattern, fMLP = f-Met-Leu-Phe, GCF = Gingivale Sulkusflüssigkeit, LPS = Lipopolysaccharide, MMP = Matrix-Metalloproteinasen, PMN = Polymorphkernige neutrophile Granulozyten) | nach Meyle & Chapple 2015

Welche Rolle spielen die Risikofaktoren?

Die große Bedeutung von Verhaltens-, Lifestyle-, sozialen und systemischen Faktoren im Kontext präventiver Therapien wurde kürzlich umfassend aufgearbeitet [Jepsen et al., 2017; Chapple et al., 2017]. Assoziationen zwischen einem niedrigen sozio-ökonomischen Status und einer höheren Parodontitisprävalenz sind belegt [Boillot et al., 2011]. Auch ist die Prävalenz der Parodontitis bei Männern höher als bei Frauen [Shiau & Reynolds, 2010]. Abgesehen von diesen Determinanten variiert das Ausmaß, in dem die Akkumulation eines Biofilms die Entstehung und das Voranschreiten einer Parodontitis befördert, interindividuell entsprechend des jeweiligen Risikoprofils der Patienten [Genco & Borgnakke, 2013]. 

Im Folgenden werden einige der systemischen beziehungsweise Patientenfaktoren, die das Risiko für Parodontitis mitbestimmen, beleuchtet. Bei Patienten ohne eine Anfälligkeit für Parodontitis ist die Entzündungsantwort im Rahmen einer Gingivitis angemessen und selbstauflösend, während bei anfälligen Patienten multiple Risikofaktoren eine überschießende, aber ineffektive und sich nicht wieder auflösende Entzündung im bindegewebigen Zahnhalteapparat triggern. Unterschieden werden nicht-modifizierbare Risikofaktoren (genetische Faktoren), modifizierbare Risikofaktoren (Lifestyle-Faktoren wie Rauchen, Ernährung) und erworbene Faktoren (zum Beispiel ein Diabetes mellitus). 

Unkontrollierter Diabetes: Insbesondere bei einem unkontrollierten Diabetes beeinflusst die metabolische Dysregulation die Entzündungsantwort, mit der Folge eines hochinflammatorischen Zustands, der den parodontalen Gewebeabbau beschleunigt. Diese Aspekte wurden von Dommisch et al. [zm 23/24, 2017] ausführlich adressiert. 

Rauchen: Neben einem unkontrollierten Diabetes gilt Rauchen als der wichtigste modifizierbare Risikofaktor für Parodontitis mit einer klar dokumentierten Dosis-Wirkungs-Beziehung [Palmer et al., 2005; Genco & Borgnakke, 2013; Nociti et al., 2015]. Pathogene Mechanismen beinhalten Einflüsse auf die Komposition der subgingivalen Mikrobiota, eine reduzierte Mikrozirkulation, gestörte Funktionen der neutrophilen Granulozyten, die Produktion proinflammatorischer Zytokine und erhöhte Spiegel pathogener T-Zellen [Heasman et al., 2006; Loos et al., 2004]. Positive Effekte einer Verhaltensänderung (Raucherstopp) auf die parodontale Gesundheit und Zahnerhalt sind belegt [Chambrone et al., 2013; Costa et al., 2013; Fiorini et al., 2014; Rosa et al., 2014; Dietrich et al., 2015].

Ernährung: Parodontitis kann auch durch die Ernährung beeinflusst werden [Hujoel & Lingström, 2017; Chapple et al., 2017]. So ist beispielsweise eine umgekehrte Assoziation zwischen der Einnahme und den Plasmakonzentrationen von Vitamin C und der Parodontitisprävalenz gezeigt worden [van der Velden et al., 2011]. Niedrige Spiegel an Omega-3-Fettsäuren korrelieren mit stärkerer Parodontitis [Iwasaki et al., 2010]. Eine kohlenhydratreiche Diät kann die Blutungsneigung der Gingiva erhöhen [Hujoel, 2009; Wölber et al., 2016]. Die Zusammenhänge zwischen Parodontitis und Ernährung sind in einem Beitrag von Wölber und Tennert [2017] und hinsichtlich Probiotika und parodontaler Therapie in einem Beitrag von Schlagenhauf [2017] in den zm 23/24, 2017, näher ausgeführt worden. 

Genetisches Risiko: Der aktuelle Stand der Erkenntnisse zum genetischen Risiko wurde in aktuellen Übersichten von Schäfer et al. [zm, 2015] sowie Nibali et al. [2017] zusammengefasst. Der genetische Beitrag zum Parodontitisrisiko wird auf bis zu 50 Prozent geschätzt. Insbesondere bei jungen Patienten mit fortgeschrittener Parodontitis wird eine starke genetische Komponente vermutet [Laine et al., 2014; Loos et al., 2015]. Genetische Risikoprofile könnten zukünftig das Potenzial haben, die Effektivität und Effizienz präventiver Interventionen individuell zu verbessern. Derzeit sind aber die wissenschaftlichen Belege für die meisten der veröffentlichten Risikovarianten noch unzureichend. Die wenigen, als validiert geltenden Risikogene (unter anderen ANRIL, PLG, NPY, GLT6D1, IL10) und ihre entsprechenden assoziierten Varianten verleihen eine zu geringe Vorhersagegenauigkeit für eine dem Patienten gewinnbringende Anwendung in einem persönlichen genetischen Risikoprofil. Dennoch liefern die als validiert geltenden Risikogene bereits wichtige Erkenntnisse für das Verständnis der Ätiopathogenese der Parodontitis, indem sie auf eine große Bedeutung der Interaktion des Fett- und Glukosemetabolismus mit dem Immunsystem für die Parodontitis hinweisen. Allerdings müssen die genauen Mechanismen mit ihrer funktionellen Relevanz erst noch aufgeklärt werden. Interessant ist die Erkenntnis, dass genetische Varianten offenbar auch Einfluss auf die subgingivale bakterielle Kolonisierung nehmen [Divaris et al., 2012; Nibali et al., 2016].  

Parodontitis gilt nach WHO als eine chronische, nicht-übertragbare Erkrankung [Non-Communicable Disease = NCD] und teilt soziale Determinanten und viele der oben angeführten Risikofaktoren mit anderen großen NCDs (wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und chronischen Atemwegserkrankungen), die für zwei Drittel der weltweiten Mortalität verantwortlich sind [Ezzati & Riboli, 2012]. Dabei kann die systemische entzündliche Belastung und beeinträchtigte Ernährung bei fortgeschrittener Parodontitis zur Pathogenese chronischer NCDs beitragen [Dommisch et al., 2017]. Dies bedeutet, dass die Krankheitslast durch Parodontitis in Übereinstimmung mit den WHO/UN-Prioritäten und -Strategien zur Bekämpfung der NCDs mittels „Common Risk Factor Approach“ adressiert werden sollte [Sheiham & Watt, 2000; Tonetti et al., 2017a].  

Abbildung 6: Prognostizierter erhöhter parodontaler Behandlungsbedarf in Deutschland durch den demografischen Wandel | KZBV-Jahrbuch 2016

Altern und Parodontitis 

Ältere Patienten sind häufig an einer oder mehreren NCDs erkrankt. Zugleich steigt die Parodontitisprävalenz mit zunehmendem Lebensalter an [DMS V]. Aufgrund des zunehmenden Zahnerhalts bis ins höhere Lebensalter und des demografischen Wandels wird der parodontale Behandlungsbedarf in Deutschland noch steigen (Abbildung 6). Vor diesem Hintergrund sind die Zusammenhänge von Altern, Parodontitis und Immunstatus von Bedeutung.

In der Immungerontologie bezeichnet Immunseneszenz die Abnahme der Leistung des Immunsystems mit zunehmendem Alter. „Inflamm-aging“ beschreibt einen chronischen Entzündungsprozess als Altersphänomen, der durch die Zunahme proinflammatorischer Zytokine und Akute-Phase-Proteine mit zunehmenden Alter gekennzeichnet ist [Franceschi et al., 2000]. 

Der komplexe Zusammenhang zwischen Altern und Parodontitis ist aufgrund zahlreicher Komorbiditäten und Medikationen nicht ohne Weiteres zu entschlüsseln. Heute wird der Einfluss des Alterns nicht nur als Folge der langjährigen entzündlichen Belastung mit kumulativen Gewebeschäden angesehen (Hypothese des kumulativen Effekts), vielmehr trägt das Altern zur Pathogenese der Parodontitis durch altersabhängige Veränderungen im immuninflammatorischen Status des Wirts bei (Hypothese der altersveränderten Anfälligkeit) (Abbildung 7) [Hajishengallis, 2014c]. Diese altersbedingten Veränderungen im Immunstatus betreffen Funktionseinschränkungen sowohl der innaten als auch der adaptiven Immunantwort mit chronischer Entzündung [Ebersole et al., 2016; Preshaw et al., 2017], was in Prävention und Therapie der Parodontitis bei älteren Patienten berücksichtigt werden muss [Tonetti et al., 2017b].

Abbildung 7: Das Altern trägt zur Pathogenese der Parodontitis durch altersabhängige Veränderungen im immuninflammatorischen Zustand des Wirts bei, der die alternden parodontalen Gewebe anfälliger für die Parodontitis macht. | nach Hajishengallis, 2014c

Zusammenfassung

Weitere Fortschritte im Verständnis der Ätiopathogenese der Parodontitis werden in Zukunft weiter verbesserte individuelle Risikoeinschätzungen für eine zielgerichtete Prävention und personalisierte Therapieansätze im Sinne einer „Precision Medicine“ ermöglichen, um nach einer Dsybiose ein mit Gesundheit assoziiertes orales Mikrobiom wiederherzustellen. 

Univ.-Prof. Dr. med. dent. Dr. med. Søren Jepsen, MS
Direktor der Poliklinik für Parodontologie
Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde, Zentrum für ZMK
Welschnonnenstr. 17, 53111 Bonn

sjepsen@uni-bonn.de

Univ.-Prof. Dr. med. dent. Henrik Dommisch
CharitéCentrum ZMK CC 3
Direktor der Abteilung für Parodontologie und Synoptische Zahnmedizin
Aßmannshauser Str. 4–6, 14197 Berlin

PD Dr. med. dent. Moritz Kebschull
Oberarzt der Poliklinik für Parodontologie,
Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde,
Zentrum für ZMK
Welschnonnenstr. 17, 53111 Bonn

Seite 1: Ätiologie der Parodontitis – gibt es neue Erkenntnisse?
Seite 2: Literaturverzeichnis
alles auf einer Seite
525371527816527817527818536867 522537 540234
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare